Börse Kurs Änderung Agrana 15.1 -1.9%      
Hoch:
Tief:
15.4  0% 
15.05  -2.3% 
Börse Chart Agrana
Agrana

Agrana

Datum/Zeit: 13.01.2022 07:47
Quelle: euro adhoc

Mit solider Geschäftsentwicklung nach 9 Monaten bleibt AGRANA für das Gesamtjahr auf Kurs in Richtung deutlichem EBIT-Anstieg



Überblick über die ersten drei Quartale 2021|22

- Umsatz: 2.169,6 Mio. € (+10,4 %; Q1-3 2020|21: 1.965,3 Mio. €)
- EBIT: 76,0 Mio. € (-9,8 %; Q1-3 2020|21: 84,3 Mio. €)
- EBIT-Marge: 3,5 % (Q1-3 2020|21: 4,3 %)
- Konzernergebnis: 44,8 Mio. € (-16,7 %; Q1-3 2020|21: 53,8 Mio. €)
- Eigenkapitalquote: 50,0 % (28. Februar 2021: 53,8 %)

Ausblick Gesamtjahr 2021|22

- Prognose für Gesamtjahr 2021|22 mit deutlichem EBIT-Anstieg und einem Umsatz moderat über Vorjahr bestätigt

In den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2021|22 (1. März bis 30. November 2021) hat der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern AGRANA ein Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) von 76,0 Mio. € (Q1-3 2020|21: 84,3 Mio. €) erzielt. Die Umsatzerlöse betrugen 2.169,6 Mio. € (Q1-3 2020|21: 1.965,3 Mio. €).

Dazu AGRANA-CEO Markus Mühleisen: "Wir haben seit Beginn des Geschäftsjahres nach einer schwächeren ersten Jahreshälfte für das zweite Halbjahr ein besseres Ergebnis als im Vorjahr prognostiziert. Diesen Ausblick konnten wir im dritten Quartal mit einem EBIT von 31,2 Mio. € bestätigen (Q3 2020|21: 28,5 Mio. €) Nach dieser erfreulichen Geschäftsentwicklung im dritten Quartal erwarten wir auch im vierten Quartal im Jahresvergleich eine sehr deutliche EBIT-Verbesserung. Daher sind wir für das volle Geschäftsjahr nach wie vor zuversichtlich, das EBIT des Vorjahres deutlich - also zumindest um 10 % - zu übertreffen. Der Weg dorthin ist in den letzten Monaten mit sehr stark gestiegenen Rohstoff- und Energiepreisen aber wesentlich schwieriger geworden."

Geschäftsentwicklung in den Segmenten

Segment FRUCHT

Der Umsatz im Segment Frucht wuchs in den ersten drei Quartalen mit 939,1 Mio. € moderat um 5,3 %. Im Geschäftsbereich Fruchtzubereitungen stiegen die Umsätze v.a. aufgrund höherer Verkaufspreise. Bei Fruchtsaftkonzentraten gingen die Umsatzerlöse mengenbedingt leicht zurück. Das EBIT erreichte nach neun Monaten 36,2 Mio. € und lag damit um 12,3 % unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Der Grund für die Verschlechterung lag v.a. im schwächeren Verkauf von Fruchtsaftkonzentraten aus der Ernte 2020. Dafür waren geringere Ausliefermengen in Kombination mit niedrigeren Deckungsbeiträgen bei Apfelsaftkonzentraten im ersten Halbjahr 2021|22 maßgeblich.

Segment STÄRKE

Der Umsatz im Segment Stärke lag in den ersten drei Quartalen 2021|22 mit 737,8 Mio. € deutlich (+18,8 %) über dem Vorjahreswert. Es wurden höhere Haupt- und Nebenproduktmengen nachgefragt als in der Vergleichsperiode des Vorjahres. Im Ethanolgeschäft erreichten die Platts-Notierungen im dritten Quartal historische Höchststände und lagen in den ersten drei Quartalen im Durchschnitt um 24 % über dem Wert der Vergleichsperiode. Das EBIT ist nach neun Monaten mit 53,5 Mio. € um 8,5 % unter den Vorjahreswert gesunken. Die Hauptursache dafür waren im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegene Einkaufspreise für Rohstoffe (Weizen, Mais) und Energie, die noch nicht in vollem Ausmaß über angepasste Produktpreise ausgeglichen werden konnten.

Segment ZUCKER

Der Umsatz im Segment Zucker erhöhte sich in den ersten drei Quartalen 2021|22 mit 492,7 Mio. € um 8,8% gegenüber dem Vorjahr. Neben erneut hohen Absätzen im Retail-Bereich, gab es auch eine Erholung in der Industriesparte, in der mehr Zucker als in der Vorjahresperiode verkauft wurde. Das EBIT in den ersten drei Quartalen 2021|22 fiel mit -13,7 Mio. € zwar besser als im Vorjahr aus, war aber auch nach neun Monaten negativ. Hier wirkte noch die unterdurchschnittliche Eigenproduktion nach der schädlingsbedingt geringen Ernte 2020 und die daraus resultierende geringere Marge aus notwendigem Handels- und Raffinationszucker nach.

Die detaillierte Ergebnisaufschlüsselung finden Sie in der Zwischenmitteilung über die ersten drei Quartale 2021|22

neuere Beiträge nächste Agrana News: Ausblick aeltere Beiträge

News zu AgranaMeldungen zu Agrana
Datum Meldung
28-11-2022AGRANA setzt sich wissenschaftsbasierte Klimaziele
08-11-2022Agrana - Raiffeisen hebt Aktien von "hold" auf "buy"
14-10-2022H122/23 EBIT mit Abschreibungen als Folge des Ukraine-Krieges belastet; Guidance 2022/23 mit erwartetem sehr deutlichem EBIT- Anstieg bestätigt
13-10-2022Agrana-Chef verteidigt Russland-Geschäft
13-10-2022Agrana machte im ersten Halbjahr 17 Mio. Euro Verlust
[weitere Meldungen Agrana >>]

Medien Berichte AgranaMedia-Monitoring Agrana
Datum Meldung
18-10-2022Kepler Cheuvreux bestätigt für Agrana die Empfehlung Halten
24-05-2022Raiffeisen Research bestätigt für Agrana die Empfehlung Halten
29-04-2022Erste Group bestätigt für Agrana die Empfehlung Halten
16-03-2022Agrana-Chef Mühleisen: "Teures Getreide ist soziale Zeitbombe"
30-11-2021Raiffeisen Research reduziert für Agrana die Empfehlung von Kaufen auf Halten
[weitere Meldungen Agrana >>]



ATX (Wiener Börse Index) : 3207.5 -0.2% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
BAWAG-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Beatrix Pröll kauft 120 Aktien
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus - 4.411 Neuinfektionen österreichweit
Konjunktur-Eurozone-Industrie im November weiter auf Schrumpfkurs, Preisdruck lässt jedoch nach
Konjunktur-Deutschland: Verarbeitendes Gewerbe verharrt in Kontraktionszone, aber Preisdruck und Lieferengpässe lassen nach
Konjunktur-Abwärtstrend in der Industrie Österreichs hält auch im November an, Preisdruck lässt allerdings nach
Allgemeines-Jährliche Inflation im Euroraum auf 10,0% gesunken
Allgemeines-Arbeitslosenquote im Euroraum bei 6,5%
Allgemeines-Erzeugerpreise in der Industrie im Euroraum um 2,9% und in der EU um 2,5% gesunken
ATX (Wiener Börse Index) -Börsenunwort: „Übergewinnsteuer“ bewegte österreichischen Kapitalmarkt im Jahr 2022
Politik-profil“-Umfrage: Fast 70% haben Verständnis für Streiks
Allgemeines-Südzucker: Kartellobergericht gibt Rekurs der BWB statt
Allgemeines-S&P 500: Die technische Einschätzung bleibt positiv
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Aufwärtstrend ist gebrochen
FACC-Kauf-Empfehlung mit Kursziel EUR 10/Aktie bestätigt
   [weitere News >>]