Brse Kurs nderung Agrana 16.65 -1.2%      
Hoch:
Tief:
17 +0.9% 
16.65  -1.2% 
Brse Chart Agrana
Agrana

Agrana

Datum/Zeit: 13.05.2022 13:14
Quelle: APA

Nach Verlust 2021/22: Agrana hält vorerst an Russlandgeschäft fest


71 Mio. Euro Sonderabschreibung wegen Ukraine-Krieg, Konzernverlust 12,2 Mio. Euro - Wegen Gaskrise werden Agrana-Werke in Österreich mit Heizöl-Brennern ausgestattet



--------------------------------------------------------------------- AKTUALISIERUNGS-HINWEIS Neu: Teilweise Neufassung mit weiteren Details aus Bilanzpressekonferenz ---------------------------------------------------------------------

Der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana hält vorerst an seinem Russlandgeschäft fest. Man müsse aber "jeden Tag neu bewerten", ob es richtig sei dortzubleiben, sagte Agrana-Chef Markus Mühleisen am Freitag bei der Jahresbilanz-Präsentation in Wien. In Russland produziere man "essenzielle Grundnahrungsmittel". Abschreibungen auf das Russland- und Ukraine-Geschäft haben der Agrana im abgelaufenen Geschäftsjahr 2021/22 einen Verlust eingebrockt.

Das Agrana-Konzernergebnis drehte von 55 Mio. Euro im Jahr 2020/21 auf minus 12,2 Mio. Euro. Der Abschreibungs- und Wertminderungsbedarf aufgrund des Ukraine-Kriegs belief sich auf rund 71 Mio. Euro. Der heimische Konzern betreibt ein Fruchtzubereitungswerk südlich von Moskau und zwei Produktionsstandorte für Fruchtsäfte- und Fruchtzubereitungen südlichwestlich von Kiew. Fruchtzubereitungen werden unter anderem für Joghurts und Eiscreme verwendet. Auf die Ukraine entfielen zuletzt rund 1,7 Prozent des Konzernumsatzes, auf Russland rund 2 Prozent.

"Wir sind entsetzt über die Kriegshandlungen und wir verurteilen aufs schärfste die Menschenrechtsverletzungen", so der Agrana-Chef. Man stehe "voll hinter allen politischen Sanktionen" und habe die Investitionen gestoppt. Die Agrana stimmt sich in Russland laufend mit ihren internationalen Kunden ab. Die EU- und USA-Sanktionen machen den Betrieb aber immer schwieriger, etwa weil Ersatzteile für Maschinen nicht mehr ins Land kommen. Stand heute sei "man überzeugt, dass es das Richtige sei dortzubleiben", sagte Mühleisen. "Es ist eine enorm, schwierige ethische Frage". In der Ukraine beschäftigt die Agrana rund 800 Mitarbeiter und in Russland rund 300. Trotz Krieg sind die zwei ukrainischen Werke zu 60 bis 70 Prozent ausgelastet.

Im Geschäftsjahr 2021/22 haben stark gestiegene Rohstoff- und Energiepreise das Agrana-Geschäft belastet. Kräftige Gewinne im Bioethanol- und Stärkegeschäft standen Verlusten im Frucht- und Zuckergeschäft gegenüber. "Bis zum Kriegsausbruch waren wir für die Erreichung unserer Ziele voll auf Kurs und hätten ohne negatives Ergebnis aus Kriegssondereinflüssen unseren prognostizierten deutlichen EBIT-Anstieg erreicht", kommentierte der Agrana-Chef die aktuellen Bilanzzahlen. Das Bioethanol- und Stärkegeschäft sei "der Rettungsanker" im abgelaufenen Geschäftsjahr gewesen, sagte Agrana-Finanzvorstand Stephan Büttner. 75 Prozent des Gewinns des Stärke-Geschäftsbereichs seien aus dem Ethanolgeschäft gekommen. Im laufenden Geschäftsjahr werde man versuchen, den Bereich Bioethanol "stabil zu halten". Keine guten Nachrichten gibt es aber aus Deutschland: Die deutsche Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) will den Einsatz von Biosprit aus Getreide und anderen angebauten Pflanzen per Gesetzesänderung begrenzen.

Im Geschäftsbereich Frucht hat laut dem Agrana-Chef eine gute Apfelverarbeitungskampagne 2021 zu einer Erholung des Fruchtsaftkonzentratgeschäfts geführt, und im Segment Stärke haben historisch hohe Ethanolnotierungen im zweiten Halbjahr 2021/22 eine "sehr starke EBIT-Entwicklung" gebracht. Im Zuckergeschäft hätten höhere Rübenmengen zu einer verbesserten Auslastung der Fabriken geführt, so Mühleisen.

Der Konzernumsatz der Agrana legte 2021/22 (bis Ende Februar) im Vergleich zur Vorjahresperiode vor allem aufgrund von Preiserhöhungen um 13,9 Prozent auf 2,9 Mrd. Euro zu. Das operative Ergebnis stieg um 18,3 Prozent auf 86,5 Mio. Euro. Der Dividendenvorschlag des Vorstands für 2021/22 liegt bei 0,75 Euro je Aktie. Die Vorjahresdividende belief sich auf 0,85 Euro je Aktie.

Der Agrana-Konzern rechnet für das Geschäftsjahr 2022/23 mit einem "sehr deutlichen Anstieg" beim Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) und beim Konzernumsatz mit einem "deutlichen Anstieg". "Dieser Prognose liegt die Annahme zugrunde, dass der Krieg in der Ukraine temporär und regional begrenzt bleibt, die physische Versorgung mit Energie und Rohstoffen gewährleistet ist und sich im neuen Geschäftsjahr die Absatz- und Beschaffungsmärkte wieder teilweise normalisieren können", hieß es vom Agrana-Management. Man erwarte auch, die insbesondere im Rohstoff- und Energiebereich deutlich gestiegenen Preise in angepassten Kundenkontrakten weitergeben zu können. Finanzchef Büttner rechnet aufgrund von Preiserhöhungen für Agrana-Kunden in Industrie und Handel mit einem Konzern-Umsatzanstieg 2022/23 von 15 bis 20 Prozent. Für Konsumenten werden die Preise für Zucker und Fruchtjoghurts dadurch im Supermarkt heuer auch steigen.

Wegen den stark gestiegenen Gaspreisen und einem theoretisch möglichen russischen Gaslieferstopp rüstet die Agrana ihre Zucker- und Stärkefabriken in Österreich und ein Zuckerwerk in der Slowakei mit Heizöl-Brennern zur Dampferzeugung aus. Bei einem Erdgasausfall könne die Produktion unter geringen Einschränkungen aufrechterhalten werden, sagte Agrana-Produktionsvorstand Norbert Harringer. Ob im Herbst dann Heizöl statt Gas verwendet werde, könne man derzeit noch nicht sagen. Die Anlieferung von rund 50.000 Tonnen Heizöl extra leicht soll per Bahn erfolgen.

cri/tsk/sp

ISIN AT000AGRANA3 WEB http://www.agrana.com

 ISIN  AT00BUWOG001  AT0000809058
 WEB   http://www.buwog.at
       http://www.immofinanz.com
       http://www.rlbooe.at

neuere Beitrge nchste Agrana News: GJ 2021/22 Ergebnis mit Abschreibungen aufgrund Ukraine-Krieg belastet; Guidance 2022/23 mit erwartetem sehr deutlichem EBIT- Anstieg besttigt aeltere Beitrge

News zu AgranaMeldungen zu Agrana
Datum Meldung
13-05-2022GJ 2021/22 Ergebnis mit Abschreibungen aufgrund Ukraine-Krieg belastet; Guidance 2022/23 mit erwartetem sehr deutlichem EBIT- Anstieg besttigt
13-05-2022Nach Verlust 2021/22: Agrana hält vorerst an Russlandgeschäft fest
13-05-2022Ukrainekrieg-Abschreibung brockte Agrana 2021/22 einen Verlust ein
13-05-2022# Ukrainekrieg-Abschreibung - Agrana-Verlust 2021/22 von 12,2 Mio. Euro
29-04-2022Halten-Empfehlung nach Ausblick 2022/23 besttigt
[weitere Meldungen Agrana >>]

Medien Berichte AgranaMedia-Monitoring Agrana
Datum Meldung
29-04-2022Erste Group besttigt fr Agrana die Empfehlung Halten
16-03-2022Agrana-Chef Mhleisen: "Teures Getreide ist soziale Zeitbombe"
30-11-2021Raiffeisen Research reduziert fr Agrana die Empfehlung von Kaufen auf Halten
15-07-2021Raiffeisen Research erhht fr Agrana die Empfehlung von Halten auf Kaufen
22-06-2021Ich sehe viel Wachstumspotenzial
[weitere Meldungen Agrana >>]



ATX (Wiener Börse Index) : 3248.47 +0.9% ATX Intraday Chart Brse Wien
          [Aktienkurse >>]

Brse NewsBRSE-NEWS
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus - 1.753 Neuinfektionen sterreichweit
Verbund-Lenzing nutzt Sonnenenergie aus VERBUND PV-Anlagen
Konjunktur-ifo Geschftsklimaindex gestiegen (Mai 2022)
OMV-Borealis und Adnoc wollen bei Borouge-IPO 2 Mrd. Dollar einsammeln
Marinomed-Marinomed hat Verlust im ersten Quartal eingedämmt
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus - 1.950 Neuinfektionen sterreichweit
Politik-ATV-Frage der Woche: Wenig Vertrauen in Nehammers Fhrungsqualitten
Wienerberger-Insider-Transaktion: Vorstand Gerhard Hanke kauft 3.500 Aktien
Konjunktur-BIP im Euroraum um 0,3% gestiegen und Erwerbsttigkeit um 0,5% gestiegen
Allgemeines-Jhrliche Inflationsrate im Euroraum unverndert bei 7,4%
Allgemeines-Wiener Brse setzt mit neuem Regelwerk den Grundstein fr das Vienna ESG Segment
Allgemeines-WBAG: Einstellung russischer Indizes basierend auf Depository Receipts
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus - 2.572 Neuinfektionen sterreichweit
Politik-profil-Umfrage: NATO-Beitritt von Schweden und Finnland ohne Einfluss auf sterreich
   [weitere News >>]