Konjunktur

Konjunktur

Datum/Zeit: 08.06.2024 16:04
Quelle: Konjunktur - Presseaussendung

Eurozone-Industrieproduktion nähert sich der Stabilisierung im Mai weiter an



Ergebnisse auf einen Blick:

HCOB Einkaufsmanagerindex Industrie Eurozone bei 47,3 (April: 45,7). 14-Monatshoch
HCOB Industrie Eurozone Index Produktion bei 49,3 (April: 47,3). 14-Monatshoch
Peripherie-Länder verzeichnen Produktionswachstum; verlangsamte Talfahrt in Deutschland und Frankreich

Der Rückgang der Eurozone-Industrieproduktion schwächte sich im Mai nicht nur den dritten Monat in Folge ab, er fiel überdies so schwach aus wie seit über einem Jahr nicht mehr und näherte sich damit der Stabilisierung weiter an. Laut aktueller HCOB PMI® Umfrage von S&P Global verringerten sich auch die Verluste beim Gesamt-Auftragseingang sowie beim Exportneugeschäft, und die Einkaufsmenge wurde nicht mehr ganz so stark reduziert wie zuletzt. Der Ausblick hellte sich weiter auf.

Der HCOB Einkaufsmanagerindex™ Industrie Eurozone, der von S&P Global erhoben wird und der das Ergebnis der Mai-Umfrage zur Geschäftsentwicklung in der Eurozone-Industrie in einem Wert widerspiegelt, stieg im Mai auf 47,3 Punkte von 45,7 im April – der höchste Wert seit März 2023. Damit ist der Sektor mit der niedrigsten Rate seit über einem Jahr geschrumpft.

Gestiegen sind die Industrie-PMIs in der Mehrzahl der von der Umfrage erfassten Länder. In Deutschland und Frankreich – den größten Volkswirtschaften im Euroraum – verlangsamte sich die Talfahrt, wenngleich Deutschland noch immer am schlechtesten abschnitt. Im Aufschwung waren hingegen Spanien und die Niederlande, wo die jeweiligen Industriesektoren so kräftig wuchsen wie seit 2022 nicht mehr. Griechenland blieb Spitzenreiter, wenngleich sich die Wachstumsrate hier auf ein 4- Monatstief abschwächte.

Die Produktion stabilisierte sich in der Eurozone im Mai nahezu. Zwar ging sie erneut zurück, diesmal jedoch nur noch minimal und mit der niedrigsten Rate seit über einem Jahr. Bremsfaktor blieb der erneute Auftragsrückgang, wenngleich das Minus so geringfügig ausfiel wie seit zwei Jahren nicht mehr. Und beim Exportneugeschäft schlugen die schwächsten Verluste seit Mai 2022 zu Buche.

Um die Produktion vor dem Hintergrund der nach wie vor gedämpften Nachfrage zu stützen, wurden die Auftragsbestände zwar ein weiteres Mal kräftig abgebaut, die Rate fiel jedoch so niedrig aus wie zuletzt im August 2022. Aufgrund anhaltender Überkapazitäten sanken die Beschäftigtenzahlen in der Eurozone-Industrie den zwölften Monat in Folge, wobei der Stellenabbau wie im April nur moderat ausfiel.

Die Einkaufsmenge wurde im Mai mit der niedrigsten Rate seit September 2022 reduziert. Ausschlaggebend hierfür waren nicht zuletzt die ausreichend gefüllten Lager. In der Tat wurden die Bestände an Vormaterialien sogar den 16. Monat in Folge abgebaut. Und die Lieferzeiten für Rohstoffe und andere Produktionsmaterialien verkürzten sich ein weiteres Mal.

Die Einkaufspreise sanken auch im Mai wieder, diesmal jedoch nur noch minimal und mit der niedrigsten Rate seit Beginn des Preisrückgangs im März 2023. Und auch die Verkaufspreise wurden erneut reduziert.

Mit dem höchsten Wert seit Februar 2022 fielen die Geschäftsaussichten binnen Jahresfrist wieder überdurchschnittlich optimistisch aus.

Rangliste der Industrie-PMIs im Mai

Griechenland 54,9 4-Monatstief
Spanien 54,0 26-Monatshoch
Niederlande 52,5 21-Monatshoch
Frankreich 46,4 (Flash: 46,7) 3-Monatshoch
Österreich 46,3 15-Monatshoch
Italien 45,6 5-Monatstief
Deutschland 45,4 (Flash: 45,4) 4-Monatshoch

Dr. Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank, kommentiert:

“Das könnte der Wendepunkt im verarbeitenden Gewerbe sein. Denn der Sektor steht kurz davor, dem seit April 2023 andauernden Produktionsrückgang zu stoppen. Dies wird vor allem von einer günstigeren Entwicklung bei den Vorleistungs- und Kapitalgütern gestützt. Dazu kommt, dass mehr Unternehmen als zuvor von dem positiven Trend bei den Auftragseingängen aus dem In- und Ausland berichten, wenngleich die Mehrheit noch über Rückgänge klagt. Erfreulich ist zudem die Zuversicht der Firmen, die hinsichtlich ihrer künftigen Produktion auf dem höchsten Stand seit Anfang 2022 ist.

Die Zuversicht nimmt zu, die Unternehmen bleiben aber vorsichtig. So bauen sie per Saldo weiterhin Personal ab und halten sich beim Einkauf von Vorleistungsgütern noch immer zurück. Die Vorsicht zeigt sich auch in den beschleunigt sinkenden Lagerbeständen der Fertigprodukte. Denn dies kann so gedeutet werden, dass einige Unternehmen von einer höheren Nachfrage überrascht wurden, der sie nicht sofort durch eine Ausweitung der Produktion nachkommen konnten oder wollten.

Deutschland setzt möglicherweise bald zu einem Überholmanöver an. Zwar belegt das Land trotz eines deutlichen Anstiegs des HCOB PMI unter den vier großen Euroländern weiterhin den letzten Platz, ist Italien aber dicht auf den Fersen. Denn in Italien, das bis vor kurzem noch als Outperformer gegolten hatte, hat sich die Lage zusehends verschlechtert. Mit nur geringem Abstand folgt Frankreich, wo sich der Industriesektor in den letzten Monaten weniger stark verbessern konnte als in Deutschland. Nur Spanien scheint bis auf Weiteres uneinholbar zu sein, es ist derzeit das einzige unter den Euro-4 Ländern mit einem wachsenden Industriesektor.“

neuere Beiträge nächste Konjunktur News: Stärkstes Wachstum der Eurozone-Wirtschaft seit einem Jahr; Inflation kühlt weiter ab aeltere Beiträge

News zu KonjunkturMeldungen zu Konjunktur
Datum Meldung
13-07-2024Dienstleistungsproduktion sowohl im Euroraum als auch in der EU um 1,1% gestiegen Neue Börse Nachricht
05-07-2024Eurozone-Wachstum schwächt sich im Juni auf 3-Monatstief ab
05-07-2024Rückschlag für die Eurozone-Industrie: Stärkster Produktionsrückgang seit Jahresbeginn im Juni
01-07-2024WB-Stellenmonitor verzeichnet 175.522 offene Stellen im Juni
29-06-2024Industrie Österreichs verharrt auch im Juni in der Krise
[weitere Meldungen Konjunktur >>]

Medien Berichte KonjunkturMedia-Monitoring Konjunktur
Datum Meldung
06-06-2024Deutsche Industrie kommt nicht in Fahrt und verliert weiterhin Aufträge
30-04-2024Wirtschaft der Eurozone wächst wieder
05-04-2024US-Arbeitsmarkt boomt deutlich stärker als erwartet
05-02-2024OECD halbiert Wachstumsprognose für Deutschland
29-11-2023OECD erwartet 2024 schwächeres Wachstum der Weltwirtschaft
[weitere Meldungen Konjunktur >>]



ATX (Wiener Börse Index) : 3706.36 +0.6% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
SW Umwelttechnik-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Dr. Bernd Wolschner kauft 1.000 Aktien
Konjunktur-Dienstleistungsproduktion sowohl im Euroraum als auch in der EU um 1,1% gestiegen
Allgemeines- S&P 500: Die wichtigsten technischen Indikatoren geben weiterhin Kaufsignale
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Die technischen Indikatoren haben sich etwas verschlechtert
Agrana-Schwieriger Start ins neue GJ 2024/25
OMV-Trading Update Q2/24: Chemiemargen fester, Raffineriemargen schwächer zum Vorquartal
ATX (Wiener Börse Index) -Marktanalyse Österreich
Allgemeines-Aktien Global & Österreich
Allgemeines-EZB wartet weitere Daten ab
Post-Paketflut ungebrochen: 2023 wurden 388 Mio. Packerl verschickt
S IMMO-s Immo: Rückzug aus Kroatien fast abgeschlossen
Allgemeines-Pierer Mobility - Sigl geht, Neumeister kommt
Pierer Mobility (vormals KTM)-Veränderungen im Vorstand
Allgemeines-trend-Ranking: Die 100 reichsten Österreicher
   [weitere News >>]