Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 25.10.2020 11:11
Quelle: Eurostat

Öffentliches Defizit im Euroraum und in der EU bei 0,6% bzw. 0,5% des BIP


Öffentlicher Schuldenstand bei 84,0% bzw. 77,6%

Im Vergleich zu 2018 erhöhte sich im Jahr 2019 das öffentliche Defizit relativ gesehen sowohl im Euroraum als auch in der EU, während der öffentliche Schuldenstand in beiden Gebieten zurückging. Gemessen am BIP erhöhte sich das öffentliche Defizit im Euroraum von 0,5% im Jahr 2018 auf 0,6% im Jahr 2019 und in der EU von 0,4% auf 0,5%. Gemessen am BIP verringerte sich der öffentliche Schuldenstand im Euroraum von 85,8% (Ende 2018) auf 84,0% (Ende 2019) und in der EU von 79,5% auf 77,6%.

Im Jahr 2019 verzeichneten Dänemark (+3,8%), Luxemburg (+2,4%), Bulgarien (+1,9%), die Niederlande (+1,7%), Deutschland, Griechenland und Zypern (je +1,5%), Österreich (+0,7%), Irland, Malta, Slowenien und Schweden (je +0,5%) Kroatien (+0,4%), Tschechien und Litauen (beide +0,3%) sowie Estland und Portugal (beide +0,1%), einen öffentlichen Überschuss. Zwei Mitgliedstaaten wiesen ein Defizit von 3% oder mehr des BIP auf: Frankreich (-3,0%) und Rumänien (-4,4%).

Am Ende des Jahres 2019 wurden die niedrigsten Verschuldungsquoten (öffentlicher Schuldenstand im Verhältnis zum BIP) in Estland (8,4%), Bulgarien (20,2%), Luxemburg (22,0%), Tschechien (30,2%) und Dänemark (33,3%) verzeichnet. Elf Mitgliedstaaten wiesen eine Verschuldungsquote von mehr als 60% des BIP auf. Die höchsten Verschuldungsquoten wurden in Griechenland (180,5%), Italien (134,7%), Portugal (117,2%), Belgien und Frankreich (beide 98,1%), Spanien (95,5%) und Zypern (94,0%) registriert.

Im Jahr 2019 beliefen sich die Staatsausgaben im Euroraum auf 47,1% des BIP und die Staatseinnahmen auf 46,4%. Die entsprechenden Zahlen für die EU lagen bei 46,7% bzw. 46,1%.

Zwischen 2018 und 2019 haben sich die Ausgaben des Staates im Verhältnis zum BIP in beiden Gebieten erhöht, während sich die Einnahmen des Staates im Verhältnis zum BIP verringerten.

Hinweis: © European Communities, 1995-2009 http://epp.eurostat.ec.europa.eu/
neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Saisonbereinigtes öffentliches Defizit im Euroraum bei 11,6% und in der EU bei 11,4% des BIP aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
27-11-20202. ÖBAG-Forum: Staatsbeteiligungen als stabiler Anker in der Krise Neue Börse Nachricht
27-11-2020Aktien Global & Österreich Neue Börse Nachricht
27-11-2020Stromverbrauch in Österreich: Lockdown und milder November kosten sieben Prozent Neue Börse Nachricht
27-11-2020RBI - Goldman Sachs erhöht Kursziel von 17,0 auf 17,9 Euro Neue Börse Nachricht
25-11-2020Taxler-Demo - Initiatoren freuen sich über großen Zuspruch
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
26-11-2020Ständig neue Covid-Regeln: "Personalverrechnung vor Kollaps"
25-11-2020Deutsche Wirtschaft feierte über Sommer kräftiges Comeback
25-11-2020Nur fünf Stromanbieter erhalten Bestnote von Global 2000 und WWF
25-11-2020Direktor Mersch signalisiert Ende des generellen Dividendenstopps für Banken
24-11-2020Bitcoin ist stark gestiegen, nun ziehen die Altcoins nach
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2598.96 +0.8% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Allgemeines-2. ÖBAG-Forum: Staatsbeteiligungen als stabiler Anker in der Krise
Politik-Kurz: Die Vorbereitungen für die Impfung laufen auf Hochtouren
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Starker Rebound hält an
Warimpex-Büroassets stabil, fehlende Hoteleinnahmen und Bewertungsverluste drücken Q3-Ergebnis jedoch ins Minus
UBM Development-Solide Entwicklung in den ersten 3 Quartalen; hoher Cash-Puffer für mögliche Chancen
Immofinanz-Starker FFO1 in den ersten 3 Quartalen, solides Finanzprofil mit (zu) hohen liquiden Mitteln
CA Immobilien-Fokus auf A-Klasse Immobilien sorgt für stabile Entwicklung, bestätigtes FFO-Ziel scheint konservativ
Vienna Insurance Group-Schwaches Finanzergebnis drückt auf Vorsteuergewinn im Q3, belastet Ausblick 2020
Schoeller-Bleck.-Management steuert solide durch die Krise und sieht Talsohle erreicht
Marinomed-COVID 19 sorgt für starke Impulse für Carrage-lose® Plattform
Porr-Finale Q3-Zahlen bringen keine Überraschungen
S IMMO-Q3-Zahlen über unseren Erwartungen
AutoBank-Autobank - Einer von zwei potenziellen Investoren abgesprungen
Allgemeines-Aktien Global & Österreich
   [weitere News >>]