Konjunktur

Konjunktur

Datum/Zeit: 16.08.2022 11:49
Quelle: ZEW

ZEW-Konjunkturerwartungen nahezu unverändert



Die ZEW-Konjunkturerwartungen gehen in der aktuellen Umfrage vom August 2022 um 1,5 Punkte auf einen Wert von minus 55,3 Punkten geringfügig zurück. Die Einschätzung der konjunkturellen Lage für Deutschland geht ebenfalls leicht zurück und liegt aktuell bei minus 47,6 Punkten, 1,8 Punkte unter dem Wert des Vormonats. Lageeinschätzung und Erwartungen für die nächsten sechs Monate bleiben damit ungefähr auf dem niedrigen Niveau des Vormonats.

„Die ZEW-Konjunkturerwartungen verschlechtern sich im August noch einmal leicht, nach einem sehr starken Rückgang im Vormonat. Die Finanzmarktexpertinnen und-experten erwarten somit für Deutschland eine weitere Verschlechterung der ohnehin schwachen Konjunktursituation. Die nach wie vor hohe Zunahme der Konsumentenpreise und die erwarteten zusätzlichen Kosten für Heizung und Strom belasten derzeit vor allem die Aussichten für die konsumnahen Wirtschaftsbereiche. Die Einschätzungen für die Finanzbranche verbessern sich aufgrund der erwarteten festeren Geldpolitik“, kommentiert Dr. Michael Schröder, Wissenschaftler im ZEW und Leiter der Umfrage „ZEW-Finanzmarkttest“, die aktuellen Ergebnisse.

Die Erwartungen der Finanzmarktexperten und Finanzmarktexpertinnen an die Konjunkturentwicklung in der Eurozone gehen im August um 3,8 Punkte zurück. Sie liegen damit aktuell bei minus 54,9 Punkten. Der Lageindikator steigt hingegen um 2,4 Punkte auf einen neuen Wert von minus 42,0 Punkten.

Die Inflationserwartungen für das Eurogebiet steigen in der aktuellen Umfrage um 2,1 Punkte. Sie liegen mit minus 23,5 Punkten jedoch nach wie vor deutlich im negativen Bereich und zeigen damit an, dass auf Sicht von sechs Monaten ein Rückgang der hohen Inflationsraten angenommen wird.

neuere Beiträge nächste Konjunktur News: BIP im Euroraum um 0,6% gestiegen und Erwerbstätigkeit um 0,3% gestiegen aeltere Beiträge

News zu KonjunkturMeldungen zu Konjunktur
Datum Meldung
01-10-2022Beschleunigter Auftragsrückgang sorgt in der Industrie Österreichs im September erneut für Wachstumseinbußen
01-10-2022Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,6%
26-09-2022ifo Geschäftsklimaindex auf breiter Front gefallen (September 2022)
24-09-2022Verstärkter Preisdruck sorgt im September für beschleunigte Eurozone-Talfahrt
24-09-2022Deutsche Wirtschaft schrumpft im September angesichts steigender Energiekosten noch stärker
[weitere Meldungen Konjunktur >>]

Medien Berichte KonjunkturMedia-Monitoring Konjunktur
Datum Meldung
30-09-2022Arbeitslosenquote in der Eurozone blieb bei 6,6 Prozent konstant
01-09-2022Wirtschaft wuchs im zweiten Quartal um sechs Prozent
06-08-2022Voranmeldungen zur Kurzarbeit gehen zurück
31-07-2022Chinas Industrie durch Null-Covid-Strategie stark belastet
28-07-2022US-Wirtschaft rutscht in Rezession ab
[weitere Meldungen Konjunktur >>]



ATX (Wiener Börse Index) : 2691.95 +1.7% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Mayr-Melnhof-Mayr-Melnhof hat Übernahme von Essentra Packaging abgeschlossen
Politik-ATV-Frage der Woche: Bundespräsidentenwahl: Bevölkerung reicht ein Wahlgang
Allgemeines-Vorerst kein Gastransit nach Italien - Österreich-Belieferung intakt
Erste Group Bank-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Friedrich Rödler kauft 500 Aktien
Erste Group Bank-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Michèle Florence Sutter-Rüdisser kauft 2.222 Aktien
Erste Group Bank-Insider-Transaktion: Vorstand David O’Mahony kauft 5.000 Aktien
Allgemeines-Vorerst kein Gastransit nach Italien - Österreich-Belieferung intakt
Konjunktur-Beschleunigter Auftragsrückgang sorgt in der Industrie Österreichs im September erneut für Wachstumseinbußen
Allgemeines-Jährliche Inflation im Euroraum auf 10,0% gestiegen
Konjunktur-Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,6%
Politik-Drexler im „profil“: „Nicht Russland auf den Leim gehen“
Politik-„profil“-Umfrage: 28 % trauen Nehammer zu, die ÖVP aus Krise zu führen
Allgemeines-S&P 500: Die wichtigsten technischen Indikatoren geben weiterhin Verkaufssignale
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Nun im deutlich überverkauften Bereich
   [weitere News >>]