Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 29.10.2020 10:29
Quelle: APA

Laudamotion darf Schwangere nicht kündigen


Gericht verwehrte Zustimmung



Die Ryanair-Tochter Laudamotion darf Schwangere und Mitarbeiterinnen in Mutterschutz oder Karenz nicht kündigen. Das Arbeits- und Sozialgericht in Korneuburg wies entsprechende Klagebegehren ab, wie die Gewerkschaft vida mitteilte. Das Urteil, das der APA vorliegt, betrifft 17 Frauen, großteils Flugbegleiterinnen. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.

Laudamotion hatte argumentiert aufgrund der Coronakrise seien die Kündigungen betriebsbedingt erforderlich. Die Aufrechterhaltung der Dienstverhältnisse sei der Airline unzumutbar, zumal die Beklagten den neuen Kollektivvertrag nicht akzeptiert hätten, so die Argumentation vor Gericht. Ryanair hat die Wiener Tochter inzwischen stillgelegt und den Flugbetrieb auf die Lauda Europa mit Sitz in Malta übertragen.

Schwangere und Mütter sind in Österreich durch das Mutterschutzgesetz vor eine Kündigung geschützt. Eine Ausnahme gibt es: Wenn der Dienstgeber das Dienstverhältnis wegen einer Einschränkung oder Stilllegung des Betriebes nicht ohne Schaden für den Betrieb weiter aufrechterhalten kann, kann das Arbeitsgericht der Kündigung zustimmen. Im Fall von Laudamotion verwehrte der Richter die Zustimmung.

Die Beschäftigten haben somit ein aufrechtes Dienstverhältnis mit der Laudamotion GmbH. Sollten die Gehälter in den letzten Monaten nicht bezahlt worden sein, können diese Ansprüche nach dem alten Laudamotion-KV nachgefordert werden. Im Falle eines Betriebsübergangs zu Lauda Europe läuft das Dienstverhältnis nach Betriebsschließung bei Lauda Europe weiter.

(Schluss) pro/cri

 ISIN  IE00BYTBXV33
 WEB   https://www.laudamotion.com
       http://www.ryanair.com

neuere Beitrge nchste Allgemeines News: Trotz Corona-Krise heuer Ansiedlungen auf Niveau von 2018 aeltere Beitrge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
28-11-2020profil: OeNB stie schon 2015 auf Ungereimtheiten bei CMB
27-11-20202. BAG-Forum: Staatsbeteiligungen als stabiler Anker in der Krise
27-11-2020Aktien Global & sterreich
27-11-2020Stromverbrauch in sterreich: Lockdown und milder November kosten sieben Prozent
27-11-2020RBI - Goldman Sachs erhöht Kursziel von 17,0 auf 17,9 Euro
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
28-11-2020SP emprt: Regierung krzt Mittel fr Pleitefonds
26-11-2020Stndig neue Covid-Regeln: "Personalverrechnung vor Kollaps"
25-11-2020Deutsche Wirtschaft feierte ber Sommer krftiges Comeback
25-11-2020Nur fnf Stromanbieter erhalten Bestnote von Global 2000 und WWF
25-11-2020Direktor Mersch signalisiert Ende des generellen Dividendenstopps fr Banken
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeitrge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2598.96 +0.8% ATX Intraday Chart Brse Wien
          [Aktienkurse >>]

Brse NewsBRSE-NEWS
DO & CO-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Andreas Bierwirth kauft 580 Aktien
Cleen Energy- Prognose fr 2021 von ber 10 Millionen EUR Umsatz - Starkes Wachstum dank hohem Auftragsbestand
Konjunktur-Flash-PMI im November: Starke Schrumpfung der Eurozone-Wirtschaft infolge von Corona-Lockdowns
Konjunktur-sterreich: Schwchstes Wachstum der Industrieproduktion seit fnf Monaten im November
Konjunktur-Deutschland: Composite-PMI sinkt wegen verschrfter Corona-Restriktionen im November auf 5-Monatstief; Industrie bleibt Konjunkturmotor
Politik-ANSCHOBER: Erster Rckgang der Neuinfektionen setzt sich fort
Politik-profil-Umfrage: 56% knnen sich Teilnahme an Corona-Massentests vorstellen
Allgemeines-profil: OeNB stie schon 2015 auf Ungereimtheiten bei CMB
Politik-profil: Commerzialbank fhrte umfangreiche Weihnachtsgeschenke-Liste
Politik-profil: Betrug bei Wirtschaftskammerwahl in mehreren Bundeslndern
Allgemeines-2. BAG-Forum: Staatsbeteiligungen als stabiler Anker in der Krise
Politik-Kurz: Die Vorbereitungen fr die Impfung laufen auf Hochtouren
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Starker Rebound hlt an
Warimpex-Broassets stabil, fehlende Hoteleinnahmen und Bewertungsverluste drcken Q3-Ergebnis jedoch ins Minus
   [weitere News >>]