Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 15.01.2022 12:16
Quelle: IVA

Aktionärsrechte: EU-Richtlinie scheitert an Realität



Es geht um eine komplexe Situation: Die Aktionärsrechterichtlinie (SRD2) sollte es mit September 2020 erleichtern in Europa Aktionär zu sein – auch bei ausländischen Gesellschaften. Die erste Saison der Umsetzung wurde nun von BETTER FINANCE (BF), der europäischen Dachorganisation der Investoren und der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) Stichprobenartig in einer Studie untersucht. „Das Ergebnis ist alarmierend“, so der BF-Generaldirektor Guillaume Prache (https://betterfinance.eu/publication/barriers-to-shareholder-engagement-2-0-srd-ii-implementation-study/).

Die Ausgangssituation: Bisher gab es keinen direkten Kontakt der Börsenemittenten mit den Aktionären. Lediglich eine Intermediärskette (vergleichbar mit einer Kette von Banken und Verwahrern) sorgte für Auszahlung der Dividende. Eine Kommunikation in die „andere“ Richtung gab es nicht. Das hat die Richtlinie geändert. Die Einbindung von Aktionären in die Unternehmenskultur gilt als wichtigster Baustein der Governance-Initiative der EU.

Die Studie zeigt klar, dass insbesondere die für Aktionäre so wichtige Hauptversammlung Schwierigkeiten bereitet: 59% erhalten gar keine Infos! Kamen dennoch welche, waren diese zu 54% unzureichend, um an der Versammlung teilzunehmen oder gar ihre Stimmrechte auszuüben. Letztlich war die Möglichkeit der Abstimmung nur für 34% gegeben. Exemplarisches Beispiel eines Hindernisses einer spanischen Versammlung war, dass Zugang nur mit einem spanischen Personalausweis gewährt wurde. Ähnlich diskriminierend sind teilweise die Gebühren der Banken für Versammlungen im EU-Raum: 36% der Institute verlangen mehr als 150 EUR je Anmeldung vom Aktionär.

„Die Probleme der Intermediäre sind bekannt. Oft kennen Sie ihre Pflichten nur unzureichend. Auch so genannte Neo-Broker sind ein (fast) Schwarzes Loch“, konstatiert IVA Vorstand Florian Beckermann, „der Gebührenunsinn wurde uns von österreichischen Aktionären, welche bspw. deutsche Aktien halten, gemeldet. Die meisten heimischen Großbanken haben jedoch vernünftige Gebührenmodelle.“

Die Europäischen Verbände plädieren daher für eine Reform der SRD2 Richtlinie. Beckermann: „Man hat wichtige Parameter in der Richtlinie nicht ausreichend festgelegt, z.B.: die europäische Definition einer Aktie, das gemeinsame Record-Date oder eine Supervision des Prozesses. Hier sollte man bald nachschärfen.“

IVA (Der Interessenverband für Anleger IVA ist Mitglied der EU-Organisation BETTER FINANCE)

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: IVA Aktuell: EU-Taxonomie muss Anlage-Vielfalt ermöglichen aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
20-05-2022S&P 500 Index fällt unter wichtige 4.000 Punkte Marke
20-05-2022Aktien Global & Österreich
20-05-2022FMA-Chef: Gefahr von Greenwashing bei Fonds nicht unterschätzen
20-05-2022Investmentfonds gaben zum Jahresanfang deutlich nach
19-05-2022Grazer Start-up macht Handling von E-Auto-Batterien einfacher
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
19-05-2022Wann wird Gründen endlich einfacher? Viel Wirbel um die flexible Kapitalgesellschaft
10-05-2022Renditeanstieg macht Staatsanleihen deutlich teurer
04-05-2022Was geschieht mit Österreichs Wirtschaft, wenn kein Öl mehr aus Russland kommt?
01-05-2022Inflation sitzt Fed im Nacken: Größter Zinssprung seit 22 Jahren naht
30-04-2022Jobrekord in Österreich
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3219.04 +0.4% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Wienerberger-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Oswald Schmid kauft 4.050 Aktien
austriamicrosystems-ams Osram: Haase Nachfolgerin von Kaltenbrunner als AR-Vorsitzende
Allgemeines-S&P 500 Index fällt unter wichtige 4.000 Punkte Marke
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Fest steht, dass der negative Abwärtstrend (vorerst) gestoppt ist
Post-Akkumulieren-Empfehlung bestätigt, Post bleibt attraktiver Dividendentitel
Wolford-Wolford: Operativer Verlust 2021 - Konzernabschluss erneut verschoben
Wolford-# Wolford: Negatives EBIT 2021 - Konzernabschluss erneut verschoben
Uniqa-Q1-Gewinn überrascht positiv, Ausblick weiter unsicher
Wolford-Verschiebung der Veröffentlichung der geprüften Jahresabschlüsse und der Hauptversammlung. Positives EBITDA und negatives EBIT für das Geschäftsjahr 2021 erwartet
Schoeller-Bleck.-Steigende Explorationsausgaben beflügeln Q1- Ergebnisse, 2022 Ausblick bleibt äußerst optimistisch
Flughafen Wien-Erholung bei Passagierzahlen und Ergebnissen im 1. Quartal 2022, Guidance 2022 bestätigt
Vienna Insurance Group-Starkes Prämienwachstum im Q1, Vorsorgen für Russland-Exposure drücken Gewinn
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus - 3.234 Neuinfektionen österreichweit
AT&S-Starker Ausblick 2022/23 nach Rekord-Ergebnis 2021/22
   [weitere News >>]