Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 26.09.2020 16:02
Quelle: APA

Westbahn: Ohne Staatshilfe kommt Abbau von 100 Stellen


vida-Chef Hebenstreit: Regierung muss Bahnen helfen



Die mehrheitlich private Westbahn hat am Samstag gegenüber der APA Medienberichte bestätigt, wonach ein Abbau von 100 Arbeitsplätzen - ein Drittel der Belegschaft - drohe. Wenn das Verkehrsministerium keine weitere Hilfe leiste, werde wegen der geringen Nachfrage der Jobabbau notwendig sein, um den Fortbestand der Bahn zu sichern. Der Chef der Gewerkschaft vida, Roman Hebenstreit, forderte die Regierung auf, die von der Coronakrise schwer getroffenen Bahnen zu unterstützen.

Die Westbahn fährt die Strecke Wien-Salzburg, für diese Verbindung gibt es normalerweise keine finanzielle staatliche Unterstützung, auch nicht für die staatlichen Bundesbahnen (ÖBB). Wegen der Coronakrise wurde aber eine Notvergabe für diese Strecke durchgeführt, die am 7. Oktober ausläuft.

Die Bahnreisenden reagieren auf die steigenden Infektionszahlen mit großer Zurückhaltung bei Reisen. Bisher habe das Verkehrsministerium keine weitere finanzielle Unterstützung zugesagt, so die Westbahn in einer Aussendung an die APA. "Wenn die Westbahn unter den verschärften Corona-Rahmenbedingungen wirtschaftlich auf sich alleine gestellt ist, so muss dies mit dem absoluten Minimum an MitarbeiterInnen erfolgen, um möglichst viele Zugangebote für die Kundinnen und Kunden sichern zu können und dennoch Verluste nicht ausufern zu lassen."

Die Sicherung des Zugangebots für die Passagiere sei nur durch Stellenkürzungen machbar - oder durch mehr Besteller-Unterstützung, richtet sich die Westbahn an das Verkehrsministerium. Westbahn-Chef Erich Forster hatte Freitagnachmittag "aus Vorsichtsgründen" die Belegschaft informiert, wie die Gratiszeitung "Heute" und andere berichteten. Man müsse AMS und Gewerkschaft in Kenntnis setzen und um Unterstützung auch für verkürzte Fristen im Fall notwendiger Kündigungen ersuchen, um so die Anzahl der Betroffenen möglichst gering halten und die Mehrheit der Arbeitsplätze langfristig sichern zu können. Er, Forster, hoffe aber, dass das Ministerium eine weitere befristete Unterstützung durch Leistungsbestellungen noch zusätzlich möglich mache.

Der Chef der Gewerkschaft vida forderte die Regierung auf, ihre HIlfsversprechen einzuhalten. Er erinnerte an die Aussagen "Niemand wird zurückgelassen" und "Koste es, was es wolle". Die Beschäftigten der österreichischen Bahnen hätten mit ihren Beschäftigten Österreich auch während des Lockdowns am Laufen gehalten. Nun müsse den Unternehmen und dem Personal unter die Arme gegriffen werden, forderte Hebenstreit am Samstag in einer Aussendung.

Die staatlichen Bundesbahnen haben - wie die Westbahn - durch die Notvergabe der Strecke Wien-Salzburg ebenfalls finanzielle Unterstützung vom Bund erhalten. Weiters wird die ÖBB-Güterverkehrssparte durch eine Eigenkapitalspritze des Eigentümers Bund und durch die Senkung der Schienenmaut gestützt. Laut ÖBB-Chef Andreas Matthä gab es bei der Staatsbahn keine coronabedingten Kündigungen, es seien auch keine geplant.

(Schluss) gru/dru

 ISIN   
 WEB   https://westbahn.at/
       http://www.vida.at

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Österreichs Wirtschaft erlitt größten Einbruch seit dem 2. Weltkrieg aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
22-10-2020Schwarze Zahlen bei Traton: OÖ fordert Zukunftskonzept für MAN Steyr Neue Börse Nachricht
22-10-2020Bank-Austria-Mutter UniCredit arbeitet mit Chinas Bank ICBC zusammen Neue Börse Nachricht
22-10-2020Deutsche Reisewarnung für ganz Österreich außer Kärnten Neue Börse Nachricht
21-10-2020Handels-KV - Gehälter steigen im Schnitt um 1,5 Prozent
21-10-2020EU-Staaten einigen sich auf Agrarreform
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
22-10-2020ÖVP fragte UNIQA-Spitäler nach Geld Neue Börse Nachricht
21-10-2020Agrarreform: Mehr Geld und keine Förderobergrenzen für heimische Bauern
21-10-2020China kommt vergleichsweise gut aus der Krise
21-10-2020Preise für Einfamilienhäuser ziehen stark an
21-10-2020Neuer ÖBB-Fahrplan bringt 2,3 Millionen zusätzliche Zugkilometer
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2164.9 -0.5% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Flughafen Wien-Gewinn-Messe - Ofner: 2024 erst 80 Prozent des Vorkrisenniveaus
Allgemeines-Schwarze Zahlen bei Traton: OÖ fordert Zukunftskonzept für MAN Steyr
Post-Gewinn-Messe - Pölzl verspricht auch für 2019 "gute Dividende"
Allgemeines-Bank-Austria-Mutter UniCredit arbeitet mit Chinas Bank ICBC zusammen
Uniqa-Gewinn-Messe - UNIQA mit konstant hoher Produktivität
Schoeller-Bleck.-Gewinn-Messe - SBO: Sind mit Liquidität gut gerüstet für Coronakrise
Allgemeines-Deutsche Reisewarnung für ganz Österreich außer Kärnten
Allgemeines-Handels-KV - Gehälter steigen im Schnitt um 1,5 Prozent
Politik-Budgetbegleitgesetz bringt gestaffelte Pensionserhöhung, Verlängerung der Kurzarbeit und weitere Corona-Hilfen
Politik-Raab: Bund bei Frauenanteil Vorbild für Privatwirtschaft
Andritz-Andritz AG rüstet Kraftwerk Carillon der Hydro-Quebec neu aus
Lenzing-Lenzing gewinnt Staatspreis Innovation für nachhaltige Vliesstoff-Technologie
Lenzing-Lenzing erhielt österreichischen Staatspreis Innovation
Telekom Austria-Telekom-Chef Arnoldner: Sind gut aufgestellt, keine Zukäufe im Fokus
   [weitere News >>]