Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 13.02.2020 13:57
Quelle: APA

vida-Hebenstreit fordert Aufstockung des Arbeitsinspektorats


Tätigkeitsbericht im Sozialausschuss - Gewerkschaft kritisiert rückläufige Kontrolltätigkeit und Anstieg der Arbeitsunfälle - Für zusätzliche Kontrollen im Lkw-Sektor



Mehr Arbeitsinspektoren sowie einen Maßnahmenplan gegen die steigenden Arbeitsunfälle fordert der Chef der Gewerkschaft vida, Roman Hebenstreit. Demnach haben die Arbeitsunfälle schon das dritte Jahr in Folge zugenommen, während die Zahl der Kontrollen sank. Der Bericht über die Tätigkeit der Arbeitsinspektion 2017 und 2018 wird heute im Sozialausschuss im Parlament behandelt.

Während die Zahl der Kontrollen von 68.162 im Jahr 2016 bis 2018 auf 62.405 sank, stieg die Zahl der Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten im selben Zeitraum von 87.449 auf 90.176. Waren im Jahr 2016 laut Bericht 60 Unfälle und Berufskrankheiten tödlich verlaufen, so waren 2018 schon 83 Todesfälle zu verzeichnen, heißt es in der vida-Aussendung am Donnerstag.

Angesichts von nicht einmal 330 Inspektoren bei rund 340.000 Unternehmen und über 3,760.000 unselbstständig Beschäftigten gebe es eine klare Schieflage, kritisiert Hebenstreit. Daher brauche man mehr Kontrollore insbesondere mit branchenspezifischen Kenntnissen, etwa im Bereich der Lkw-Fahrten im grenzüberschreitenden Verkehr Richtung Süd- und Osteuropa. Laut Bericht des Arbeitsinspektorats gingen im Bereich der Lenkerinnen und Lenker die Kontrollen von 1.180 (2016) auf 1.053 im Jahr 2018 zurück - obwohl gerade hier die Beschäftigten immer stärker durch Lohn- und Sozialdumping unter Druck geraten würden. "Umso wichtiger ist es daher, dass das Verkehrsarbeitsinspektorat erhalten und ausgebaut wird", fordert der vida-Vorsitzende.

"Vor allem im Lkw-Sektor brauchen wir endlich gesetzliche Handhaben, mit denen auch die Unternehmen und nicht nur die Lenkerinnen und Lenker für Übertretungen geahndet werden können", so der Gewerkschafter. Die Beschäftigten seien gegenüber den Arbeitgebern weisungsgebunden und handelten meist unter Druck. Der Faktor Zeit bedeute vor allem in dieser Branche viel Geld, was wiederum zu illegalen Manipulationen verleite und zu unfairem Wettbewerb gegenüber gesetzeskonform wirtschaftenden heimischen Frächtern führe. Das gefährde österreichische Arbeitsplätze.

(Schluss) gru/itz

 ISIN   
 WEB   http://www.vida.at

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: ÖSTERREICH-Umfrage: SPÖ überholt Grüne aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
10-08-2020Schramböck: Investitionsprämie schafft Investitions-, Wachstums- und Beschäftigungsimpulse Neue Börse Nachricht
09-08-2020IVA zur Commerzialbank
08-08-2020„profil“: Causa Mattersburg – Commerzialbank laut Ex-Chef seit 2000 konkursreif
07-08-2020Austro-Control-Aufsichtsratschefin weist Gewerkschaftskritik zurück
07-08-2020S&P 500 befindet sich in einem mittelfristigen Aufwärtstrend
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
09-08-2020Firmen investieren, der Staat zahlt mit
09-08-2020Warum nun auch Fachkräfte auf Jobsuche sind
09-08-2020WKO begrüßt geplante Absenkung der Schienenmaut
09-08-2020Starker Anstieg der Pensionsantritte wegen "Hacklerpension"
08-08-2020Investor Warren Buffett trumpft mit neuem Cash-Rekord auf
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2224.13 +1.3% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Lenzing-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Patrick Prügger kauft 2.500 Aktien
Semperit-Semperit - Experten sehen starke Ergebniszuwächse im 2. Quartal
Vienna Insurance Group-Coronakrise: VIG-Halbjahresergebnis durch CEE-Abschreibungen belastet
Vienna Insurance Group-# VIG: 120 Mio Euro CEE-Impairments - Danach 200 Mio Euro Halbjahrs-EGT
Vienna Insurance Group-VIG-Gruppe passt Firmenwerte für Bulgarien, Kroatien und Georgien um insgesamt rund 120 Mio. Euro an
Polytec Holding-Polytec - Warburg bestätigt nach Zahlen "Buy"-Votum
voestalpine-voestalpine - RCB hebt Kursziel von 19,5 auf 20,5 Euro an
Allgemeines-Schramböck: Investitionsprämie schafft Investitions-, Wachstums- und Beschäftigungsimpulse
BA-CA-Der IVA ist derzeit bemüht in der Causa Bank Austria einen Teilvergleich zu erreichen
Sanochemia-Sanochemia: Für die Aktionäre tritt ein Totalverlust ein
Allgemeines-IVA zur Commerzialbank
Konjunktur-Eurozone verzeichnet im Juli stärkstes Wirtschaftswachstum seit über zwei Jahren
Konjunktur-Eurozone-Industrie im Juli wieder auf Wachstumskurs
Konjunktur-Deutschland: Deutlicher Aufschwung im Dienstleistungssektor im Juli
   [weitere News >>]