Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 27.10.2021 12:23
Quelle: APA

Sorge vor Verkauf der Novartis-Tochter Sandoz in Tirol


Österreichische Novartis-Spitze kalmiert - Preisdruck bei Generika als Anlass einer "strategischen Überprüfung"



Nach der Ankündigung des Schweizer Pharmakonzerns Novartis, die Generikatochter Sandoz einer strategischen Prüfung zu unterziehen, um deren Wert für Aktionäre zu maximieren, herrscht in Tirol Sorge um den Standort in Kundl/Schaftenau (Bezirk Kufstein) mit rund 4.500 Beschäftigten. Bei der Prüfung würden "alle Optionen geprüft", hatte es geheißen - "von der Beibehaltung des Geschäfts bis hin zur Trennung". Doch Österreichs Novartis-Spitze kalmiert.

"Es gibt derzeit keine Entscheidung in irgendeine Richtung", kommentierte Michael Kocher, Novartis-Präsident in Österreich, gegenüber der "Tiroler Tageszeitung" (Mittwochsausgabe). Aktuell schaue man sich das "Modell Sandoz" genau an und überprüfe dabei alle möglichen Optionen. Es gäbe nach wie vor "ein großes Commitment zu Sandoz", versicherte der Österreich-Chef. Ergebnisse würden bis spätestens Ende 2022 kommuniziert.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) sieht vorerst keine Gefahr für die Arbeitsplätze bei Sandoz und unterstrich gegenüber der "TT": "Das Management hat mir gegenüber beteuert, dass es sich dabei um einen Routineprozess handelt." Schon 2020 hatte es ein politisches Tauziehen um die Zukunft des Tiroler Standortes - und einziger Penicillinproduktion in Österreich und Europa - gegeben. Damit Novartis die Produktion nicht nach Asien verlagert, hatte die öffentliche Hand beschlossen, dem Unternehmen mit Förderungen in der Höhe von 50 Mio. Euro unter die Arme zu greifen.

Wirtschaftslandesrat Anton Mattle (ÖVP) zeigte sich verwundert. Er verwies auf Gespräche im Sommer, bei denen das Unternehmen die Wichtigkeit des Standorts in Tirol noch betont habe. Novartis würde derzeit auch kräftig in den Standort investieren, nämlich 150 Mio. Euro, betonte Mattle. Hinzu kämen die zuvor erwähnten Zuschüsse von Bund (45 Mio. Euro) und Land (fünf Mio. Euro). Er sei "optimistisch" und gehe davon aus,"dass der Konzern seine Versprechen hinsichtlich des Standorts" einhalten werde, so Mattle weiter.

Sandoz sah sich in Österreich zuletzt zunehmend unter Preisdruck. Falls die mit 31. März auslaufende Preisband-Regelung für Generika nicht verlängert wird, könnte das Preisniveau weiter sinken und eine kostendeckende Produktion am Tiroler Standort Kundl nicht mehr möglich sein, warnte das Unternehmen Mitte Oktober. Ähnlich wären die Folgen, wenn Ärzte künftig nur noch Wirkstoffe und nicht Medikamente verschreiben würden. Vor allem in den USA stünden die Unternehmen unter Druck, weil die Versicherungen immer höhere Rabatte durchsetzen.

Wie sehr die Generika-Spalte unter Druck steht, zeigen die aktuellen Zahlen. Während die Umsätze mit patentgeschützten Arzneien im dritten Quartal um sieben Prozent auf 10,63 Mrd. Dollar wuchsen, schrumpfte der Sandoz-Umsatz um zwei Prozent auf 2,4 Mrd. Dollar. Beim bereinigten Gewinn gab es ein 13-prozentiges Plus auf 4,02 Mrd. Dollar bei den patentgeschützten Mitteln. Demgegenüber verzeichnet das Generika-Geschäft einen Rückgang von 15 Prozent auf 571 Mio. Dollar. Novartis beschäftigt knapp 5.000 Mitarbeiter in Österreich, davon fast 4.500 in Tirol.

ret/ede/sp

ISIN CH0012005267 WEB http://www.novartis.com/

 ISIN  AT0000911805
 WEB   http://www.viennaairport.com

neuere Beitrge nchste Allgemeines News: profil: Blmel: Kurz-Comeback kein Problem aeltere Beitrge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
27-11-2021Wiener Brse vertieft Indexangebot zum russischen Markt
27-11-2021Young Shareholders Austria Event: Schlagabtausch zwischen Investment und Spekulation
27-11-2021Update: Squeeze-out Verfahren
27-11-2021Whistleblower-Gesetz: Chance gegen Korruption
27-11-2021Virtuelle HV: Aktionrs-Lockdown soll verlngert werden
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
27-11-2021Inflation kostet Sparer heuer rund acht Milliarden Euro
27-11-2021sterreichs Energieverbrauch sank 2020 um acht Prozent
25-11-2021Bitte warten: Verzgerung beim Klimaticket
24-11-2021Corona: Prognostiziertes Wirtschaftswachstum 2022 nicht zu halten
23-11-2021Pensionsausgaben steigen bis 2030 und stagnieren dann
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeitrge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3630.85 -4.4% ATX Intraday Chart Brse Wien
          [Aktienkurse >>]

Brse NewsBRSE-NEWS
Politik-Arbeitsministerium verlngert Sonderfreistellung fr Schwangere und Sonderbetreuungszeit bis Ende Mrz 2022
Politik-NEOS: Politiker_innen bei ORF-Gala sollten sich bei den Menschen im Lockdown entschuldigen
Politik-STERREICH: "Licht ins Dunkel"-Gala wird Fall frs Parlament
Addiko Bank-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Pieter van Groos kauft 1.000 Aktien
voestalpine-Insider-Transaktion: Dr. Gertrude Gasselsberger kauft 137 Aktien
Konjunktur-Keine nennenswerten Zuwchse bei Produktion und Auftragseingang in der Industrie sterreichs im November
Konjunktur-Rekord-Inflationsdruck und Sorgen wegen COVID-19 berschatten beschleunigtes Wachstum der Eurozone
Konjunktur-Deutsche Wirtschaft im November wieder leicht im Aufwind; Lieferprobleme sorgen jedoch fr Rekord-Preisanstieg
Allgemeines-Wiener Brse vertieft Indexangebot zum russischen Markt
Allgemeines-Young Shareholders Austria Event: Schlagabtausch zwischen Investment und Spekulation
Allgemeines-Update: Squeeze-out Verfahren
Allgemeines-Whistleblower-Gesetz: Chance gegen Korruption
FACC-FACC Aktionrsbrief
CA Immobilien-CA Immo: Starwood-Dividenden bertrieben
   [weitere News >>]