Politik

Politik

Datum/Zeit: 01.12.2022 09:30
Quelle: Politik - Presseaussendung

Bundesminister Martin Kocher: Arbeitslosigkeit Ende November um 33.040 Personen geringer als 2021


Arbeitslosenquote mit 6,2 Prozent auf niedrigstem Stand Ende November seit 15 Jahren

Ende November waren 330.454 Personen beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet, davon befanden sich 257.513 auf Jobsuche und 72.941 in Schulungsmanahmen des AMS. Bereits seit Anfang 2022 beobachten wir eine durchgehend sehr positive Entwicklung am Arbeitsmarkt, Anstiege bei der Arbeitslosigkeit beschrnkten sich berwiegend auf saisonale Effekte. Es ist unser Ziel die Arbeitslosigkeit weiter auf einen mglichst niedrigen Wert zu senken, doch darf man nicht auer Acht lassen, dass nicht alle arbeitslos gemeldeten Personen sofort vermittelbar sind. Rund 10,6 Prozent der arbeitslosen Personen haben bereits Einstellzusagen, rund 21,7 Prozent haben gute Voraussetzungen fr eine zgige Vermittlung. Die grte Gruppe von rund 67,7 Prozent ist aber auch aufgrund von vermittlungshemmenden Faktoren wie gesundheitlichen Einschrnkungen, lngerer Arbeitslosigkeitsdauer, niedrigem Qualifikationsniveau oder hherem Alter schwieriger in Beschftigung zu bringen. Deshalb setzen wir im Rahmen unseres Stabilittspakets fr den Arbeitsmarkt mit einem Volumen von 120 Millionen Euro auch im kommenden Jahr einen Schwerpunkt auf Qualifizierung und Ausbildung von Fachkrften, um diese Menschen in Beschftigung zu bringen, so Arbeitsminister Martin Kocher rckblickend auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt im November.

Die Arbeitslosenquote betrug Ende November 6,2 Prozent. Damit hat sich die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vorjahr deutlich reduziert: Ende November 2021 lag sie bei 7,0 Prozent. Im langjhrigen Vergleich war sie zuletzt Ende November 2007 niedriger. Das ist einerseits auf den wirtschaftlichen Aufschwung nach den Corona-bedingten Einschrnkungen zurckzufhren; andererseits haben wir mit erfolgreichen Programmen wie beispielsweise der Corona-Joboffensive oder dem Programm Sprungbrett auch als Bundesregierung zur Senkung der Arbeitslosenquote beigetragen, so Kocher weiter.

Der Vergleich zu den letzten 3 Jahren bei der Arbeitslosigkeit als absolute Zahl arbeitsloser bzw. in Schulung gemeldeter Personen zeugt ebenfalls von einer guten Entwicklung. Ende November des Vorkrisenjahres 2019 waren 35.472 Personen mehr beim AMS arbeitslos oder in Schulung gemeldet als aktuell. Im selben Zeitraum des Jahres 2020 war die Arbeitslosigkeit um 126.743 Personen hher als dieses Jahr. Auch Ende November 2021 war die Zahl um 33.040 Personen grer als heuer (2019: 365.926 ALSC, ALQ: 7,3 Prozent; 2020: 457.197 ALSC, ALQ: 9,5 Prozent; 2021: 363.494 ALSC, ALQ: 7,0 Prozent).

Zur Kurzarbeit waren Ende November 3.432 Personen vorangemeldet. Die Voranmeldungen zur Kurzarbeit waren im November auf dem niedrigsten Stand seit Pandemiebeginn. Diese Entwicklung lsst erkennen, dass die Kurzarbeit derzeit aufgrund der nach wie vor guten Arbeitsmarktlage zur Beschftigungssicherung keine groe Rolle spielt. Gleichzeitig ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass Untersttzungen fr Unternehmen wie beispielsweise der Energiekostenzuschuss umso wichtiger sind, um auch international wettbewerbsfhig zu bleiben und den Wirtschaftsstandort sterreich erfolgreich durch die Energiekrise zu bringen, so Kocher.

Das sterreichische System der dualen Ausbildung gilt weltweit als Erfolgsmodell. Als Bundesregierung ist es uns wichtig, die Lehre mit unseren Manahmen auf diesem hohen Niveau weiter zu verbessern und sterreichs Vorreiterrolle in diesem Bereich auszubauen. Ende November haben 32.017 Personen in einem sterreichischen Unternehmen eine Lehre begonnen. Verglichen mit November 2021 bedeutet das einen Anstieg von 7,2 Prozent. Daran erkennt man, dass die Lehre nach wie vor sehr beliebt ist. Das ist vor allem aufgrund des Fachkrftemangels erfreulich, so Kocher.

Der BIP-Indikator der OECD wird wchentlich verffentlicht und setzt die aktuelle wirtschaftliche Aktivitt in Relation zur Aktivitt der Vergleichswoche im Vorjahr. Laut OECD war das BIP in der letzten Woche von 20. bis 26. November 2022 um 7,1 Prozent hher als in der entsprechenden Woche des Vorjahres 2021. Das starke Wirtschaftswachstum ist in erster Linie auf den niedrigen Referenzwert im Vorjahr, der durch Corona-bedingte Einschrnkungen der Wirtschaft geprgt war, zurckzufhren, so Kocher abschlieend.

neuere Beitrge nchste Politik News: Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus - 5.342 Neuinfektionen sterreichweit aeltere Beitrge

News zu PolitikMeldungen zu Politik
Datum Meldung
05-02-2023Dreierkoalition SP-Grne-NEOS Favorit der Bevlkerung Neue Brse Nachricht
04-02-2023Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus - 4.075 Neuinfektionen sterreichweit
04-02-2023Wiener Brgermeister Ludwig strkt Rendi-Wagner den Rcken
04-02-2023profil-Umfrage: 46 % begren Van der Bellens Kurs gegen Kickl
03-02-2023Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus - 4.171 Neuinfektionen sterreichweit
[weitere Meldungen Politik >>]

Medien Berichte PolitikMedia-Monitoring Politik
Datum Meldung
22-10-2020Koalition in Wien: SP entscheidet nach Nationalfeiertag
22-10-2020Rene Benko im Ibiza-Ausschuss
[weitere Meldungen Politik >>]



ATX (Wiener Börse Index) : 3379.45 -0.2% ATX Intraday Chart Brse Wien
          [Aktienkurse >>]

Brse NewsBRSE-NEWS
Konjunktur-Eurozone verzeichnet erstmals seit Juni 2022 wieder Wachstum
Konjunktur-Eurozone-Industrie schrumpft im Januar nur noch leicht; weiter nachlassender Kostendruck
Konjunktur-BIP im Euroraum um 0,1% gestiegen und unverndert in der EU
Allgemeines-Jhrliche Inflation im Euroraum auf 8,5% gesunken
Konjunktur-Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,6%
Allgemeines-Erzeugerpreise in der Industrie im Euroraum um 1,1% und in der EU um 1,2% gestiegen
Politik-Dreierkoalition SP-Grne-NEOS Favorit der Bevlkerung
Agrana-Schwierige Fragen rund um Russland-Engagement österreichischer Firmen
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus - 4.075 Neuinfektionen sterreichweit
Politik-Wiener Brgermeister Ludwig strkt Rendi-Wagner den Rcken
Politik-profil-Umfrage: 46 % begren Van der Bellens Kurs gegen Kickl
Allgemeines-S&P 500: Die technischen Indikatoren DMI, der MACD und das Parabolic System geben weiterhin einheitlich Kaufsignale
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: An den technischen Indikatoren sollte es nicht scheitern, diese generieren durchwegs Kaufsignale
Raiffeisen Bank International-Rekordgewinn 2022, Dividendenvorschlag von EUR 0,80/Aktie
   [weitere News >>]