Börse Kurs Änderung Erste Group Bank 21.38 +1.6%      
Hoch:
Tief:
21.46 +2% 
20.98  -0.3% 
Börse Chart Erste Group Bank
Erste Group Bank

Erste Group Bank

Datum/Zeit: 31.07.2020 16:50
Quelle: Erste Bank

Hohe Risikokosten belasten Q2-Ergebnis



Im zweiten Quartal 2020 verzeichnete die Erste Group wie von den Analysten erwartet einen deutlichen Gewinneinbruch. Das Nettoergebnis lag mit EUR 59 Mio. weit unter dem Vorjahreswert von EUR 355 Mio., im ersten Halbjahr 2020 konnte ein Nettogewinn von EUR 294 Mio. erwirtschaftet werden. Der Ergebnisrückgang ist hauptsächlich auf die sprunghafte Erhöhung der Risikokosten zurückzuführen. Während sich die Risikokosten im Q2/19 und Q1/20 noch auf EUR +7 Mio. bzw. EUR -62 Mio. beliefen, erhöhten sie sich im abgelaufenen Q2/20 auf EUR -614 Mio. Der deutliche Anstieg der Dotierungen von Wertberichtigungen ist vor allem auf die Berücksichtigung der Verschlechterung der makroökonomischen Aussichten aufgrund von Covid-19 zurückzuführen. Das Betriebsergebnis (vor Risikokosten) konnte gegenüber dem Vorjahr im Q2 sogar gesteigert werden, im ersten Halbjahr ging das Betriebsergebnis um 6% auf EUR 1,36 Mrd. zurück. Die NPL-Quote verbesserte sich im H1/20 von 2,5% auf 2,4% und die NPL-Deckungsquote erhöhte sich von 77% auf 91%. Die harte Kernkapitalquote (CET 1, final) stieg von 13,7% zum Jahresende 2019 auf 14,2% im Q2/20. Die Erste Group hat eine Dividendenausschüttung für das Jahr 2019 eingeplant und die feste Absicht, nach Aufhebung der aufsichtsrechtlichen Empfehlung bis 1. Jänner 2021 keine Dividenden auszuzahlen, sowohl für das Geschäftsjahr 2019 als auch für 2020 eine Bardividende auszuzahlen.

Ausblick

Insgesamt wird für 2020 ein deutlicher Rückgang des Nettogewinns erwartet. Konkret wird erwartet, dass der Zinsüberschuss 2020 sinken wird. Der Provisionsüberschuss wird voraussichtlich vor allem unter der schwächeren Konjunktur leiden. Die Betriebsausgaben sollten sich in diesem Umfeld im Vergleich zum Vorjahr verbessern. Der größte Ergebnistreiber 2020 werden die Risikokosten sein: Für das Gesamtjahr werden Vorsorgen im Ausmaß von 65 bis 80 Basispunkten des durchschnittlichen Bruttokundenkreditbestands erwartet. Der Vorstand der Erste Group ist bestrebt ein Maximum an vertretbaren Risikokosten so rasch wie möglich zu verbuchen.

nächste Erste Group Bank News: Erste Group leidet unter Coronakrise, sieht Chance auf Erholung 2021 aeltere Beiträge

News zu Erste Group BankMeldungen zu Erste Group Bank
Datum Meldung
31-07-2020Hohe Risikokosten belasten Q2-Ergebnis
31-07-2020Erste Group leidet unter Coronakrise, sieht Chance auf Erholung 2021
31-07-2020Erste-Vorstand will 2021 Dividenden für 2019 und 2020 zusammen zahlen
31-07-2020# Erste-Vorstand will 2021 Dividenden für 2019, 2020 zusammen zahlen
31-07-2020Erste Group - Kreditvorsorgen in Coronakrise lasten auf Bilanz
[weitere Meldungen Erste Group Bank >>]

Medien Berichte Erste Group BankMedia-Monitoring Erste Group Bank
Datum Meldung
10-08-2020Biuro maklerskei mBank bestätigt für Erste Group die Empfehlung Kaufen
04-08-2020Mediobanca bestätigt für Erste Group die Empfehlung Outperformer
03-08-2020Societe Generale bestätigt für Erste Group die Empfehlung Kaufen
02-08-2020JPMorgan bestätigt für Erste Group die Empfehlung Übergewichten
25-07-2020HSBC bestätigt für Erste Group die Empfehlung Kaufen
[weitere Meldungen Erste Group Bank >>]



ATX (Wiener Börse Index) : 2292.99 +0.9% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Wienerberger-Ausblick 2020
Allgemeines-Leonhard Schneemann neuer Landesrat im Burgenland 1
Wienerberger-Wienerberger-Chef: "Haben Krise sehr schnell bewältigt"
Allgemeines-Investmentfonds im Juli auf Einjahressicht erneut mit Kursverlusten
DO & CO-Coronakrise belastet DO&CO schwer: Umsatzeinbruch und Verlust
Kapital&Wert-Casinos: Sidlo wollte auch Wiener-Privatbank-Deal einfädeln -"Presse"
Vienna Insurance Group-VIG und C-Quadrat haben Joint Venture in Polen gegründet
DO & CO-# DO&CO: 87 Prozent weniger Umsatz im 1. Quartal, 22 Mio. Euro Verlust
Wienerberger-Wienerberger baute zum Halbjahr wegen Corona Verluste
Kapsch TrafficCom-Kapsch TrafficCom im ersten Quartal 2020/21 tief in den roten Zahlen
Wienerberger-# Wienerberger hob EBITDA-Ausblick 2020 auf 480-500 (460-480) Mio. an
Wienerberger-# Wienerberger 1. Hj mit 29,4 Mio. Nettoverlust (Vj. 126,9 Mio. Gewinn)
BUWOG-Etappensieg für Grasser im Steuerstreit mit der Republik
Raiffeisen Bank International-RBI rechnet mit weiter steigenden Risikokosten, Höhepunkt Ende 2020
   [weitere News >>]