Börse Kurs Änderung austriamicrosystems 40.9 +4.4%      
Hoch:
Tief:
41.47 +5.6% 
39.16  0% 
Börse Chart austriamicrosystems
austriamicrosystems

austriamicrosystems

Datum/Zeit: 16.09.2019 08:33
Quelle: APA

Osram empfiehlt Aktionären ams-Angebot unter Bauchschmerzen


Osram: Finanzieller Vorteil des Offerts überwiegt Kritikpunkte - Osram-Betriebsrat wirft ams "feindlichen Akt" vor



Im Übernahmekampf um Osram empfiehlt der Lichttechnikkonzern seinen Aktionären trotz schwerer Bedenken das 4,3 Milliarden Euro schwere Angebot des Chipherstellers ams. "Die finanzielle Attraktivität des Offerts war dabei höher zu gewichten als Kritikpunkte", teilte Osram am Montag in München mit.

Der österreichische ams-Konzern überbietet mit 38,50 Euro je Aktie die Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle, die den Anteilseignern 35 Euro zahlen wollen. Beide Angebote laufen bis 1. Oktober. ams senkte ferner zu Wochenbeginn die Mindestannahmeschwelle auf 62,5 von zuvor 70 Prozent.

Während der Vorstand und sieben der zwölf Aufsichtsratsmitglieder von Osram ihre Bedenken gegen ams hintanstellten, stimmten fünf Arbeitnehmervertreter in dem Kontrollgremium gegen ams. Die Gewerkschaft IG Metall befürchtet unter ams einen Stellenabbau. Osram beschäftigt weltweit rund 25.000 Mitarbeiter, davon rund 6.500 in Deutschland. Die Österreicher müssen sich offenbar auf heftigen Widerstand aus der deutschen Belegschaft einstellen. Denn der Osram-Konzernbetriebsrat wertete es nun sogar als "feindlichen Akt", wie ams um die Gunst der Anleger geworben habe. Das Angebot von Bain und Carlyle, das bereits im Juli vorlag, hatten Vorstand und Aufsichtsrat hingegen einstimmig empfohlen.

Aus Sicht von Vorstand und Aufsichtsrat sei das unternehmerische Konzept von Bain und Carlyle insgesamt tragfähiger, heißt es in der gemeinsamen Stellungnahme beider Gremien zum ams-Offert. Während die Finanzinvestoren Osram als Ganzes erhalten wollen, will ams sich Osram einverleiben. Der Sensorspezialist interessiert sich für das Opto-Halbleiter-Geschäft und die Autozuliefersparte. Von der Digitalsparte und der LED-Produktion für das Verbrauchergeschäft wollen sich die Österreicher trennen.

ams hat zwar zugesagt, Teile der Osram-Produktion aus Asien nach Deutschland zu verlagern und damit den Standort Regensburg zu stärken. Osram bezweifelt allerdings, dass dieser Plan aufgeht. Die angestrebte Verlagerung aus Malaysia nach Bayern sei schwieriger und für das Geschäft weniger erfolgversprechend als von ams angenommen. Insgesamt seien die Kostensenkungen von 300 Millionen Euro im Jahr, die ams bei einer Zusammenlegung beider Konzerne einkalkuliert, keineswegs sicher.

Osram äußerte auch die Befürchtung, dass ams mit einer Integration des dreimal so großen deutschen Konzerns scheitern könnte. ams setzte im vergangenen Jahr 1,4 Milliarden Euro um, Osram mehr als vier Milliarden Euro. Ende Oktober wollen die Österreicher eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen. Dort will sich das Management die geplante Aktienemission von 1,5 Milliarden Euro genehmigen lassen, mit der der geplante Osram-Kauf für rund 4,3 Milliarden Euro zum Teil refinanziert werden soll.

Osram-Chef Olaf Berlien und fünf Aufsichtsratsmitglieder kündigten an, ihre Aktien nicht an ams verkaufen zu wollen. Darunter seien zwei Vertreter der Anteilseigner, teilte Osram mit. Lediglich zwei weitere Aufsichtsratsmitglieder, die ebenfalls Osram-Aktien halten, wollten diese an ams veräußern. In der Stellungnahme zum Angebot von Bain und Carlyle hatten alle diese Spitzenmanager noch einhellig angekündigt, ihre Anteile den Investoren anzudienen.

(Schluss) tsk/ane

 ISIN  AT0000A18XM4

neuere Beiträge nächste austriamicrosystems News: ams kommt Übernahme von Osram näher - IG Metall wehrt sich aeltere Beiträge

News zu austriamicrosystemsMeldungen zu austriamicrosystems
Datum Meldung
11-10-2019Osram-Übernahme vorläufig gescheitert
09-10-2019ams AG wird neuer Gesellschafter bei Silicon Alps
07-10-2019Zukunft von Osram nach gescheiterter ams-Übernahme offen
07-10-2019Gescheiterte Übernahme - Osram- und ams-Aktie deutlich im Minus
07-10-2019Gescheiterte Übernahme - Commerzbank senkt Osram-Kursziel auf 34 Euro
[weitere Meldungen austriamicrosystems >>]

Medien Berichte austriamicrosystemsMedia-Monitoring austriamicrosystems
Datum Meldung
08-10-2019Sechs Szenarien für AMS nach Scheitern der Osram-Übernahme
08-10-2019Ams könnte einjährige Wartefrist für neues Osram-Angebot umgehen
04-10-2019ams scheitert mit Osram-Übernahme
26-09-2019ams kann keine Osram-Aktien mehr kaufen
16-09-2019AMS wagt die größte Übernahme Österreichs
[weitere Meldungen austriamicrosystems >>]

Forumaustriamicrosystemsletzte Forenbeiträge austriamicrosystems
Warren Buffett
Austriamicrosystems - AT0000920863
11.10.2019 08:45 Osram-Chef setzt weiter auf neuen Anlauf von Bain und Advent
Warren Buffett
Austriamicrosystems - AT0000920863
09.10.2019 13:01 Sechs Szenarien für AMS nach Scheitern der Osram-Übernahme
Warren Buffett
Austriamicrosystems - AT0000920863
04.10.2019 19:20 ams wird Akquisition von OSRAM weiter verfolgen
Warren Buffett
Austriamicrosystems - AT0000920863
04.10.2019 19:17 ams scheitert mit Osram-Übernahme
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 3032.59 +1% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Telekom Austria-Telekom Austria steigerte Gewinn stärker als erwartet
Telekom Austria-# Telekom Austria steigerte Quartalsgewinn um 18,8% auf 136,3 Mio. Euro
Marinomed-aws und Raiffeisen OÖ trennen sich von Marinomed-Aktien
Allgemeines-Thomas-Cook-Pleite - Kurze Verschnaufpause für heimische Hotels
SW Umwelttechnik-SW Umwelttechnik plant Kapitalerhöhung
Flughafen Wien-Lizenz für Bodenabfertigung am Flughafen Wien erst am Mittwoch
Addiko Bank-Addiko Bank - RCB senkt Kursziel von 25 auf 20 Euro - "Buy"
FACC-FACC - Schadenersatzprozess gegen Ex-Chef neigt sich dem Ende zu
FACC-Zulieferer FACC sieht US-Strafzöllen gegen Airbus gelassen entgegen
FACC-Airbus, Boeing & Co lassen FACC weiterwachsen: Weniger Halbjahrs-EBIT
FACC-# FACC-Halbjahrs-Nettogewinn sank auf 8,4 (18,9) Mio, Q2: 4,4 (5,3) Mio
Kapsch TrafficCom-TrafficCom erwartet ein schwaches EBIT für das erste Halbjahr 2019/20. Ausblick angepasst. Umsatz entwickelt sich nach Plan
Sanochemia-Sanochemia soll wegen verspäteter Ad-Hoc 105.000 Euro Strafe zahlen
Vienna Insurance Group-VIG-Finanzvorständin in Interessengruppe der EU-Versicherungsaufsicht
   [weitere News >>]