Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 11.07.2019 21:30
Quelle: APA

Ehemalige Hypo-Balkanbank Addiko gibt Börsen-Debüt


Eigentümer trennen sich von größeren Teilen ihrer Bankaktien - Zehn Jahre nach Hypo-Notverstaatlichung und vier Jahre nach Südosteuropa-Deal mit Advent/EBRD



Für den Kurszettel der Wiener Börse gibt es heute einen Zuwachs. Die Eigentümer der ehemaligen Hypo-Alpe-Adria-Balkanbank, die heute Addiko Bank heißt, trennen sich über Aktienverkäufe an der Börse von der Mehrheit an der Bank. Notieren wird die Addiko-Aktie im Prime Market Segment.

Beim Preis mussten die bisherigen Eigentümer Abstriche machen: Am Mittwoch, zwei Tage vor der Erstnotiz, wurde der Ausgabepreis mit 16 Euro je Aktie festgelegt. Anfangs war eine Preisspanne von 19 bis 23 Euro genannt worden. Demnach lukrieren die Verkäufer (über eine Luxemburg-Holding der US-Fonds Advent und die EBRD) brutto 172 Mio. Euro, unter der Annahme der vollen Ausnützung der so genannten Mehrzuteilungsoption ("Greenshoe"). Nach erfolgreicher Privatplatzierung würde der Streubesitz dann bei rund 55 Prozent liegen.

Addiko gehörte seit Juli 2015 über die Al Lake Holding zu 80 Prozent dem US-Fonds Advent und zu 20 Prozent der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD). Die heutige Addiko ist nach dem Kollaps der Kärntner Hypo aus deren Südosteuropabankennetz hervorgegangen, für das der österreichische Staat nach der Hypo-Notverstaatlichung im Jahr 2009 finanzkräftige Investoren gesucht hatte. 2017 hat die Balkan-Bank unter ihren neuen internationalen Aktionären die Verlustzone verlassen, faule Kredite und weitere Altlasten waren in der weiter staatlichen österreichischen Bad Bank Heta verblieben.

(Schluss) rf/phs

 WEB   https://www.addiko.com/
       http://www.wienerborse.at
       http://de.ebrd.com/

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Addiko an der Börse - Aktie startet klar über Ausgabepreis aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
17-07-2019Google arbeitet nicht mehr mit Viagogo als Werbekunden zusammen
17-07-2019Juni-Inflation auf 1,6 Prozent gefallen, Wohnen und Energie teurer
16-07-2019Dieter Hengl löst Franz Witt-Dörring als CEO der Schoellerbank ab
15-07-2019OLG: KLM darf für Nichtantritt eines Flugs keine Gebühren verlangen
13-07-2019Hauspreise im Euroraum und in der EU um 4,0% gestiegen
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
17-07-2019Währungsfonds kritisiert Deutschlands rigiden Sparkurs
17-07-2019Bankenabwicklungsfonds der Eurozone inzwischen halb voll
17-07-2019Banken im Osten auf Rekordkurs, Regierungen steigen auf Bremse
17-07-2019In Deutschland steigt das Rezessionsrisiko
17-07-2019Neuer Rekord: Österreicher gründen täglich 133 neue Firmen
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2976.92 -1% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Allgemeines-Google arbeitet nicht mehr mit Viagogo als Werbekunden zusammen
Addiko Bank-US-Investmentriese bei Addiko eingestiegen
voestalpine-voestalpine - Deutsche Bank senkt Kursziel von 32,0 auf 30,0 Euro
voestalpine-voestalpine - Jefferies senkt Kursziel von 30,0 auf 28,0 Euro
Flughafen Wien-Am Flughafen Wien-Schwechat ist ein neuer Hangar fertig
Allgemeines-Juni-Inflation auf 1,6 Prozent gefallen, Wohnen und Energie teurer
Telekom Austria-# Telekom Austria - Gewinn im 2. Quartal auf 70 Mio. Euro gestiegen
Schlumberger St.-Schlumberger: FPÖ-Landesrat will Standort-Reputation aufrechterhalten
BUWOG-Grasser-Prozess - Zeugen mit wenig Wahrnehmung zu Grasser
BUWOG-Grasser-Prozess - Zeuge: "Unter 960 dürfen wir nicht liegen"
BUWOG-Grasser-Prozess - Zeuge: Grasser-Einspruch gegen Terminal Tower
Raiffeisen Bank International-RBI: Banken in Zentral- und Osteuropa verzeichnen Rekordwachstum
Allgemeines-Dieter Hengl löst Franz Witt-Dörring als CEO der Schoellerbank ab
Konjunktur-ZEW-Konjunkturerwartungen verharren auf niedrigem Niveau
   [weitere News >>]