Börse Kurs Änderung BUWOG 30.56 -0.4%      
Hoch:
Tief:
30.56  -0.4% 
30.56  -0.4% 
Börse Chart BUWOG
BUWOG

BUWOG

Datum/Zeit: 12.09.2019 14:36
Quelle: APA

Grasser-Prozess - Ex-Minister auf Haider-Spur - Starzer: Schwachsinn


Grasser mit schweren Vorwürfen gegen Belastungszeugen Ramprecht - "Glücklicher Zufall" dass Immofinanz/RLB 961 Mio. Euro und CA Immo nur 960 Mio. Euro für Buwog bot - BILD



Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat den heutigen 106. Verhandlungstag im Wiener Straflandesgericht dazu genutzt, um wortreich seine Sicht der bisherigen Zeugenaussagen zu präsentieren. Einmal mehr legte er dabei eine Spur zu dem verstorbenen Kärntner Ex-Landeshauptmann Jörg Haider - was der ebenfalls angeklagte Ex-RLB-OÖ-Vorstand Georg Starzer als "absoluten Schwachsinn" bezeichnete.

Grasser führte über drei Stunden aus, wer aller "möglicherweise" davon wusste, wie viel das letztlich siegreiche Konsortium aus Immofinanz und RLB OÖ für den Erwerb der Bundeswohnungen (u.a. Buwog) bieten musste - sein Tipp sei es jedenfalls nicht gewesen. So könnte der Tipp von Haider gekommen sein, eine Rolle dabei könnte auch der ebenfalls verstorbene ehemalige RLB-OÖ-Chef Ludwig Scharinger gespielt haben.

Grasser sagte, er halte eine "politische Vereinbarung" zwischen Haider und Scharinger für möglich. Denn auffallend sei, dass das Österreich-Konsortium im ersten Angebot sogar noch etwas draufgezahlt hätte, wenn es die Kärntner Eisenbahnwohnungen ESG nicht kaufen müsse. Im zweiten Angebot habe das Konsortium dann die ESG hoch bepreist. Haider habe offensichtlich einen Einfluss auf die Vergabe der Bundeswohnungen ausgeübt, so Grasser.

Es könnte aber auch anders gewesen sein, denn wie hoch die Finanzierungsgarantie des unterlegenen Mitbewerbers CA Immo gewesen sei, das hätte ein erheblicher Teil der Immobranche in Wien gewusst, so Grasser. Selbst das Reinigungspersonal habe wahrscheinlich Zugang zu sensiblen Räumen im Finanzministerium gehabt, erklärte der Ex-Minister gegenüber Richterin Marion Hohenecker.

Grasser führte dann allerdings aus, dass die ominösen 960 Mio. Euro, das Finanzierungslimit der mitbietenden CA Immo in der ersten Bieterrunde für die Bundeswohnungen, ja eigentlich irrelevant gewesen sei, weil die CA Immo in der zweiten Runde dann ein höheres Finanzierungslimit hatte. Er als "Wissender" im Privatisierungsverfahren habe ja gewusst, dass die Zahl 960 nicht wichtig gewesen wäre. Dass die CA Immo dann trotzdem 960 Mio. Euro geboten hat, bezeichnete Grasser als "Fehler". Letztendlich sei es ein "glücklicher Zufall" gewesen, dass das Österreich-Konsortium aus Immofinanz/RLB OÖ und anderen mit dem Angebot von 961 Mio. Euro die Vergabe gewann.

Einen breiten Raum nahmen die Ausführungen Grassers zum Belastungszeugen Michael Ramprecht ein, der einst enger Mitarbeiter im Kabinett Grasser war. Der Ex-Minister zeichnete das Bild eines Mannes mit einer "tiefgreifenden Persönlichkeitsstörung", dessen "notorische Aussageunehrlichkeit" für ihn, Grasser, zu einem "Martyrium" geführt habe. Die Nichtverlängerung seines Vertrages bei der Bundesbeschaffungsagentur durch ihn habe zu einer "Hasssucht" geführt. Ramprechts Motiv zur "Falschaussage" gegen ihn sei Rache, meinte der Angeklagte. Der weitere Belastungszeuge Willibald Berner, einst Mitarbeiter im Verkehrsministerium, habe Ramprecht aus Freundschaft und aus SPÖ-Ideologie unterstützt, so Grasser durchaus emotional.

Als Grasser seine dreistündige Ausführung mit heftiger Kritik an der Staatsanwaltschaft beendet hatte, ergriff Richterin Hohenecker noch einmal das Wort und stellte Fragen an die Angeklagten zu Grassers Aussagen zu Haider und Scharinger. Ex-Immofinanz-Chef Karl Petrikovics dementierte Grassers Angaben zur ESG. Ex-RLB-OÖ-Vorstand Georg Starzer bezeichnete Grassers diesbezügliche Angaben als "kompletten Schwachsinn". Er habe mit Scharinger 30 Jahre zusammengearbeitet, er könne so etwas ausschließen, sagte Starzer.

Der nächste Verhandlungstag ist der 24. September, dann eröffnet Richterin Hohenecker ein neues Kapitel - sie begibt sich auf die Spur des Geldes. Dabei geht es vor allem um jene 9,6 Mio. Euro, die von der Immofinanz als Provision an Meischberger und den Lobbyisten Peter Hochegger gezahlt wurden. Laut Anklage zahlte auch die RLB OÖ einen Teil der Provision, was diese aber bestreitet.

Gemäß Anklage sind die 9,6 Mio. Euro nicht nur an die beiden Genannten gegangen, sondern auch an den mitangeklagten Immobilienmakler Ernst Karl Plech - und an Grasser. Letzterer soll demnach die Information über die notwendige Bietersumme von "über 960 Mio. Euro" an Meischberger weiter gegeben haben, der sie über Hochegger an Petrikovics übermittelte - was Grasser und Meischberger dementieren.

Bis auf Hochegger bestreiten alle Angeklagten die Vorwürfe, der Ex-Lobbyist hat ein Teilgeständnis abgelegt. Er bestätigte die Anklage, wonach bei der Privatisierung der Bundeswohnungen Schmiergeld geflossen ist. Seitdem herrscht zwischen den ehemaligen Freunden Eiszeit im Großen Schwurgerichtssaal des Wiener Straflandesgerichts.

(Schluss) stf/gru/cri

 ISIN  AT00BUWOG001  AT0000809058
 WEB   http://www.buwog.at
       http://www.immofinanz.com
       http://www.rlbooe.at

neuere Beiträge nächste BUWOG News: Grasser-Tweets - Richter geht gegen OGH-Urteil zum EGMR aeltere Beiträge

News zu BUWOGMeldungen zu BUWOG
Datum Meldung
10-10-2019Grasser-Prozess - Datenleck-Behauptung für Ettenauer "Frechheit"
10-10-2019Grasser-Prozess - Ettenauer schließt Leck in Bank Austria aus
09-10-2019Grasser-Prozess - Hohe Bareinzahlungen ohne Unterlagen bei Meinl Bank
09-10-2019Grasser-Prozess - Meinl-Bank im Fokus: "Einzahler persönlich bekannt"
08-10-2019Grasser-Prozess - Zeuge Huber: Grasser in keiner Weise vorgekommen
[weitere Meldungen BUWOG >>]

Medien Berichte BUWOGMedia-Monitoring BUWOG
Datum Meldung
29-12-2018 Buwog-Prozess: Die stärksten Sprüche des Jahres
14-06-2018 Buwog-Prozess: "Ist es Ihnen noch immer nicht zu blöd?"
05-04-2018 Buwog: Am 26. Prozesstag geht es weiter mit der Causa Terminal Tower Linz
09-03-2018"Buwog-Angebot wird durchgehen"
08-03-2018 Buwog-Prozess: Thema wieder Linzer Terminal Tower
[weitere Meldungen BUWOG >>]

ForumBUWOGletzte Forenbeiträge BUWOG
Warren Buffett
BUWOG - Neu an der Börse 2014
07.06.2019 07:46 Ankauf von BUWOG-Nachbesserungsrechten 
Warren Buffett
BUWOG - Neu an der Börse 2014
09.12.2018 09:33 Wie geht es weiter?
Warren Buffett
BUWOG - Neu an der Börse 2014
25.09.2018 10:11 Buwog im ersten Quartal mit Gewinnrückgang
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 3002.23 -0.1% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Kapsch TrafficCom-TrafficCom erwartet ein schwaches EBIT für das erste Halbjahr 2019/20. Ausblick angepasst. Umsatz entwickelt sich nach Plan
Sanochemia-Sanochemia soll wegen verspäteter Ad-Hoc 105.000 Euro Strafe zahlen
Vienna Insurance Group-VIG-Finanzvorständin in Interessengruppe der EU-Versicherungsaufsicht
Flughafen Wien-Bodenabfertigungslizenz: Verkehrsministerium droht erneute Anfechtung
Flughafen Wien-Flughafen Wien errichtet drei weitere Photovoltaik-Anlagen
Allgemeines-Stromsektor steht vor dem Stresstest
Allgemeines-Industrie und Aktienforum fordern nachhaltige Stärkung des Kapitalmarkts
Allgemeines-Agrana - RCB senkt Kursziel von 22,0 auf 20,0 Euro
Allgemeines-Hauspreise im Euroraum und in der EU um 4,2% gestiegen
Addiko Bank-Addiko Bank vor Aufnahme von 100 Mio. Euro Nachrangkapital
Allgemeines-„profil“-Umfrage: Mehrheit wünscht sich neue Regierung noch vor Weihnachten
Allgemeines-S&P 500: Die technischen Indikatoren geben aktuell uneinheitliche Signale
ATX (Wiener Börse Index) -ATX auf dem Weg zurück zum 3.000er
Allgemeines-Globale Aktien
   [weitere News >>]