Börse Kurs Änderung BUWOG 30.56 -0.4%      
Hoch:
Tief:
30.56  -0.4% 
30.56  -0.4% 
Börse Chart BUWOG
BUWOG

BUWOG

Datum/Zeit: 03.12.2019 17:01
Quelle: APA

Grasser-Prozess - Vom Hypo-Genussschein bis zum Opernball


Ex-Hypo-Alpe-Adria-Chef Tilo Berlin im Zeugenstand: Wusste nicht, dass Grasser in Genussschein investiert - Berater Jurka: Buwog-Vergabe war ausgemacht, Abendessen im Sacher vor Opernball - BILD



Am 126. Tag im Grasser-Prozess hatten heute die vier geladenen Zeugen teilweise wenig Erinnerung an die rund 15 Jahre zurückliegende Causa. Den Reigen eröffnete der ehemalige Hypo Alpe Adria-Chef Tilo Berlin, wo es einmal mehr um das "Schwiegermuttergeld" ging, also 500.000 Euro, die der damalige Finanzminister Karl-Heinz Grasser laut eigenen Angaben von seiner Schwiegermutter in der Schweiz bekam.

Eingezahlt hatte Grasser das Geld in Tranchen bei der Meinl-Bank - in bar und ohne, dass ihm ein Einzahlungsbeleg ausgehändigt worden sei. Die Schwiegermutter bestritt bei ihrer Vernehmung durch die Behörden, dass das Geld von ihr sei. Und Grasser wiederum schwankte bei seinen bisherigen Aussagen zwischen einem Geschenk seiner Schwiegermutter und einem Geld zur Veranlagung.

Tilo Berlin schilderte im Großen Schwurgerichtssaal des Wiener Straflandesgerichts, wie er damals im Spätherbst 2006 um Investoren für Genussscheine an der Hypo Alpe Adria geworben habe. Er habe auch mit Grasser gesprochen, aber nur in dessen Funktion als Finanzminister. Dass Grasser selber in einen Hypo-Genussschein investierte, habe er nicht gewusst. Richterin Marion Hohenecker hielt dem Zeugen dann ein E-Mail seiner Sekretärin an den - mitangeklagten - Walter Meischberger vor, in dem es heißt, "Sehr geehrter Herr Minister", im Auftrag von Tilo Berlin würde sie ihm die Unterlagen schicken. Angehängt sei auch ein Zeichnungsschein. Er habe Grasser nur Unterlagen schicken lassen. Wieso die an Meischbergers E-Mail-Adresse gingen, könne er nicht erklären, so der Zeuge.

Grasser hatte im Dezember 2006 - als er noch Finanzminister war - die 500.000 Euro auf einem Konto der Ferint AG bei der Meinl Bank in das ertragreiche Investment gesteckt. Gezeichnet wurde der Genussschein von Vertretern der Meinl Bank, nicht von Grasser. Später floss das Geld, rund 775.000 Euro, auf ein Konto der Briefkastengesellschaft Mandarin (Sitz: Belize) bei der Raiffeisenbank Liechtenstein, das die Anklage Grasser zuordnet.

Als zweite Zeugin war eine Assistentin von Tilo Berlin geladen, um zu erklären, warum sie Mails, die für Grasser bestimmt waren, an den Grasser-Trauzeugen und Mitangeklagten Walter Meischberger geschickt hatte. Sie hatte dazu keine Erinnerungen mehr. Sie habe nichts selbst entschieden, weil sie keinen fachlichen Hintergrund hatte, sondern alles auf Anweisung gemacht, sagte sie via Videoschaltung nach Hamburg.

Dann war eine Sekretärin des mitangeklagten Immobilienmaklers Ernst Karl Plech im Zeugenstand, die in einigen Punkten den Ausführungen der Angeklagten widersprach. Plech habe ein Privatkonto bei der Hypo gehabt, regelmäßig sei ein Bankberater ins Büro gekommen. In einer vorigen Einvernahme hatte sie als Bankberater Günter L. identifiziert, der das Konto "Karin" bei der Hypo Investment Bank Liechtenstein betreut hatte. Laut Meischberger war es sein Konto und sein Geld, eingetragen als Kontoinhaber war aber Plech.

Mehr Erinnerungen wies der vierte und letzte Zeuge des heutigen Prozesstages auf: Der langjährige Berater und Lobbyist Karl Jurka schilderte, dass er im Vorfeld der Bundeswohnungsprivatisierung im Jahr 2004 einem damaligen Kunden, einem Hedgefonds, abgeraten habe, in den Ring zu steigen. Er habe nämlich am Opernball 2004 erfahren, dass die Vergabe schon ausgemacht gewesen sei. Von wem er das erfahren habe wisse er nicht mehr, er habe viele Gespräche geführt. Angeblich soll es vor dem Ball ein Treffen im Hotel Sacher gegeben haben, wo der Deal ausgemacht worden sei, habe er gehört.

Der Prozess geht morgen, Mittwoch, mit einer Stellungnahme des Hauptangeklagten Grasser zu Zeugenaussagen weiter.

(Schluss) stf/gru/kan

 ISIN  AT00BUWOG001  AT0000809058
 WEB   http://www.buwog.at
       http://www.immofinanz.com
       http://www.rlbooe.at
       www.heta-asset-resolution.com

neuere Beiträge nächste BUWOG News: Grasser-Prozess - Ex-Minister und Meischberger nehmen Stellung aeltere Beiträge

News zu BUWOGMeldungen zu BUWOG
Datum Meldung
25-06-2020Grasser-Prozess - Manzenreiter: "Politischer Schachzug" Haiders
25-06-2020Grasser-Prozess - Kärntner Wohnungen als politischer Spielball
25-06-2020Grasser-Prozess - Kärntner Wohnungen als politischer Spielball
25-06-2020Grasser-Prozess - Zeuge: Plech wollte Buwog verkaufen
25-06-2020Grasser-Prozess - Zeuge: Plech als Minister-Beauftragter
[weitere Meldungen BUWOG >>]

Medien Berichte BUWOGMedia-Monitoring BUWOG
Datum Meldung
29-12-2018 Buwog-Prozess: Die stärksten Sprüche des Jahres
14-06-2018 Buwog-Prozess: "Ist es Ihnen noch immer nicht zu blöd?"
05-04-2018 Buwog: Am 26. Prozesstag geht es weiter mit der Causa Terminal Tower Linz
09-03-2018"Buwog-Angebot wird durchgehen"
08-03-2018 Buwog-Prozess: Thema wieder Linzer Terminal Tower
[weitere Meldungen BUWOG >>]

ForumBUWOGletzte Forenbeiträge BUWOG
Warren Buffett
BUWOG - Neu an der Börse 2014
07.06.2019 07:46 Ankauf von BUWOG-Nachbesserungsrechten 
Warren Buffett
BUWOG - Neu an der Börse 2014
09.12.2018 09:33 Wie geht es weiter?
Warren Buffett
BUWOG - Neu an der Börse 2014
25.09.2018 10:11 Buwog im ersten Quartal mit Gewinnrückgang
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 2317.36 -1.1% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Andritz-Andritz-HV: Dividende von 0,50 Euro/Aktie
Allgemeines-Coronavirus - Maskenpflicht in Oberösterreich
Allgemeines-Santander Österreich meldet Gewinneinbruch wegen Corona
Telekom Austria-Grasser-Prozess sorgt an Nebenfront für weitere Anklage
S&T-S&T - Warburg erhöht Kursziel nach Übernahmen von 24,5 auf 27,5 Euro
Allgemeines-Nationalbank erwartet für 2020 Rückgang der Inflation auf 0,8 Prozent
Allgemeines-EU-Prognose für Österreich nach unten revidiert: 2020 BIP-Minus 7,1%
Lenzing-Lenzing - Erste Group senkt Kursziel von 71,60 Euro auf 46,40 Euro
Oberbank St.-Bank Austria mit Anfechtungsklage gegen Oberbank-Beschlüsse
Allgemeines-EU gab grünes Licht für 150 Mio. Euro Staatshilfe an AUA
austriamicrosystems-Osram-Übernahme - Steirische ams über "Erfolg hocherfreut"
austriamicrosystems-EU-Kommission: Steirische ams kann Osram ohne Auflagen schlucken
austriamicrosystems-# EU erlaubt Osram-Übernahme durch steirische ams ohne Auflagen
CA Immobilien-CA Immo verkaufte Bürogroßprojekt in Berlin
   [weitere News >>]