Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 23.09.2021 14:19
Quelle: APA

EU-Generalanwalt: VW-Thermofenster verstoßen gegen EU-Gesetz


Österreichische Gerichte ersuchten Europäischen Gerichtshof um Auslegung des Unionsrechts - Urteil wird in ein paar Monaten erwartet



--------------------------------------------------------------------- AKTUALISIERUNGS-HINWEIS Neu: Reaktion VW (vorvorletzter Absatz) ---------------------------------------------------------------------

Der Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) stuft im Diesel-Verfahren gegen Volkswagen und Porsche die Thermofenster als gesetzeswidrig ein. Die von den Autobauern verwendeten Abgassysteme, bei denen die Abgasreinigung außerhalb eines vorgegebenen Temperaturbereichs und ab einer bestimmten Höhenlage gestoppt wird, verstießen gegen die europäischen Gesetze, erklärte der Generalanwalt Athanasios Rantos am Donnerstag in seinem Schlussplädoyer.

Thermofenster sind eine Technik der Abgasreinigung bei Dieselfahrzeugen, die von zahlreichen Autobauern eingesetzt wird. Ein Teil der Abgase wird dabei wieder in den Motor zurückgeleitet und erneut verbrannt. Dieser Mechanismus funktioniert am besten innerhalb eines bestimmten Temperaturfensters: Bei besonders warmen und vor allem bei kühleren Außentemperaturen werden weniger oder keine Abgase zurückgeführt. Dieselfahrzeuge stoßen dann mehr gesundheitsschädliche Stickoxide aus.

In den konkreten Fällen geht es um Klagen aus Österreich gegen Volkswagen. Österreichische Gerichte - der Oberste Gerichtshof, die Landesgerichte Klagenfurt und Eisenstadt - legten dem EuGH dazu Fragen vor. Den Klagen zufolge funktionierte die Abgasreinigung bei den betroffenen Fahrzeugen nur bei einer Außentemperatur zwischen 15 und 33 Grad und bei einer Höhe von unter 1.000 Metern vollständig.

Damit sei das Thermofenster für die tatsächlichen Fahrbedingungen nicht repräsentativ, erklärte der Generalanwalt. Amtliche Statistiken zeigten, dass die Durchschnittstemperaturen der Jahre 2017 bis 2019 in Österreich, Deutschland und in anderen EU-Mitgliedstaaten deutlich unter 15 Grad Celsius gelegen hätten. Aufgrund der Topografie Österreichs und Deutschlands würden die Autos außerdem oft in Höhen von mehr als 1.000 Metern fahren.

Nach Ansicht des Generalanwalts fällt das Thermofenster auch nicht unter die Ausnahme, die für Einrichtungen vorgesehen ist, die den Motor vor Schäden schützen sollen. Ein Thermofenster schone vor allem Anbauteile, deren Funktionieren nicht den Schutz des Motors berühre, gab er an.

Es handle sich bei einer unzulässigen Abschalteinrichtung nicht um eine nur geringfügige Vertragswidrigkeit, argumentierte er. Verbraucher könnten darum die Auflösung des Vertrags verlangen.

Die EuGH-Richter müssen sich bei ihrem Urteil - das in einigen Monaten erwartet wird - nicht an das Gutachten des Generalanwalts halten. Sie orientieren sich aber oft daran.

VW erklärte am Donnerstag, Abschalteinrichtungen weiter für gerechtfertigt zu halten, um den Motor vor Schäden zu schützen. Der Autobauer hält seine Thermofenster deshalb weiterhin für zulässig und schließt daraus, keinen Schadenersatz zahlen zu müssen.

Bestätigt durch das Gutachten sehen sich hingegen die Konsumentenschützer. "VW hat damit offensichtlich wieder rechtswidrig getrickst. Folgt der EuGH diesen Schlussanträgen, bedeutet das auch Rückenwind für die 10.000 Sammelkläger in den Sammelklagen des VKI. Denn dann gibt es ein weiteres Argument dafür, dass die Käufer zu viel für Fahrzeuge mit mehrfach unzulässigen Abschalteinrichtungen bezahlt haben. Außerdem droht im Worst Case ein Verlust der Zulassung oder Maßnahmen zur Nachrüstung der Fahrzeuge. Das würde für VW zu weiteren Milliardenzahlungen führen", erklärte Thomas Hirmke, Leiter des Bereichs Recht im Verein für Konsumenteninformation (VKI).

"Der Verbraucherschutzverein (VSV) begrüßt dieses Gutachten. Es ist Wasser auf unsere Mühlen bei den Klagen gegen die Dieselhersteller wie VW, Daimler, Mercedes, Porsche u.a.", so VSV-Obman Peter Kolba in einer Aussendung. "Wir bieten Käufern kosten- und risikolose Klagen gegen die Hersteller an."

(Rechtssache: AZ. C-128/20, C-134/20 und C-145/20) hel/kre/pro/gru

ISIN DE0007664039 DE000PAH0038 WEB http://curia.europa.eu/ http://www.volkswagenag.com http://www.porsche.com

 ISIN  AT0000831706
 WEB   http://www.wienerberger.com

neuere Beitrge nchste Allgemeines News: Aktien Global & sterreich aeltere Beitrge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
24-10-2021Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei 6,9% und in der EU bei 6,3% des BIP Neue Brse Nachricht
24-10-2021Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 98,3% des BIP Neue Brse Nachricht
24-10-2021ffentliches Defizit im Euroraum und in der EU bei 7,2% bzw. 6,9% des BIP Neue Brse Nachricht
24-10-2021Jhrliche Inflationsrate im Euroraum auf 3,4% gestiegen Neue Brse Nachricht
23-10-2021S&P 500 neues Rekordhoch
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
23-10-2021sterreich behlt zweitbeste Fitch-Note AA+
21-10-2021Heta-Abwicklung mit 10,85 Mrd. Euro Erls abgeschlossen
21-10-2021Industrieproduktion ber Vorkrisenniveau, Beschftigung darunter
20-10-2021Notenbank streicht Wifo, IHS und WIIW ab 2023 fixe Finanzierung
19-10-2021Arbeitslosenzahlen besser als vor der Krise? Ein Aspekt wird dabei ausgespart
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeitrge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3779.57 +0.3% ATX Intraday Chart Brse Wien
          [Aktienkurse >>]

Brse NewsBRSE-NEWS
SW Umwelttechnik-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Bernd Wolschner kauft 500 Aktien
Konjunktur-Eurozone im Oktober: Lieferengpsse sorgen fr schwchstes Wirtschaftswachstum seit sechs Monaten und Rekord-Preisanstieg
Konjunktur-Deutsche Wirtschaft im Oktober: Weitere Wachstumsverlangsamung bei steigendem Preisdruck
Allgemeines-Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei 6,9% und in der EU bei 6,3% des BIP
Allgemeines-Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 98,3% des BIP
Allgemeines-ffentliches Defizit im Euroraum und in der EU bei 7,2% bzw. 6,9% des BIP
Allgemeines-Jhrliche Inflationsrate im Euroraum auf 3,4% gestiegen
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus
Allgemeines-S&P 500 neues Rekordhoch
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Blick weiter nach oben gerichtet
Allgemeines-Globale Aktien
OMV-Weiter unser Top Pick im l- und Gassektor in CEE
Telekom Austria-Q3-Ergebnis bertrifft Erwartungen, Ausblick erhht
AT&S-Standort Leoben wird massiv ausgebaut
   [weitere News >>]