Börse Kurs Änderung Agrana 17.3 -0.6%      
Hoch:
Tief:
17.5 +0.6% 
17.16  -1.4% 
Börse Chart Agrana
Agrana

Agrana

Datum/Zeit: 11.07.2019 12:21
Quelle: APA

Agrana kämpft mit Zuckerpreistief - Stärke und Frucht brachten Gewinn


Gewinn im 1. Quartal deutlich gesunken - Positiver Ausblick für 2019/2020 - Weiter Kritik an EU/Mercosur-Abkommmen - Zehnprozentige Beimischung von Bioethanol (E10) wieder auf Agenda



Der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana hatte im ersten Quartal 2019/20 stark mit dem Zuckerpreisverfall zu kämpfen, den Gewinn brachte das Frucht-, Stärke- und Ethanolgeschäft. Der Nettogewinn brach um 28 Prozent auf 18,3 Mio. Euro ein. Im Gesamtjahr will die Agrana mehr Umsatz und Gewinn machen, der Ausblick wurde am Donnerstag bestätigt.

Der Preisverfall hängt unter anderem mit der Liberalisierung des EU-Zuckermarktes und Überproduktion zusammen. Im Oktober 2017 ist die langjährige EU-Zuckermarktordnung mit Produktionsbeschränkungen (Quoten), Mindestrübenpreis und Exportbeschränkungen ausgelaufen. Seitdem gibt es einen zuckerpreisabhängigen Rübenpreis, aber noch einen Zollschutz für den EU-Zuckermarkt. Der Weltmarktzuckerpreis schwankte in den vergangenen Jahren massiv. Der Zuckerpreis lag zuletzt bei 12 Cent je angloamerikanischem Pfund (rund 454 Gramm). Zum Vergleich: Mitte 2016 kostete ein Pfund Zucker mit 23 Cent knapp doppelt so viel.

Die Agrana will die Kapazitäten ihrer Zuckerfabriken trotz Preistiefs aber nicht zurückschrauben. Die Nachfrage sei da, sagte Agrana-Chef Johann Marihart zur APA. Die Agrana ist eines der führenden Zuckerunternehmen in Zentral- und Südosteuropa mit neun Zuckerfabriken in Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Rumänien und Bosnien-Herzegowina. In Österreich würde die Agrana gerne wieder mehr Rüben verarbeiten, um die zwei heimischen Zuckerfabriken in Tulln und Leopoldsdorf (beide NÖ) wieder auszulasten. Zuletzt hatte die Agrana in Österreich rund 30.000 Hektar Zuckerrübenanbaufläche unter Vertrag, Firmenchef Marihart hätte gerne wieder 40.000 Hektar. Wegen des Zuckerpreisverfalls und Schäden durch den Rübenrüsselkäfer haben zahlreiche Bauern mit dem Rübenanbau aufgehört.

Rund die Hälfte des Umsatzes von 638,4 Mio. (+ 1,3 Prozent) steuert bei der Agrana bereits der Geschäftsbereich Frucht (Fruchtzubereitungen und Fruchtsaftkonzentrate) bei, rund 30 Prozent entfällt auf das Stärkegeschäft (u.a. für Lebensmittel und Papier) und 20 Prozent das Zucker-Segment. Der Betriebsgewinn (EBIT) im Stärke-Segment schnellte im Vergleich zum Vorjahresquartal um rund 86 Prozent auf 18,4 Mio. Euro hinauf. Laut Agrana ist das kräftige Gewinnplus auf den deutlich gestiegenen Marktpreis für Ethanol und Mengenzuwächse in allen übrigen Stärke-Produktsegmenten zurückzuführen. Das EBIT im Frucht-Segment ging um 14,5 Prozent auf 21,8 Mio. Euro zurück. Einmaleffekte im Fruchtzubereitungen-Rohstoffbereich waren laut Agrana für die Ergebnisverschlechterung verantwortlich, der Betriebsgewinn im Fruchtsaftkonzentratgeschäft wurde "deutlich gesteigert".

Beim umstrittenen EU/Mercosur-Freihandelsabkommen drängt der Agrana-Chef auf deutliche Verbesserungen im Bereich Umweltauflagen und Standards. "In Brasilien ist alles erlaubt, was bei uns verboten ist." Bauernvertreter und einige EU-Länder haben das kürzlich vorläufig ausgehandelte Abkommen kritisiert. Marihart erwartet, dass es ohne maßgebliche Änderungen nicht zu einer Ratifizierung des Freihandelsabkommens mit den vier südamerikanischen Ländern kommen wird.

Die Agrana wirbt weiterhin bei der Politik für eine zehnprozentige Beimischung von Bioethanol (E10) in Treibstoffe in Österreich, derzeit gibt es E5. Der Agrarkonzern produziert genug Bioethanol, um zehn Prozent in Österreich beizumischen. Flächendeckende Elektro-Mobilität werde noch lange dauern, die Einführung von E10 würde viel schneller gehen, sagte Marihart. Mit einem höheren Bioethanolanteil fallen weniger Treibhausgase und Feinstaub an. Die Agrana produziert ihr Bioethanol nach eigenen Angaben ausschließlich aus dem Stärkeanteil von Futtergetreide-Überschüssen.

Für das Geschäftsjahr 2019/20 bestätigte die Agrana am Donnerstag den Ausblick. Der Betriebsgewinn (EBIT) soll "deutlich" und der Umsatz "moderat" steigen. Der Ausbau der Weizenstärkefabrik in Pischelsdorf (NÖ) liegt laut Firmenangaben "im Plan", die Inbetriebnahme ist für Ende 2019 geplant.

(Schluss) cri/itz

 ISIN  AT000AGRANA3
 WEB   http://www.agrana.com

neuere Beiträge nächste Agrana News: Ergebnisrückgang im 1. Quartal geringer als erwartet aeltere Beiträge

News zu AgranaMeldungen zu Agrana
Datum Meldung
12-07-2019Ergebnisrückgang im 1. Quartal geringer als erwartet
11-07-2019Agrana kämpft mit Zuckerpreistief - Stärke und Frucht brachten Gewinn
11-07-2019Niedriger Zuckerpreis - Agrana-Gewinn im 1. Quartal deutlich gesunken
05-07-2019Hauptversammlung beschließt Dividende von 1,00 EUR
01-07-2019EU/Mercosur-Abkommen - Agrarvertreter fordern Nicht-Ratifizierung
[weitere Meldungen Agrana >>]

Medien Berichte AgranaMedia-Monitoring Agrana
Datum Meldung
24-04-2019Agrana-Chef Marihart: „Wenn Sie das lesen, bekommen Sie Sorge“
17-04-2019Erste Group bestätigt für Agrana die Empfehlung Halten
14-01-2019Goldman Sachs bestätigt für Agrana die Empfehlung Neutral
10-01-2019Niedriger Zuckerpreis: "Ab Herbst wird es etwas besser."
12-10-2018Bewertung von Berenberg: Halten
[weitere Meldungen Agrana >>]



ATX (Wiener Börse Index) : 2976.92 -1% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Allgemeines-Google arbeitet nicht mehr mit Viagogo als Werbekunden zusammen
Addiko Bank-US-Investmentriese bei Addiko eingestiegen
voestalpine-voestalpine - Deutsche Bank senkt Kursziel von 32,0 auf 30,0 Euro
voestalpine-voestalpine - Jefferies senkt Kursziel von 30,0 auf 28,0 Euro
Flughafen Wien-Am Flughafen Wien-Schwechat ist ein neuer Hangar fertig
Allgemeines-Juni-Inflation auf 1,6 Prozent gefallen, Wohnen und Energie teurer
Telekom Austria-# Telekom Austria - Gewinn im 2. Quartal auf 70 Mio. Euro gestiegen
Schlumberger St.-Schlumberger: FPÖ-Landesrat will Standort-Reputation aufrechterhalten
BUWOG-Grasser-Prozess - Zeugen mit wenig Wahrnehmung zu Grasser
BUWOG-Grasser-Prozess - Zeuge: "Unter 960 dürfen wir nicht liegen"
BUWOG-Grasser-Prozess - Zeuge: Grasser-Einspruch gegen Terminal Tower
Raiffeisen Bank International-RBI: Banken in Zentral- und Osteuropa verzeichnen Rekordwachstum
Allgemeines-Dieter Hengl löst Franz Witt-Dörring als CEO der Schoellerbank ab
Konjunktur-ZEW-Konjunkturerwartungen verharren auf niedrigem Niveau
   [weitere News >>]