Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 11.06.2021 15:45
Quelle: Erste Bank

Aktien Global



Der globale Aktienmarktindex legte in der letzten Woche in EUR um +0,2% zu. Der S&P 500 notierte in EUR wenig verändert (+0,1%). Der Stoxx 600 stieg um +0,4%, der Nikkei notierte unverändert. Der globale Schwellenländerindex fiel in EUR um -0,3%.

Die Energiepreise stiegen im Wochenverlauf an. Erdöl der Sorte Brent notierte um +2,2% höher. Der Preisanstieg seit Jahresbeginn beträgt +40%.

Der am Donnerstag berichtete Anstieg der US-Konsumentenpreise auf 5% (j/j) fiel höher aus als vom Konsensus erwartet worden war. Die Reaktion des Goldpreises darauf war moderat positiv. Der Preisrückgang der Vortage wurde rasch ausgeglichen. Der Goldpreis legte im Wochenvergleich in EUR um +0,2% zu, der Silberpreis stieg in EUR um +0,6%.

Die Renditen von US-Staatsanleihen sind in den letzten Wochen weiter gesunken. Sie fielen auf 1,43%. Die Realverzinsung erreichte in den letzten Tagen das niedrigste Niveau seit vielen Jahren. Das ist grundsätzlich ein sehr positives Umfeld für Gold. Es gibt einen negativen Zusammenhang zwischen der Goldpreisentwicklung und der Entwicklung der Real-verzinsung. Da die Opportunitätskosten für das Halten von Gold weggefallen sind, erhält der Preis von diesem Faktor einen wichtigen Auftrieb.

Staatsanleihen sind derzeit keine attraktive Alternative zu Gold. Aktien hingegen schon. Das Gewinnwachstum der globalen Unternehmen fällt nämlich heuer besonders stark aus. Die Konsensus-Erwartung für 2021 ist ein Anstieg der Gewinne um +37,4%. Die Umsätze der Firmen sollten heuer um +13,6% ansteigen. Die Prognosen für 2022 sind ebenfalls positiv.

Das für das kommende Jahr erwartete Gewinnwachstum beträgt +10% und das prognostiziere Umsatzwachstum +6,4%. Bei diesen positiven mittelfristigen Aussichten für Aktien erscheint es wahrscheinlich, dass Investoren weiterhin verstärkt in Aktien investieren werden. Der Goldpreis sollte daher trotz des positiven Umfelds einer stark negativen Realverzinsung in den kommenden Monaten nur moderat ansteigen.

Ausblick

Wir erwarten in der kommenden Woche eine Seitwärtsbewegung des globalen Aktienmarktindex. Der Gesundheitssektor dürfte eine relative Stärke zum Gesamtmarkt aufweisen. Der Goldpreis sollte im aktuellen Umfeld negativer realer Zinsen leicht zulegen.

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Investmentfonds im Mai in der Gewinnzone aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
24-06-2021Hotellerie-Umfrage: 38 Prozent wollen Branche wechseln Neue Börse Nachricht
24-06-2021Fremdwährungskreditvolumen noch € 10,3 Mrd. Neue Börse Nachricht
24-06-2021Wifo und IHS erwarten kräftige Wirtschaftserholung 2021 und 2022 Neue Börse Nachricht
23-06-2021U-Ausschuss: Van der Bellen beauftragt in Causa Blümel Gericht
23-06-2021oekostrom AG: Finanzierung für Windkraft-Erneuerung in Parndorf steht
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
23-06-2021Lieferengpässe bei Waren dürften noch bis zum Herbst dauern
22-06-2021Papierhersteller spürten Gegenwind durch Digitalisierung und Covid
22-06-2021Fed-Chef Powell ruft dazu auf, an der Zinsfront Ruhe zu bewahren
22-06-2021Zahl der Dollar-Millionäre nahm trotz Corona weltweit zu
22-06-2021Öffnungen lassen Arbeitslosigkeit weiterhin sinken
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3465.83 +0.9% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Immofinanz-s Immo hob das Höchststimmrecht nicht auf
Immofinanz-s Immo hebt das Höchststimmrecht nicht auf
S IMMO-Höchststimmrecht bei s Immo bleibt
S IMMO-# s Immo-Hauptversammlung hat Aufhebung des Höchststimmrechts abgelehnt
RHI Magnesita-RHI Magnesita und Gerdau als Vorreiter in der Nutzung von Blockchain-Technologie in der Stahlindustrie
Allgemeines-Hotellerie-Umfrage: 38 Prozent wollen Branche wechseln
Erste Group Bank-Erste Asset Management beendet Kohle-Investments
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus
Konjunktur-ifo Geschäftsklima steigt deutlich (Juni 2021)
Politik-Schramböck: WIFO/IHS-Prognose bestätigt erneut Investitionsimpulse durch Investitionsprämie
Allgemeines-Fremdwährungskreditvolumen noch € 10,3 Mrd.
Allgemeines-Wifo und IHS erwarten kräftige Wirtschaftserholung 2021 und 2022
Konjunktur-WIFO: Prognose für 2021 und 2022: Kräftiger Konjunkturaufschwung in Österreich
Post-Früher Post-Tochter Trans-o-flex will bald an die Börse
   [weitere News >>]