Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 20.05.2019 08:54
Quelle: APA

Lauda-Verluste drückten Ryanair-Gewinn deutlich


Lauda soll deutlich wachsen - Vorsichtiger Ausblick



Der Preiskampf in der Luftfahrtbranche, Anlaufverluste bei der übernommenen österreichischen Fluglinie Lauda (ehemals Laudamotion) sowie gestiegene Ölpreise und Kosten für Personal haben den irischen Billigflieger Ryanair im Geschäftsjahr 2018/19 stark belastet. Nach einem deutlichen Gewinnrückgang blickt der Konkurrent von Easyjet und Lufthansa nun vorsichtig auf das laufende Jahr.

Lauda hat im ersten Geschäftsjahr unter Ryanair-Flagge (bis März 2019) rund 3 Millionen Passagiere befördert wie bereits mehrfach berichtet 139,5 Mio. Euro Anlaufverlust gemacht, zeigt der am Montag veröffentlichte Geschäftsbericht. Im laufenden Geschäftsjahr (bis März 2020) werden 6 Mio. Passagiere angepeilt, die Flotte soll auf 35 Airbus A320 wachsen. Im nächsten Jahr soll es dann 8 Millionen Passagiere und einen Gewinn geben.

In den zwölf Monaten bis Ende März sank der Ryanair-Gewinn um rund 39 Prozent auf 885 Mio. Euro, wie Ryanair am Montag in Dublin mitteilte. Ohne die Anlaufverluste bei Lauda wäre der Gewinn bei etwas mehr als einer Milliarde Euro gelegen und damit am unteren Rand der Anfang Jänner gesenkten Prognose. Der Umsatz zog um knapp acht Prozent auf 7,7 Mrd. Euro an.

Die Ticketpreise fielen im Schnitt um 6 Prozent, während die Passagierzahlen um 7 Prozent stiegen. Die Auslastung stieg um einen Prozentpunkt auf 96 Prozent. Wobei die "Nebeneinnahmen" um ein Fünftel zulegten und im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 2,4 Mrd. Euro fast schon ein Drittel des Umsatzes ausmachten. Während Ticketpreise bei durchschnittlich 37 Euro lagen, gaben die Passagiere im Schnitt über 17 Euro für Zusatzleistungen aus.

Wegen des nach wie vor starken Wettbewerbs in der Branche und des daraus resultierenden Preisdrucks blickt Ryanair vorsichtig auf das laufende Geschäftsjahr. Zwar rechnet der Konzern für die zwölf Monate bis Ende März 2020 mit einem Anstieg der Passagierzahlen um acht Prozent auf 153 Millionen. Der Gewinn wird indes zwischen 750 Millionen und 950 Millionen Euro taxiert. Dies hänge davon ab, wie stark die Erlöse pro Passagier gesteigert werden könnten.

(Schluss) tsk/itz

 ISIN  IE00BYTBXV33
 WEB   http://www.ryanair.com
       https://www.laudamotion.com

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: 1. ÖSTERREICH-Umfrage nach Skandal-Video: ÖVP legt stark zu, FPÖ verliert massiv aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
20-09-2019AK appelliert an Douglas: Unbehelligt Betriebsrat gründen lassen Neue Börse Nachricht
20-09-2019Nationalrat billigt ÖVP-FPÖ-Steuerreform und Pensionserhöhung Neue Börse Nachricht
19-09-2019VW und Porsche rufen in Österreich knapp 8.000 Autos zurück
19-09-2019Douglas will Betriebsratsgründung nicht im Weg stehen, Kritik an GPA
19-09-2019GPA: Douglas blockiert weiter Betriebsrats-Pläne - Streit vor Gericht
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
19-09-2019Norwegens Notenbank erhöht Leitzins gegen weltweiten Trend
19-09-2019Österreich, ein Magnet für EU-Einwanderer
19-09-2019Teures Wohnen, keine Zinsen: Vermögensaufbau für Junge kaum mehr möglich
19-09-2019Hohe Managergehälter: Begrenzung wirkungslos
19-09-2019Japans Zentralbank hält an lockerer Geldpolitik fest
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3051.04 -0.6% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Verbund-Molterer: Klimaschutz auch finanziell immense Herausforderung
Post-DHL Österreich erhöht Preise um mindestens 4,9 Prozent
Post-Österreichische Post übernimmt adverserve komplett
Allgemeines-AK appelliert an Douglas: Unbehelligt Betriebsrat gründen lassen
Uniqa-S&P zu UNIQA: kapitalstark und kompetitiv
OMV-IV-Chef Kapsch für Vollprivatisierung der Casinos Austria
Steuern-ÖAMTC fordert Steuertransparenz beim Neuwagenkauf
Valneva ST ehemals Intercell-Impfstoffhersteller Valneva verlässt Wiener Börse nach 20. Dezember
Allgemeines-Nationalrat billigt ÖVP-FPÖ-Steuerreform und Pensionserhöhung
Allgemeines-VW und Porsche rufen in Österreich knapp 8.000 Autos zurück
Verbund-"H2Future"-Testbetrieb bei voestalpine startet im Herbst
Allgemeines-Douglas will Betriebsratsgründung nicht im Weg stehen, Kritik an GPA
Verbund-"Lasagne-Effekt": Ist Strom günstiger, wird vorgekocht
Verbund-Strom: Rechtsrahmen für Sektorkopplung in Europa ungünstig
   [weitere News >>]