Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 09.10.2019 10:57
Quelle: ÖNB

Ölpreise und schwache Konjunktur dämpften Euroraum-Inflation seit 2013


Für Österreich erwartet die Oesterreichische Nationalbank stabile Inflation bis 2021

Seit 2013 ist die Inflation im Euroraum im Vergleich zum Preisstabilitätsziel des Eurosystems („unter, aber nahe 2 %“) relativ niedrig. Dafür sind einerseits externe Faktoren wie etwa der zwischen 2012 und 2016 rückläufige Rohölpreis verantwortlich. Andererseits wirkte auch die Rezession nach der Finanzkrise dämpfend auf die Euroraum-Inflation. Trotz der 2017 einsetzenden Konjunkturerholung hat sich die Inflationsrate bis heute nicht nachhaltig erhöht, wofür vor allem strukturelle Faktoren auf den Arbeitsmärkten einiger Euroraum-Länder verantwortlich sind.

Für Österreich erwartet die OeNB in ihrer jüngsten Inflationsprognose vom September für das Jahr 2019 eine HVPI-Inflationsrate von 1,5 %, gefolgt von 1,6 % in den Jahren 2020 und 2021. Der inflationsdämpfende Effekt des erwarteten Ölpreisrückgangs wird durch die nach wie vor robuste Konsumnachfrage und das kräftige Wachstum der Lohnstückkosten ausgeglichen, sodass sich die Inflation bis 2021 insgesamt kaum ändern wird.

Niedrige Inflation im Euroraum auf externe und binnenwirtschaftliche Faktoren zurückzuführen

Im Schwerpunktthema der vorliegenden Ausgabe von „Inflation aktuell – Die Inflationsanalyse für Österreich“ der OeNB werden die Ursachen für die im Vergleich zum Preisstabilitätsziel des Eurosystems seit 2013 niedrige Inflation im Euroraum analysiert. Von 2012 bis etwa 2016 übten rückläufige Rohstoffpreise, vor allem der Ölpreis, einen Abwärtsdruck auf die Euroraum-Inflation aus. Zusätzlich wirkten binnenwirtschaftliche Faktoren, in erster Linie die Rezession nach der Finanzkrise, inflationsdämpfend. Trotz der 2017 einsetzenden Konjunkturerholung hat sich die Inflationsrate allerdings bis heute nicht nachhaltig erhöht, wofür in erster Linie strukturelle Faktoren auf den Arbeitsmärkten einiger Euroraum-Länder verantwortlich sind, die verhindern, dass die Löhne kräftiger steigen. Das Eurosystem hat durch ein Bündel von konventionellen und unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen dazu beigetragen, dass die Inflation im Euroraum in den vergangenen Jahren nicht noch weiter gesunken ist.

Inflationsrückgang in den letzten drei Monaten auf 1,4 %

Die österreichische am Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) gemessene Inflationsrate lag von März bis Mai 2019 bei 1,7 % und ging danach bis August 2019 auf 1,4 % zurück. Dieser Rückgang ist hauptsächlich auf die abnehmende Teuerung von Energie zurückzuführen, während die Teuerungsraten von Nahrungsmitteln sowie von Industriegütern ohne Energie leicht zulegten und jene von Dienstleistungen weitgehend konstant blieben. Somit stieg die ohne Energie und Nahrungsmittel berechnete Kerninflationsrate leicht an und lag im August 2019 bei 1,6 %.

Rohölpreis schwächte sich seit April 2019 merklich ab

Der Hauptgrund für den Rückgang der Energiepreisinflation und damit auch der Gesamtinflation war die Entwicklung des Rohölpreises, der sich von April bis August 2019 um rund 15 % abschwächte. Dies spiegelt eine Ausweitung der Angebotsmenge von Ländern außerhalb der OPEC, gepaart mit der nachlassenden Nachfrage infolge der globalen Konjunktureintrübung, wider. Mitte September erfolgte ein abrupter Anstieg des Rohölpreises aufgrund eines Terrorangriffs auf Ölraffinerien in Saudi-Arabien, der sich aber innerhalb weniger Tage zum Großteil wieder zurückbildete.

OeNB erwartet für Österreich weitgehend stabile Inflation bis 2021

Die OeNB erwartet in ihrer jüngsten Inflationsprognose vom September für das Jahr 2019 für Österreich eine HVPI-Inflationsrate von 1,5 %, gefolgt von 1,6 % in den Jahren 2020 und 2021. Gegenüber 2018 wird die HVPI-Inflationsrate 2019 um 0,6 Prozentpunkte zurückgehen, was hauptsächlich auf den ölpreisbedingten Rückgang des Preisauftriebs von Energie zurückzuführen ist. Der inflationsdämpfende Ölpreiseffekt überlagert derzeit noch das im historischen Vergleich starke Wachstum der Lohnstückkosten sowie die robuste heimische Nachfrage. Dementsprechend wird die ohne Energie und Nahrungsmittel berechnete Kerninflationsrate von 1,8 % im Jahr 2019 auf 2,0 % im Jahr 2020 ansteigen. Erst 2021 wird die Konjunkturabschwächung auf die Kerninflationsrate durchschlagen und diese auf 1,7 % sinken lassen.

Inlandskonjunktur übt weiterhin moderaten Aufwärtsdruck auf die Konsumentenpreise aus

Aufgrund der robusten Inlandskonjunktur und der positiven Lage auf dem Arbeitsmarkt wachsen die nominellen Lohnstückkosten seit Anfang 2018 kräftig. Die gesamtwirtschaftliche Produktionslücke hat laut OeNB-Schätzung im vierten Quartal 2018 ihren Höchstwert im aktuellen Konjunkturzyklus erreicht und sollte in den kommenden Quartalen parallel mit der erwarteten Konjunkturabschwächung wieder kleiner werden. Ebenso befindet sich die Kapazitätsauslastung in der Konsumgüterproduktion weiterhin über ihrem langjährigen Durchschnitt.

„Inflation aktuell“ ist ein vierteljährlich erscheinender Bericht der Oesterreichischen Nationalbank zur Inflation in Österreich. Darin wird die Inflationsentwicklung der letzten Monate analysiert, die Inflationsprognose der OeNB vorgestellt sowie auf aktuelle Schwerpunktthemen eingegangen:
https://www.oenb.at/Publikationen/Volkswirtschaft/inflation-aktuell.html

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Betriebsratswahl bei Laudamotion sorgt für Wirbel aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
15-10-2019Thomas-Cook-Pleite - Kurze Verschnaufpause für heimische Hotels Neue Börse Nachricht
14-10-2019Stromsektor steht vor dem Stresstest
14-10-2019Industrie und Aktienforum fordern nachhaltige Stärkung des Kapitalmarkts
14-10-2019Agrana - RCB senkt Kursziel von 22,0 auf 20,0 Euro
12-10-2019Hauspreise im Euroraum und in der EU um 4,2% gestiegen
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
15-10-2019In Bern kostet eine Wohnung deutlich mehr als in Wien Neue Börse Nachricht
15-10-2019IWF: Dunkle Wolken, aber kein Regen Neue Börse Nachricht
15-10-2019Das Ende der Gebühren Neue Börse Nachricht
15-10-2019Weniger CO2, mehr Ertrag: Immer mehr Anleger denken an die Umwelt Neue Börse Nachricht
15-10-2019Negativzins für Private rückt näher Neue Börse Nachricht
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3032.59 +1% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Telekom Austria-Telekom Austria steigerte Gewinn stärker als erwartet
Telekom Austria-# Telekom Austria steigerte Quartalsgewinn um 18,8% auf 136,3 Mio. Euro
Marinomed-aws und Raiffeisen OÖ trennen sich von Marinomed-Aktien
Allgemeines-Thomas-Cook-Pleite - Kurze Verschnaufpause für heimische Hotels
SW Umwelttechnik-SW Umwelttechnik plant Kapitalerhöhung
Flughafen Wien-Lizenz für Bodenabfertigung am Flughafen Wien erst am Mittwoch
Addiko Bank-Addiko Bank - RCB senkt Kursziel von 25 auf 20 Euro - "Buy"
FACC-FACC - Schadenersatzprozess gegen Ex-Chef neigt sich dem Ende zu
FACC-Zulieferer FACC sieht US-Strafzöllen gegen Airbus gelassen entgegen
FACC-Airbus, Boeing & Co lassen FACC weiterwachsen: Weniger Halbjahrs-EBIT
FACC-# FACC-Halbjahrs-Nettogewinn sank auf 8,4 (18,9) Mio, Q2: 4,4 (5,3) Mio
Kapsch TrafficCom-TrafficCom erwartet ein schwaches EBIT für das erste Halbjahr 2019/20. Ausblick angepasst. Umsatz entwickelt sich nach Plan
Sanochemia-Sanochemia soll wegen verspäteter Ad-Hoc 105.000 Euro Strafe zahlen
Vienna Insurance Group-VIG-Finanzvorständin in Interessengruppe der EU-Versicherungsaufsicht
   [weitere News >>]