Politik

Politik

Datum/Zeit: 14.09.2021 08:15
Quelle: Politik - Presseaussendung

Sozialminister Mückstein: 2020 trotz Pandemie weniger Sozialhilfe/Mindestsicherungsbezieher:innen


Ausgaben in der Höhe von rund 959 Mio. Euro

Die heute veröffentlichte Mindestsicherungs- und Sozialhilfestatistik 2020 - vom Sozialministerium in Auftrag gegeben und von der Statistik Austria durchgeführt - weist einen erfreulichen Trend auf: 2020 waren trotz Pandemie deutlich weniger Personen in Österreich auf das letzte soziale Netz angewiesen, als im Jahr davor. Im Verlauf des Jahres 2020 lebten insgesamt 277.650 Personen in 156.557 von der Mindestsicherung/Sozialhilfe unterstützten Bedarfsgemeinschaften, ein Rückgang gegenüber 2019 um 9.943 Personen oder 3,5 Prozent.

„Viele Menschen, vor allem Kinder, sind auf das letzte soziale Sicherungsnetz angewiesen. Wir wollen gemeinsam und solidarisch aus der Krise kommen. Wir schauen aufeinander. Deshalb ist es gut, dass es hier einen rückläufigen Trend gibt. Der zeigt, dass unsere Maßnahmen wie etwa die Kurzarbeit, die Erhöhung der Notstandshilfe und verschiedene Einmalzahlungen zum Abfedern der sozialen Auswirkungen der Pandemie bei Personen mit sehr geringem Einkommen gut gewirkt haben“, so Sozialminister Wolfgang Mückstein zu den aktuellen Zahlen.

Die Ausgaben für die Mindestsicherung und Sozialhilfe betrugen im Jahr 2020 insgesamt 959 Mio. Euro (Lebensunterhalt und Wohnen: 906 Mio. Euro, Krankenhilfe: 53 Mio. Euro), das waren um 46 Mio. Euro (+5,0 Prozent) mehr als im Vorjahr. Im Vergleich dazu schütteten die 20 ATX-Unternehmen Dividenden in der Höhe von 3,2 Mrd. Euro an ihre Aktionär:innen aus. Trotz Pandemie und Wirtschaftskrise sind die Dividenden der österreichischen börsennotierten Unternehmen somit mehr als drei Mal so hoch wie die Ausgaben für die gesamte Mindestsicherung/Sozialhilfe.

Vor allem Kinder brauchen Unterstützung

Unter den Bezieher:innen der Mindestsicherung/Sozialhilfe waren 8 Prozent erwerbstätig und hatten so geringe Löhne, dass sie Mindestsicherung/Sozialhilfe benötigten. 34 Prozent waren arbeitslos, das Arbeitslosengeld war allerdings so gering, dass sie zusätzlich mit Mindestsicherung/Sozialhilfe aufstocken mussten. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) aller Mindestsicherungs- bzw. Sozialhilfebezieher:innen konnten aufgrund ihres Alters (Kinder, Schüler:innen, Senior:innen) oder ihres schlechten Gesundheitszustandes nicht am Arbeitsmarkt teilnehmen, weitere 5 Prozent betreuten Kinder. Bei den restlichen Personen kamen sonstige Gründe zum Tragen (Angehörigenpflege, etc.).

Der Anteil der Kinder (37 Prozent) lag deutlich über jenem der Frauen (34 Prozent) bzw. der Männer (29 Prozent). Einen überdurchschnittlich hohen Kinder-Anteil hatten Tirol (42 Prozent), die Steiermark (39 Prozent) und Oberösterreich (38 Prozent).

neuere Beiträge nächste Politik News: Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus aeltere Beiträge

News zu PolitikMeldungen zu Politik
Datum Meldung
25-09-2021Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus
25-09-2021„profil“: Mehr Transparenz bei Umweltdaten – Ministerium plant Gesetzesnovelle
25-09-2021„profil“-Umfrage: Nur 18% können sich vorstellen, auf ihr Auto zu verzichten
25-09-2021„profil“: WKÖ-Kopf: „Brauchen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung“
24-09-2021Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus
[weitere Meldungen Politik >>]

Medien Berichte PolitikMedia-Monitoring Politik
Datum Meldung
22-10-2020Koalition in Wien: SPÖ entscheidet nach Nationalfeiertag
22-10-2020Rene Benko im Ibiza-Ausschuss
[weitere Meldungen Politik >>]



ATX (Wiener Börse Index) : 3641.58 -1.2% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus
Konjunktur-Eurozone im September: Lieferengpässe und stärkster Preisanstieg seit 21 Jahren bremsen Wachstum
Konjunktur-Wachstum der deutschen Wirtschaft schwächt sich im September ab
Allgemeines-Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 3,0% gestiegen
Politik-„profil“: Mehr Transparenz bei Umweltdaten – Ministerium plant Gesetzesnovelle
Politik-„profil“-Umfrage: Nur 18% können sich vorstellen, auf ihr Auto zu verzichten
Politik-„profil“: WKÖ-Kopf: „Brauchen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung“
Allgemeines-Die technische Situation des S&P 500 hat sich durch die rasche Erholung in den letzten Tagen verbessert
ATX (Wiener Börse Index) -ATX nähert sich schrittweise seinem 10-Jahres- Hoch
BAWAG-Kräftige Gewinnzuwächse bis 2025 und Aktienrückkauf geplant; GoldenTree reduziert Anteil
ATX (Wiener Börse Index) -Marktanalyse Österreich
Allgemeines-Aktien Global & Österreich
BAWAG-BAWAG - Raiffeisen erhöht Kursziel von 52 auf 66 Euro, "Buy"
EVN-Gaspreise - Versorger setzen zu Erhöhung auf Abwarten
   [weitere News >>]