Brse Kurs nderung Post 44.75 +1.6%      
Hoch:
Tief:
44.85 +1.8% 
43.9  -0.3% 
Brse Chart Post
Post

Post

Datum/Zeit: 12.05.2021 08:57
Quelle: euro adhoc

EANS-News: STERREICHISCHE POST Q1 2021: Verbesserte Umsatz- und Ergebnisentwicklung im ersten Quartal



COVID-19 und Lockdowns verstrken Basistrends
Positive Paketentwicklung in sterreich, CEE/SEE und Trkei; Briefgeschft negativ beeintrchtigt
Paketmengen sterreich +33,5 %, Sdost- und Osteuropa +39 % und Trkei +37 % Briefvolumen -6 %, Werbesendungen -8,5 %
Umsatz in Q1 mit +28,5 % (+12,0 % organisch) auf 646,1 Mio EUR

Struktureller Wandel: Divisionen Brief & Werbepost und Paket & Logistik nun gleich gro
Brief & Werbepost -2,1 % auf 311,0 Mio EUR
Paket & Logistik +85,5 % auf 323,7 Mio EUR
Filiale & Bank +27,3 % auf 16,7 Mio EUR
Ergebnisverbesserung durch Paketwachstum
EBITDA +51,5 % auf 99,0 Mio EUR
EBIT +79,2 % auf 59,8 Mio EUR
o Brief & Werbepost -3,0 % auf 45,5 Mio EUR
o Paket & Logistik +27,1 Mio EUR auf 35,8 Mio EUR
o Filiale & Bank -12,4 % auf minus 18,4 Mio EUR

Cashflow verbessert

Cashflow aus Geschftsttigkeit +28,3 % auf 124,1 Mio EUR (vor Core Banking Assets +20,5 % auf 85,0 Mio EUR)
Operativer Free Cashflow +27,9 % auf 74,4 Mio EUR
Positiver Ausblick 2021

Umsatzanstieg von ber 10 % erwartet
Ergebnisanstieg (EBIT) von etwa 15 % angepeilt
Fokus auf Investitionsprogramm zur Sicherung der Leistungsfhigkeit

Das erste Quartal des Jahres 2021 stand nach wie vor unter dem Einfluss der COVID-19 Pandemie und den damit verbundenen Einschrnkungen. Zahlreiche Lockdown-Manahmen verbesserten zwar das Marktumfeld im Paketbereich, reduzierten aber auch die Geschftsttigkeit bei Brief- und Werbesendungen. Whrend Paketmengen verglichen mit der Zeit vor COVID-19 nun um rund 30 % hher lagen, haben sich Brief- und Werbesendungen im ersten Quartal 2021 um 6 % bzw. 8,5 % reduziert. "Unser Fokus liegt nach wie vor sowohl auf der Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter*innen als auch auf der operativen Leistungsfhigkeit unseres Logistikkonzerns", so Generaldirektor DI Dr. Georg Plzl. "Unter diesem Vorzeichen sind wir sehr zufrieden mit der Entwicklung unserer Geschftsttigkeit und dem nunmehrigen Umsatzanstieg", so Georg Plzl weiter.

Der Konzernumsatz der sterreichischen Post steigerte sich im ersten Quartal 2021 um 28,5 % auf 646,1 Mio EUR. Dazu beigetragen hat ein gutes Kerngeschft, in dem das Paketwachstum die Rckgnge im Briefgeschft mehr als ausgleichen konnte, als auch die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo. In diesem Quartal liegt die Division Paket & Logistik mit einem Umsatz von 323,7 Mio EUR erstmals leicht ber den Umsatzerlsen der Division Brief & Werbepost mit 311,0 Mio EUR. Die konsequente Umsetzung der eingeschlagenen Strategie machte diesen strukturellen Wandel mglich. Zuwchse verzeichnete auch die Division Filiale & Bank mit Umsatzerlsen in Hhe von 16,7 Mio EUR im ersten Quartal 2021. Seit April 2020 bietet die bank99 eigene Finanzdienstleistungen an.

Auch ergebnisseitig konnte die sterreichische Post eine erhebliche Verbesserung zum ersten Quartal des Vorjahres aufweisen. Das EBITDA des Konzerns stieg um 51,5 % auf 99,0 Mio EUR, das EBIT um 79,2 % auf 59,8 Mio EUR. Mageblichen Anteil hatte die Division Paket & Logistik mit einer signifikanten EBIT-Verbesserung von 8,7 Mio EUR im Vorjahr auf 35,8 Mio EUR in der aktuellen Berichtsperiode. Die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo trug dazu ebenso bei wie die gute Volumenentwicklung bei Paketen und positive Sondereffekte bei Logistikdienstleistungen. Einen EBIT-Rckgang von 3,0 % auf 45,5 Mio EUR generierte die Division Brief & Werbepost. Hier verstrkten die Lockdown-Manahmen die negative Volumenentwicklung mit einem entsprechenden Ergebniseffekt. Die Division Filiale & Bank verzeichnete ein EBIT von minus 18,4 Mio EUR nach minus 16,4 Mio EUR im Jahr zuvor. Dabei war eine positive Entwicklung des Finanzdienstleistungsgeschfts zu verzeichnen aber auch ein negativer Einmaleffekt in Form einer Personalrckstellung im Filialnetz. Das Periodenergebnis der sterreichischen Post lag im ersten Quartal 2021 somit bei 49,9 Mio EUR nach 26,2 Mio EUR im Jahr zuvor. Das Ergebnis je Aktie betrug 0,71 EUR in der aktuellen Berichtsperiode nach 0,42 EUR im Vorjahr.

Mit diesem guten Start in das Jahr 2021 sieht sich die sterreichische Post besttigt, den Ausblick fr 2021 optimistisch zu sehen. Trotz einer in vielen Geschftsbereichen weiterhin reduzierten Visibilitt und erhhten Umsatzvolatilitt sollte das Jahr eine solide Umsatz- und auch Ergebnisverbesserung bringen. Es wird ein Umsatzanstieg von ber 10 % erwartet, der auch zu einer angepeilten Ergebnisverbesserung von etwa 15 % fhren sollte. Mit dem Wachstumsziel verbunden ist auch der gegenwrtige Kapazittsausbau. Die absehbaren mittelfristigen Paketmengensteigerungen werden auch weiterhin mit einer hervorragenden Logistik-Qualitt zugestellt. "Wir versichern unseren Kund*innen, dass wir die hchstmgliche Leistungsfhigkeit auch bei steigenden Transportmengen weiterhin gewhrleisten knnen", so Georg Plzl abschieend.

KENNZAHLEN

                                                           Vernderung
Mio EUR                                  Q1 2020 1 Q1 2021 %       Mio EUR
Umsatzerlse                             502,8     646,1   28,5 %  143,3
Brief & Werbepost                        317,5     311,0   -2,1 %  -6,6
Paket & Logistik                         174,5     323,7   85,5 %  149,1
Filiale & Bank                           13,2      16,7    27,3 %  3,6
Corporate/Konsolidierung                 -2,4      -5,3    <-100 % -2,9
Sonstige betriebliche Ertrge            13,3      22,2    66,7 %  8,9
Materialaufwand und Aufwand fr bezogene -127,0    -185,6  -46,1 % -58,6
Leistungen
Personalaufwand                          -253,5    -303,5  -19,7 % -50,0
Sonstige betriebliche Aufwendungen       -70,3     -80,5   -14,6 % -10,3
Ergebnis aus nach der Equity-Methode     0,0       0,2     >100 %  0,3
bilanzierten Finanzanlagen
EBITDA                                   65,3      99,0    51,5 %  33,6
Abschreibungen                           -32,0     -39,2   -22,5 % -7,2
EBIT                                     33,3      59,8    79,2 %  26,4
Brief & Werbepost                        46,9      45,5    -3,0 %  -1,4
Paket & Logistik                         8,7       35,8    >100 %  27,1
Filiale & Bank                           -16,4     -18,4   -12,4 % -2,0
Corporate/Konsolidierung 2               -5,8      -3,1    46,5 %  2,7
Finanzergebnis                           1,1       2,4     >100 %  1,3
Ergebnis vor Ertragsteuern               34,5      62,2    80,3 %  27,7
Ertragsteuern                            -8,3      -12,3   -48,2 % -4,0
Periodenergebnis                         26,2      49,9    90,5 %  23,7
Ergebnis je Aktie (EUR)3                 0,42      0,71    68,2 %  0,29
Cashflow aus dem Ergebnis                72,0      108,9   51,3 %  36,9
Cashflow aus Geschftsttigkeit 4        96,7      124,1   28,3 %  27,4
Investitionen in Sachanlagen (CAPEX)     21,9      18,3    -16,2 % -3,6
Free Cashflow 4                          97,7      117,6   20,4 %  19,9
Operativer Free Cashflow 4,5             58,2      74,4    27,9 %  16,2

1 Das Zins- und Provisionsergebnis wird nunmehr in den Umsatzerlsen dargestellt.
Im ersten Quartal 2020 wurde der Zins- und Provisionsaufwand im Aufwand fr Finanzdienstleistungen ausgewiesen.
2 Umfasst auch das konzerninterne Umlageverfahren
3 Unverwssertes Ergebnis je Aktie, bezogen auf 67.552.638 Stck Aktien
4 Die Darstellung der Erbringung von Finanzdienstleistungen wurde angepasst. Der Finanzmittelbestand beinhaltet nunmehr auch Forderungen an Kreditinstitute aus dem bankeigenen Zahlungsverkehr, die im Vorjahr als Teil der finanziellen Vermgenswerte aus Finanzdienstleistungen ausgewiesen wurden.
5 Free Cashflow vor Akquisitionen/Wertpapieren/Geldmarktveranlagungen, Growth CAPEX und Core Banking Assets

AUSZGE AUS DEM KONZERN-LAGEBERICHT

UMSATZENTWICKLUNG IM DETAIL

Die Umsatzerlse des sterreichischen Post-Konzerns verbesserten sich im ersten Quartal 2021 um 28,5 % auf 646,1 Mio EUR. Auf vergleichbarer Basis, also ohne Bercksichtigung der Aras Kargo, lag der Umsatzanstieg bei 12,0 %. Das Wachstum im Paketbereich brachte einen Umsatzanstieg von 85,5 % (davon organisches Wachstum +38,0 %), der den Rckgang der Umsatzerlse in der Division Brief & Werbepost berkompensieren konnte.

Das erste Quartal 2021 zeigte im Divisionsvergleich eine groe Vernderung mit der nunmehr gestiegenen Bedeutung des Paketgeschfts. Der Anteil der Division Brief & Werbepost am Umsatz der sterreichischen Post reduzierte sich daher auf 47,7 %. In dieser Division zeigten sich die erwarteten Rckgnge mit einem reduzierten Umsatz von 2,1 %. Dies ist einerseits auf erhhte Rckgnge bei klassischen Briefen durch die E-Substitution sowie durch die Lockdown-Manahmen zurckzufhren, andererseits auch auf den Entfall von Werbesendungen als direkte Auswirkung der COVID-19 bedingten behrdlich angeordneten Geschftsschlieungen. Mit 1. April des Vorjahres erfolgte eine Produkt- und Tarifanpassung der Briefpost, welche positive Effekte auf die Umsatzerlse hatte. Die Division Paket & Logistik stieg in der konzernalen Bedeutung von 34,5 % im ersten Quartal 2020 auf nunmehr 49,7 % am Umsatz im Berichtszeitraum. Der Umsatzanstieg von 85,5 % im ersten Quartal 2021 war von einem positiven organischen Wachstum durch Online-Bestellungen getragen. Weiteres Umsatzwachstum brachte die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo seit 25. August 2020, welches sich im ersten Quartal 2021 auf 82,8 Mio EUR belief. Die Division Filiale & Bank erreichte in den ersten drei Monaten 2021 einen Anteil am Umsatz der operativen Divisionen von 2,6 % mit Umsatzerlsen von 16,7 Mio EUR (+27,3 %). Die bank99 ist mit 1. April 2020 im Markt gestartet.

Der Umsatz der Division Brief & Werbepost von 311,0 Mio EUR stammte zu 66,1 % aus dem Bereich Briefpost & Business Solutions, zu 24,6 % aus Werbepost und zu 9,3 % aus Medienpost.

Im Bereich Briefpost & Business Solutions lag der Umsatz mit 205,6 Mio EUR im ersten Quartal 2021 um 1,1 % ber dem Niveau des Vorjahres. Die rcklufige Volumenentwicklung infolge der Substitution von Briefen durch elektronische Kommunikationsformen setzte sich fort. Darber hinaus fhrten Lockdown-Manahmen und wirtschaftliche Einschrnkungen bei Versendern zu reduzierten Umsatzerlsen. Die Entwicklung ist weiterhin geprgt von den aktuellen schwierigen Rahmenbedingungen. Positive Effekte auf die Umsatzerlse hatten Sonderaussendungen im ersten Quartal 2021 sowie die Produkt- und Tarifanpassung der Briefpost mit 1. April 2020. Die internationale Briefpost zeigte Zuwchse, der Bereich Business Solutions einen leichten Umsatzrckgang im Vergleich zur Vorjahresperiode.
Die Werbepost verzeichnete im ersten Quartal 2021 einen Umsatzrckgang von 8,6 % auf 76,6 Mio EUR. Die Auswirkungen der COVID-19 bedingten behrdlich angeordneten Geschftsschlieungen sind in der Werbung besonders stark zu spren. Es gibt aktuell eine verringerte Visibilitt und ein volatiles Werbegeschft ist erkennbar.
Der Umsatz mit Medienpost, also der Zustellung von Zeitungen und Magazinen, reduzierte sich im Periodenvergleich um 5,5 % auf 28,8 Mio EUR. Dieser Rckgang ist ebenfalls berwiegend auf die COVID-19 Pandemie zurckzufhren.

Der Umsatz der Division Paket & Logistik erhhte sich im ersten Quartal 2021 um 85,5 % auf 323,7 Mio EUR. Die hervorragende Umsatzentwicklung im Paketgeschft basiert unter anderem auf der guten Entwicklung durch den anhaltenden E-Commerce-Trend in allen Mrkten. In sterreich konnte die sterreichische Post trotz intensivem Wettbewerb und Preisdruck auch in dieser Berichtsperiode am Marktwachstum partizipieren. Die Unsicherheiten und Beschrnkungen im Zuge der aktuellen COVID-19 Pandemie halten den Online-Handel weiterhin hoch. Darber hinaus waren in der Berichtsperiode auch positive Sondereffekte durch Logistikdienstleistungen enthalten. Die Umsatzerlse der trkischen Tochtergesellschaft Aras Kargo, welche seit 25. August 2020 als vollkonsolidiertes Tochterunternehmen in den Konzernabschluss miteinbezogen wird, betrugen im ersten Quartal 2021 82,8 Mio EUR.
Die Entwicklung hin zu einer schnelleren Zustellung von Paketen ist als klarer Trend festzustellen. Insgesamt entfielen in den ersten drei Monaten der Berichtsperiode 67,1 % des Divisionsumsatzes auf den Premium-Bereich (Zustellung erfolgt am Werktag nach der Aufgabe). Dies entspricht einem Anstieg von ber 100 % auf 217,2 Mio EUR im ersten Quartal 2021.
Der Anteil des Bereichs Paket Standard am Divisionsumsatz betrgt 24,9 %. Im ersten Quartal 2021 verzeichnete dieser Bereich einen Zuwachs von 41,9 % auf 80,6 Mio EUR.

Im Bereich Paket Sonstige Leistungen, der diverse Logistik-Zusatzdienstleistungen beinhaltet und auf den 8,0 % des Divisionsumsatzes entfallen, wurden in den ersten drei Monaten 2021 Umstze in Hhe von 25,9 Mio EUR generiert. Dies entspricht einem Anstieg von 46,7 %. Eine Betrachtung nach Regionen zeigt, dass im ersten Quartal 2021 61,9 % der Divisionsumstze in sterreich erzielt wurden, mit einem Anstieg von 39,5 % gegenber der Vergleichsperiode des Vorjahres. 38,1 % der Divisionsumstze entfielen auf das internationale Geschft der Tochtergesellschaften in der Trkei (25,6 %) sowie in Sdost- und Osteuropa (12,5 %). In der Trkei wurden im ersten Quartal 2021 Umsatzerlse in Hhe von 82,8 Mio EUR generiert. Das Umsatzplus im wettbewerbsintensiven Raum Sdost- und Osteuropa lag im ersten Quartal 2021 bei 31,2 %, getrieben durch gestiegene Paketmengen aufgrund der COVID-19 Pandemie.

Der Umsatz der Division Filiale & Bank erreichte im ersten Quartal 2021 16,7 Mio EUR nach 13,2 Mio EUR im Jahr zuvor. In den Filialdienstleistungen waren hhere Umsatzerlse aus Handelswaren und Filialprodukten enthalten, jedoch waren in der Vorperiode noch Servicevergtungen des ehemaligen Bankpartners inkludiert. In der aktuellen Berichtsperiode beliefen sich die Filialdienstleistungen auf 10,5 Mio EUR. Das Ergebnis aus Finanzdienstleistungen in Hhe von 6,2 Mio EUR im ersten Quartal 2021 zeigte eine positive Entwicklung. Die bank99 ist mit 1. April 2020 in den Markt gestartet.

ERGEBNISENTWICKLUNG

Bezogen auf die Umsatzerlse der sterreichischen Post sind die grten Aufwandspositionen der Personalaufwand (47,0 %), der Materialaufwand und Aufwand fr bezogene Leistungen (28,7 %) sowie sonstige betriebliche Aufwendungen (12,5 %). Weiters entfielen 6,1 % auf Abschreibungen. Die Vergleichbarkeit der einzelnen Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung mit der Vorjahresperiode ist durch die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo seit 25. August 2020 nur eingeschrnkt gegeben.
Der Personalaufwand belief sich im ersten Quartal 2021 auf 303,5 Mio EUR, was einem Anstieg von 19,7 % bzw. 50,0 Mio EUR entspricht. Auf vergleichbarer Basis, also ohne Bercksichtigung der Aras Kargo, lag der Personalaufwand in Summe um 12,3 % bzw. 31,3 Mio EUR ber dem Niveau des Vorjahres, grtenteils bedingt durch den hheren Personalbedarf aufgrund der gestiegenen Paketmengen. Der operative Personalaufwand erhhte sich im Vergleich zur Vorjahresperiode aufgrund der Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo sowie Mehraufwendungen durch das gestiegene Paketgeschft. Der sterreichische Post-Konzern beschftigte in den ersten drei Monaten 2021 durchschnittlich 27.541 Mitarbeiter (Vollzeitkrfte), whrend in der Vorjahresperiode durchschnittlich 20.231 Mitarbeiter ttig waren (+36,1 %). Zustzlich zu den operativen Personalaufwendungen umfasst der Personalaufwand der sterreichischen Post grundstzlich auch diverse nicht-operative Personalaufwendungen wie Abfertigungen und Rckstellungsvernderungen, die primr auf die spezifische Beschftigungssituation beamteter Mitarbeiter*innen zurckzufhren sind. Im nicht-operativen Personalaufwand des ersten Quartals 2021 ergab sich ein hherer Rckstellungsbedarf als in der Periode des Jahres zuvor.

Der Materialaufwand und Aufwand fr bezogene Leistungen erhhte sich um 46,1 % auf 185,6 Mio EUR, auf vergleichbarer Basis, also ohne Bercksichtigung der Aras Kargo, lag der Materialaufwand um 14,7 % ber dem Niveau des Vorjahres. Die Erhhung ist berwiegend auf vermehrte Transportaufwendungen durch die enormen Paketmengen zurckzufhren.

Die sonstigen betrieblichen Ertrge erhhten sich im ersten Quartal 2021 um 66,7 % auf 22,2 Mio EUR. Auf vergleichbarer Basis, also ohne Bercksichtigung der Aras Kargo, lagen die sonstigen betrieblichen Ertrge um 41,0 % ber dem Niveau des Vorjahres. Auch die sonstigen betrieblichen Aufwendungen erhhten sich um 14,6 % auf 80,5 Mio EUR, auf vergleichbarer Basis lagen die sonstigen betrieblichen Aufwendungen um 5,3 % ber dem ersten Quartal des Vorjahres und betrafen im Wesentlichen EDV-Dienstleistungen und Instandhaltungen.

Das EBITDA lag mit 99,0 Mio EUR um 51,5 % ber dem Vorjahr von 65,3 Mio EUR, das entspricht einer EBITDA-Marge von 15,3 %. Die Erhhung ist ein Resultat der hervorragenden Paket-Umsatzentwicklung in allen Mrkten. Die Abschreibungen lagen mit 39,2 Mio EUR um 22,5 % bzw. 7,2 Mio EUR ber dem Vorjahr. Der Anstieg ist im Wesentlichen auf die neuen Standorte fr die Paket-Logistikinfrastruktur sowie auf die Vollkonsolidierung der Aras Kargo zurckzufhren. Das EBIT stieg von 33,3 Mio EUR auf 59,8 Mio EUR im ersten Quartal 2021. Die EBIT-Marge betrug 9,2 %.

Das Finanzergebnis des Konzerns in Hhe von 2,4 Mio EUR war um 1,3 Mio EUR ber dem Niveau des ersten Quartals 2020. Somit ergab sich, nach Abzug der Ertragssteuern von 12,3 Mio EUR, ein Periodenergebnis von 49,9 Mio EUR (+90,5 %). Das unverwsserten Ergebnis je Aktie betrug 0,71 EUR im Vergleich zu 0,42 EUR in der Vorjahresperiode.

ERGEBNIS NACH DIVISIONEN

Das EBIT des ersten Quartals 2021 in Hhe von 59,8 Mio EUR (+79,2 %) war positiv beeinflusst durch die hervorragende Paket-Umsatzentwicklung in allen Mrkten, verstrkt durch die COVID-19 Pandemie und den behrdlichen Manahmen. Weiters wirkte die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo seit 25. August 2020 positiv auf das Quartalsergebnis.

Nach Divisionen betrachtet verzeichnete die Division Brief & Werbepost in den ersten drei Monaten 2021 ein EBIT von 45,5 Mio EUR. Der Rckgang von 3,0 % gegenber dem Vorjahr ist auf den Umsatzentfall des Brief- und Werbegeschfts aufgrund der COVID-19 Pandemie zurckzufhren. Positiv wirkten die Produkt- und Tarifanpassung der Briefpost mit 1. April 2020 sowie Sonderaussendungen in der aktuellen Berichtsperiode.

Die Division Paket & Logistik zeigte Umsatzwachstum bei hohem Wettbewerbs- und Margendruck und erwirtschaftete ein EBIT von 35,8 Mio EUR im ersten Quartal 2021. Das entspricht einer Steigerung von 27,1 Mio EUR gegenber der Vorjahresperiode. Ein Ergebnisplus aufgrund der hervorragenden Umsatzentwicklung war in allen Mrkten zu verzeichnen, insbesondere wirkten sich die Vollkonsolidierung der trkischen Gesellschaft Aras Kargo sowie Sondereffekte bei Logistikdienstleistungen positiv auf das Divisionsergebnis aus.

Die Division Filiale & Bank verzeichnete ein EBIT von minus 18,4 Mio EUR im ersten Quartal 2021 nach minus 16,4 Mio EUR im Jahr zuvor. Seit dem Start der bank99 ist ein positiver Ergebnistrend aus dem Finanzdienstleistungsgeschft erkennbar. Negativ auf das Ergebnis wirkte eine Personalrckstellung im Filialnetz.

Das EBIT der Division Corporate (inkl. Konsolidierung) vernderte sich von minus 5,8 Mio EUR auf minus 3,1 Mio EUR. Die Division Corporate erbringt nicht-operative Dienstleistungen, wie sie typischerweise fr Zwecke der Verwaltung und Steuerung eines Konzerns erbracht werden. Diese Ttigkeiten umfassen neben den klassischen Governance-Aufgaben die Verwaltung und Entwicklung der nicht-betriebsnotwendigen Immobilien, die Verwaltung wesentlicher Finanzbeteiligungen, die Erbringung von IT-Dienstleistungen, die Entwicklung neuer Geschftsmodelle sowie die Administration des Post Arbeitsmarkts.

CASHFLOW UND BILANZ

Der Cashflow aus dem Ergebnis erreichte im ersten Quartal 2021 108,9 Mio EUR nach 72,0 Mio EUR im ersten Quartal 2020 (+51,3 %). Der Cashflow aus Geschftsttigkeit lag mit 124,1 Mio EUR ber dem Vergleichswert des Vorjahres von 96,7 Mio EUR. Hier sind als grter Effekt die finanziellen Vermgenswerte/ Verbindlichkeiten aus Finanzdienstleistungen (Core Banking Assets) der bank99 zu nennen, die mit 39,0 Mio EUR positiv wirkten. In den Core Banking Assets sind jene Posten zusammengefasst, die aus dem Einlagen- und Veranlagungsgeschft der bank99 resultieren.

Der Cashflow aus Investitionsttigkeit belief sich in den ersten drei Monaten 2021 auf minus 6,4 Mio EUR nach 1,0 Mio EUR in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Die sterreichische Post setzt auf die Kennzahl des Operativen Free Cashflows, um damit die Finanzkraft des operativen Geschfts zu betrachten und daraus die Dividende des Geschftsjahres abzudecken. Der Operative Free Cashflow belief sich nach Abzug der Core Banking Assets auf 74,4 Mio EUR in der aktuellen Berichtsperiode nach 58,2 Mio EUR im ersten Quartal des Vorjahres. Der Cashflow aus Finanzierungsttigkeit erreichte in den ersten drei Monaten 2021 minus 42,1 Mio EUR nach minus 11,5 Mio EUR im Vorjahr.

Die sterreichische Post setzt auf eine konservative Bilanz- und Finanzierungsstruktur. Dies zeigt sich vor allem an hohen liquiden Mitteln und der soliden Veranlagung von Zahlungsmitteln mit mglichst geringem Risiko. Die Bilanzsumme der sterreichischen Post lag per 31. Mrz 2021 bei 2.761,2 Mio EUR. Aktivseitig bilden Sachanlagen von 1.114,2 Mio EUR die grte Bilanzposition und inkludierten Nutzungsrechte aus Leasingverhltnissen von 310,3 Mio EUR. Zudem gab es immaterielle Vermgenswerte von 93,2 Mio EUR, die Geschfts- oder Firmenwerte aus Unternehmenserwerben sind per Ende des ersten Quartals 2021 mit 63,8 Mio EUR ausgewiesen. In der Bilanz sind Forderungen in Hhe von 409,6 Mio EUR ausgewiesen, die kurzfristige Forderungen aus Lieferungen und Leistungen von 331,5 Mio EUR enthalten. Andere finanzielle Vermgenswerte beliefen sich zum 31. Mrz 2021 auf 106,7 Mio EUR. Finanzielle Vermgenswerte aus Finanzdienstleistungen lagen per Ende des ersten Quartals 2021 bei 644,9 Mio EUR und resultieren grtenteils aus dem Einlagen- und Veranlagungsgeschft der bank99 sowie aus der Abwicklung der Barauszahlungen fr Dritte (z. B. Pensionen).

Auf der Passivseite der Bilanz lag das Eigenkapital des sterreichischen Post-Konzerns zum 31. Mrz 2021 bei 701,7 Mio EUR (Eigenkapitalquote von 25,4 %). Die Rckstellungen lagen mit Ende der Berichtsperiode bei 660,5 Mio EUR, die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und Sonstiges betrugen 510,0 Mio EUR. Finanzielle Verbindlichkeiten aus Finanzdienstleistungen in Hhe von 574,8 Mio EUR enthalten im Wesentlichen das Einlagen- und Veranlagungsgeschft der bank99.

neuere Beitrge nchste Post News: Ausblick 2021 aeltere Beitrge

News zu PostMeldungen zu Post
Datum Meldung
13-06-202122-Euro-Freigrenze für China-Packerl fällt - Post verdient mit
08-06-2021Postler bekommen ab Juli mindestens 1,4 Prozent mehr Gehalt
08-06-2021sterreichische Post: Einigung bei Gehaltsverhandlungen
08-06-2021Compliance Praxis im Gesprch mit Post-Generaldirektor Georg Plzl
28-05-2021Insider-Transaktion: Vorstand Walter Oblin kauft 1.425 Aktien
[weitere Meldungen Post >>]

Medien Berichte PostMedia-Monitoring Post
Datum Meldung
13-06-2021Berenberg besttigt fr sterreichische Post die Empfehlung Verkaufen
18-05-2021Datenskandal: Post verliert Verfahren vor dem OGH
16-05-2021Barclays besttigt fr sterreichische Post die Empfehlung Untergewichten
07-05-2021Heimische Post war schon 1902 elektrisch unterwegs
21-03-2021Goldman Sachs besttigt fr sterreichische Post die Empfehlung Verkaufen
[weitere Meldungen Post >>]



ATX (Wiener Börse Index) : 3514.08 +0.5% ATX Intraday Chart Brse Wien
          [Aktienkurse >>]

Brse NewsBRSE-NEWS
Post-22-Euro-Freigrenze für China-Packerl fällt - Post verdient mit
Konjunktur-BIP im Euroraum um 0,3% gesunken und Erwerbsttigkeit um 0,3% gesunken
Lenzing-Hygiene Austria trat Maskengeschäft an Firma von Anwaltskanzlei ab
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus
Politik-EU-Zollbestimmung: 22 Euro Freibetrag fllt Anfang Juli
ATX (Wiener Börse Index) -Unternehmensberater: Aufsichtsräte sind in Österreich unterbezahlt
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus
Politik-profil-Umfrage: VP verliert leicht, Grne und NEOS im Plus
Allgemeines-profil: sterreichs Energieversorger reden klimaschdliches Erdgas als umweltfreundlich schn
Allgemeines-Datenleck bei Partner in Nordamerika betrifft 3,3 Mio. VW-Kunden
AutoBank-AutoBank AG stellt Bilanzierung auf Abbau
AutoBank-Autobank rechnet für 2020 nun mit 9,7 Mio. Euro Verlust
Allgemeines-S&P 500: Aufwrtstrend weist kurzfristig nur eine geringe Intensitt auf
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: leichter Rckgang
   [weitere News >>]