Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 14.05.2021 10:30
Quelle: APA

Im zweiten Anlauf: WhatsApp ändert Datenschutzregeln per 15. Mai


Facebook-Tochter hatte Einführung wegen Nutzer-Abwanderung um drei Monate verschoben - Kritiker warnen vor Daten-Austausch mit Konzernmutter



Seit Anfang des Jahres gibt es Aufregung um die neuen Datenschutz-Bestimmungen bei WhatsApp. Nach erster Kritik und eine Abwanderung von Nutzern verschob Facebooks Chat-App die Einführung von Februar auf Mai. Die Änderungen werden jetzt sanfter umgesetzt. Wer den neuen Regeln bis 15. Mai nicht zustimmt, kann den Dienst noch "mehrere Wochen" uneingeschränkt nutzen. Danach werden die Funktionen aber schrittweise eingeschränkt.

Kritiker warnen vor neuen Möglichkeiten zum Daten-Austausch mit der Konzernmutter Facebook. WhatsApp bestreitet das und betont, es gehe darum, die Basis für mehr Kommunikation mit Unternehmen zu legen. Außerhalb der EU fließen bereits seit 2016 einige WhatsApp-Nutzerdaten an Facebook, zu Werbezwecken oder zur Verbesserung von Produkten.

Seit Ankündigung der Änderungen im Jänner sorgen Warnungen vor einem stärkeren Datenaustausch mit der Konzernmutter Facebook für Unruhe bei den Nutzern - trotz der Dementis von WhatsApp. Es hagelte Kritik, Nutzer wanderten zu anderen Messengern wie Signal oder Telegram ab. Das Unternehmen verschob die ursprünglich für Februar geplante Einführung der neuen Regeln daraufhin um gut drei Monate.

In Deutschland wurde inzwischen auch der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar aktiv. Er kann allerdings nur befristet eingreifen, weil für Facebook die irische Datenschutzbehörde zuständig ist. Um eine Entscheidung auf europäischer Ebene herbeizuführen, wurde eine Befassung durch den Europäischen Datenschutzausschuss (EDSA) beantragt. Die deutsche Anordnung, in der Facebook untersagt wird, Daten von WhatsApp für eigene Zwecke zu nutzen, wird laut Facebook die Einführung der neuen Regeln nicht aufhalten.

Das weltgrößte Online-Netzwerk übernahm WhatsApp 2014 für am Ende rund 22 Mrd. Dollar. Mit diesem Kaufpreis nahm Facebook zwar einen potenziellen Rivalen vom Markt, der Dienst trug bisher aber wenig zum Konzerngewinn bei. Zeitweise wurde über Werbung im Stories-Bereich von WhatsApp nachgedacht, wo Nutzer Fotos und Videos für einen Tag mit ihren Kontakten teilen können. Die Idee wurde dann aber auf Eis gelegt. Der aktuelle Plan ist, Geld zu verdienen, wenn Unternehmen mit ihren Kunden über WhatsApp kommunizieren - die Regeländerung ist eine Voraussetzung dafür.

(Schluss) pro/stf

 ISIN   US30303M1027
 WEB   https://www.whatsapp.com/
       https://www.facebook.com/

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Aktien Global & Österreich aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
21-06-2021Corona-Hilfen - EU-Kommission billigte 3,5 Mrd. Euro für Österreich Neue Börse Nachricht
19-06-2021Jährliches Wachstum der Arbeitskosten im Euroraum bei 1,5%
19-06-2021Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 2,0% gestiegen
19-06-2021IVA: SPACs für Anleger teuer und zweifelhaft
19-06-2021„profil“: ÖBAG-Catasta verstößt gegen Bankwesengesetz
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
20-06-2021Milliarden aus Brüssel sollen bald nach Österreich fließen
20-06-2021Bitcoin "angeschlagen": Kurs fällt unter 34.000 Dollar
18-06-2021Ruf nach Ende der EZB-Notfallhilfe wird lauter
17-06-2021Österreichische Arbeitnehmer sind flexibler als ihr Ruf
17-06-2021Geldstrafen für Salzburger Hello Bank und European Lithium
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3440 +0.2% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
AT&S-Insider-Transaktion: Vorstand Simone Faath kauft 1.000 Aktien
Raiffeisen Bank International-Weißrussland - Besonders hohe Auslandsinvestitionen aus Österreich
Allgemeines-Corona-Hilfen - EU-Kommission billigte 3,5 Mrd. Euro für Österreich
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus
Politik-Mückstein: 50 Prozent der Gesamtbevölkerung geimpft
Andritz-Andritz AG erneuert Kartonmaschine bei Mayr-Melnhof Frohnleiten
Politik-Klare Mehrheit gegen FPÖ-gestützte Dreier-Koalition
Konjunktur-Industrieproduktion im Euroraum um 0,8% und in der EU um 0,5% gestiegen
Allgemeines-Jährliches Wachstum der Arbeitskosten im Euroraum bei 1,5%
Konjunktur-Produktion im Baugewerbe im Euroraum um 2,2% und in der EU um 1,6% gesunken
Allgemeines-Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 2,0% gestiegen
BAWAG-Insider-Transaktion: Vorstand Satyen Shah kauft 2.572 Aktien
Allgemeines-IVA: SPACs für Anleger teuer und zweifelhaft
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus
   [weitere News >>]