Brse Kurs nderung UBM Development 28.6 -1%      
Hoch:
Tief:
29.5 +2% 
28.4  -1.8% 
Brse Chart UBM Development
UBM Development

UBM Development

Datum/Zeit: 24.11.2022 08:47
Quelle: APA

UBM-Gewinn mehr als halbiert


Nettoergebnis brach heuer in den ersten drei Quartalen um 60 Prozent auf 14,3 Mio. Euro ein - Umsatzerlöse sanken um 47 Prozent auf 115,4 Mio. Euro



Die Ertragslage des heimischen Immobilienentwicklers UBM Development AG hat sich zum Ende des dritten Quartals 2022 weiter verschlechtert. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) brach um 64 Prozent von 46,2 auf 16,6 Mio. Euro ein und der Nettogewinn um 60 Prozent von 35,9 auf 14,3 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag bekanntgab. Der Gewinn je Aktie (EPS) sank um 74 Prozent auf 1 Euro (Vorjahresstichtag: 3,86 Euro).

Die UBM habe allerdings auch im dritten Quartal "Fortschritte auf der Akquisitionsseite verzeichnet und im boomenden Düsseldorfer Medienhafen eine weitere Projektentwicklung in Holz-Hybrid-Bauweise mit über 10.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche an Land ziehen können". Der Investmentmarkt hingegen befinde sich "weiterhin in einer Schockstarre". Daher sei das Vorsteuer-Ergebnis in den ersten drei Quartalen 2022 "ohne signifikante Verkäufe" mit 16,6 Mio. Euro etwa auf dem Niveau des Halbjahres gelegen.

"Für die finanziell gut aufgestellte UBM gilt, dass man nie eine gute Krise verpassen sollte", sagte CEO Thomas Winkler und ergänzte: "Erste Wettbewerber sind bereits in Schieflage geraten - und weitere werden folgen." Im Gegensatz zu diesen Unternehmen habe die UBM ihre solide Finanzposition weiter verstärken und die Liquidität im Vergleich zum Halbjahr sogar leicht ausbauen können.

Zum 30. September 2022 verfügte das Unternehmen den Angaben zufolge über 358 Mio. Euro Cash - das waren um rund 6 Prozent weniger als zum Vorjahresstichtag (524 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote verringerte sich von 35,7 auf 33,4 Prozent.

Die UBM kürzte den Personalstand per Ende September kräftig - um 16 Prozent von 345 auf 289 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Umsatzerlöse gingen heuer zwischen Jänner und September gegenüber dem Vergleichszeitraum 2021 um 47 Prozent auf 115,4 Mio. Euro spürbar zurück. Die Gesamtleistung verminderte sich von 340,4 auf 318,9 Mio. Euro - ein Rückgang von 6,3 Prozent. Die Leistung umfasse die Umsätze sowohl der vollkonsolidierten als auch der at-equity konsolidierten Unternehmen sowie die Verkaufserlöse bei Share Deals entsprechend der Höhe der UBM-Beteiligung.

Die Dividende per 30. September fiel gegenüber dem Vorjahresstichtag mit 2,25 Euro je Aktie (Vorjahr: 2,20) um 2,3 Prozent höher aus. Die Zahlung sei im jeweiligen Geschäftsjahr erfolgt, die Ausschüttung beziehe sich auf den Bilanzgewinn des Vorjahres.

Der Immo-Entwickler verwies bei der Ergebnisbekanntgabe auf eine Fehlerfeststellung der Österreichische Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR), die - betreffend Bilanz 2020 - zu einer Korrektur des Eigenkapitals von 27 Mio. Euro geführt habe. Die Fehlerkorrektur habe keine Auswirkung auf die Gewinn- und Verlustrechnung sowie auf die Kapitalflussrechnung des Konzerns.

Die UBM hatte 2018 laut Eigenangaben eine gewerblich genutzte Liegenschaft als Entwicklungsprojekt erworben und per Ende Dezember 2019 mit einem Fair Value von rund 69 Mio. Euro bewertet. Im zweiten Quartal 2020 seien 40 Prozent an einen Dritten veräußert worden, sodass im Zuge dieser Transaktion samt daraus resultierender At-Equity-Bewertung eine neue Fair-Value-Bewertung der Liegenschaft von rund 141 Mio. Euro erfolgt sei. Im Rahmen einer regelmäßig stattfindenden Prüfung sei die OePR nun zu einer Fehlerfeststellung für den Jahresabschluss 2020 gekommen, wonach das Risiko der noch zu erwartenden Baurechtsschaffung beim Zeitwert unzureichend berücksichtigt wurde. Es hätte ein um rund 39 Mio. Euro geringerer Fair Value angesetzt werden müssen, was die Anschaffungskosten für den erstmaligen Ansatz der "at equity" bewerteten Beteiligung beeinflusst und zu einer Korrektur des Eigenkapitals von 27 Mio. Euro führe.

Beim Ausblick auf das gesamte Geschäftsjahr ist das Management zurückhaltend: Aufgrund der aktuellen Situation am Immobilienmarkt müssten auch geplante Transaktionen zurückgezogen werden. Der Erfolg des Geschäftsjahres 2022 werde ein "Foto-Finish", nachdem die erwarteten positiven Effekte nicht allein von der UBM abhingen, hieß es in der heutigen Unternehmensmitteilung. "In Ermangelung besserer Erkenntnisse und der ebenso unklaren Marktentwicklung hält UBM an der zum Halbjahr ausgegebenen Guidance fest und bleibt für die kommenden, schwierigen Quartale vorsichtig optimistisch", hieß es.

kre/bel

ISIN AT0000815402 WEB http://www.ubm.at

 ISIN  IE00BYTBXV33
 WEB   http://www.ryanair.com
       https://www.laudamotion.com

neuere Beitrge nchste UBM Development News: Positiver Ausblick trotz Zurckhaltung am Investmentmarkt aeltere Beitrge

News zu UBM DevelopmentMeldungen zu UBM Development
Datum Meldung
26-11-2022Positiver Ausblick trotz Zurckhaltung am Investmentmarkt
24-11-2022UBM-Gewinn mehr als halbiert
24-11-2022UBM mit neutralem Q3 und hohen Cash-Reserven
20-10-2022UBM erhlt Widmung fr LeopoldQuartier
30-09-2022Kauf-Empfehlung besttigt: Gut gerstet fr schrferes Marktumfeld
[weitere Meldungen UBM Development >>]

Medien Berichte UBM DevelopmentMedia-Monitoring UBM Development
Datum Meldung
29-11-2022Hauck & Aufhuser besttigt fr UBM die Empfehlung Kaufen
28-09-2022SRC Research besttigt fr UBM die Empfehlung Kaufen
21-09-2022Raiffeisen Research besttigt fr UBM die Empfehlung Kaufen
31-08-2022Hauck & Aufhuser besttigt fr UBM die Empfehlung Halten
14-04-2022Raiffeisen Research besttigt fr UBM die Empfehlung Kaufen
[weitere Meldungen UBM Development >>]

ForumUBM Developmentletzte Forenbeitrge UBM Development



ATX (Wiener Börse Index) : 3161.42 -0.9% ATX Intraday Chart Brse Wien
          [Aktienkurse >>]

Brse NewsBRSE-NEWS
Wolford-Paul Kotrba bleibt bis zum 30. Juni 2023 COO von Wolford
Wolford-Wolford AG komplettiert Fhrungsteam
Wolford-Interimistisches Mandat von Paul Kotrba als Vorstandsmitglied verlngert
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus - 6.818 Neuinfektionen sterreichweit
Verbund-Kolbas Verbraucherschutzverein VSV klagt den Verbund
Telekom Austria-GPF: Einigung bei A1 Telekom KV-Verhandlungen in der sechsten Runde
Allgemeines-AMTC: Spritpreise im November gesunken
Politik-Medienmanager Zeiler: Doskozil ist kein Sozialdemokrat
Allgemeines-Zahlen mit Smartphone legt zu
Raiffeisen Bank International-RBI - Erste Group erhöht Kursziel von 17,5 auf 19,5 Euro
Kapsch TrafficCom-Lehre als Erfolgsstory: Kapsch als TOP-Lehrbetrieb ausgezeichnet
Zumtobel-Zumtobel setzt auf Erneuerungsinvestitionen
ATX (Wiener Börse Index) -Wiener Börse: Niedrigere Streubesitzfaktoren für Addiko Bank AG
ATX (Wiener Börse Index) -Wiener Börse: Höhere Streubesitzfaktoren für BAWAG, Erste Group, Porr
   [weitere News >>]