Finanzmarktregulierung

Finanzmarktregulierung

Datum/Zeit: 15.04.2019 18:08
Quelle: ÖNB

OeNB: Geplante Reform macht Bankenaufsicht teurer


OeNB-Gouverneur Nowotny: Regierungsvorlage zur Aufsichtsreform würde bei Umsetzung die Bankenaufsicht teurer und weniger effizient machen

Mit dem neu vorgelegten Gesetzesentwurf soll statt der bewährten Prinzipien zweier Geschäftsführer nur mehr ein Alleinvorstand in der FMA eingerichtet werden. Das bedeutet, die Abberufung des national und international hoch anerkannten Vorstandes Helmut Ettl bei aufrechtem Vertrag. Hinweise auf die Regelung der deutschen Aufsichtsanstalt Bafin sind problematisch, da die Bafin eine nachgeordnete Dienststelle des Finanzministeriums darstellt, während die FMA über eine verfassungsrechtlich abgesicherte Unabhängigkeit verfügt. Zwischen dem Alleinvorstand und den Bereichsleitern soll eine neue Führungsebene von Exekutivdirektoren eingezogen werden. Die nun vorgesehene, komplizierte Führungsstruktur kann zu erheblichen Effizienzminderungen der Aufsicht – speziell bei der Bewältigung von Krisenfällen – führen. Effizienzmindernd kann sich auch die generelle Reduzierung der Kontakte mit der OeNB auswirken. So ist die OeNB nunmehr im Aufsichtsrat schwächer vertreten, im neu geschaffenen Fachbeirat ist die OeNB künftig nur mit einem, die Bundeswirtschaftskammer dagegen mit drei Mitgliedern vertreten. All dies lässt Befürchtungen in Richtung einer stärkeren Rolle spezieller Interessensgruppen aufkommen.

Durch die neuen komplizierten Strukturen ist insgesamt eine Erhöhung der Kosten der Aufsicht in Österreich zu befürchten, insbesondere auch unter Berücksichtigung der geplanten Schaffung von drei neuen Abteilungen im Bundesministerium für Finanzen. Um diese Mehrkosten zumindest teilweise zu kompensieren, sieht der Gesetzesentwurf vor, dass künftig 95 % – statt bisher 90 % – des Notenbank-Gewinnes an den Bund auszuschütten sind. Das reduziert für die OeNB die Möglichkeit der Bildung von Rücklagen und ist daher als Eingriff in die finanzielle Unabhängigkeit der OeNB zu sehen.

Die Oesterreichische Nationalbank ist, wie Gouverneur Nowotny betont, weiterhin bereit, an konstruktiven Maßnahmen einer Reform der Bankenaufsicht in Österreich mitzuwirken, muss sich aber eine weitere detaillierte rechtliche und wirtschaftliche Analyse des vorliegenden Entwurfes vorbehalten. Selbstverständlich wird auch die EZB eine solche Analyse, speziell im Hinblick auf die Wahrung der Unabhängigkeit einer Notenbank, durchführen.

nächste Finanzmarktregulierung News: Löger schickt Bankenaufsichtsreform in Begutachtung aeltere Beiträge

News zu FinanzmarktregulierungMeldungen zu Finanzmarktregulierung
Datum Meldung
15-04-2019OeNB: Geplante Reform macht Bankenaufsicht teurer
15-04-2019Löger schickt Bankenaufsichtsreform in Begutachtung
02-01-2019Neues Einlagensicherungssystem mit Jahresbeginn in Kraft getreten
30-11-2018Finanzausschuss diskutiert Reform der Bankenaufsicht
25-10-2018Pensionskassengesetz wird an neue EU-Regeln angepasst
[weitere Meldungen Finanzmarktregulierung >>]

Medien Berichte FinanzmarktregulierungMedia-Monitoring Finanzmarktregulierung
Datum Meldung
08-04-2019Nur eine Bank fällt bei der EZB-Prüfung durch
04-04-2019Banken zahlten binnen 10 Jahren 331 Milliarden Euro Strafe
18-03-2019Neues Börsegesetz soll mehr Transparenz bringen
11-03-2019Tempolimits für ultraschnelle Händler
11-02-2019Warnung vor Schattenbanken
[weitere Meldungen Finanzmarktregulierung >>]



ATX (Wiener Börse Index) : 3298.86 +0.2%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Strabag-Strabag beendete Streit mit italienischer Autobahngesellschaft
Frauenthal-Insider-Transaktion: Vorstand Dr. Martin Sailer verkauft 375 Aktien
Allgemeines-AUA kontert vida: Wollen alle Arbeitnehmer halten
Allgemeines-Gewerkschaft vida kritisiert AUA: Lässt Mitarbeiter im Regen stehen
Allgemeines-Frequentis enthüllt weitere Börsengang-Details am Freitag nach Ostern
Allgemeines-Wiener Biotech Start-up Hookipa startet heute an der US-Börse Nasdaq
OMV-OMV veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2018
Konjunktur-Eurozone-Wirtschaftswachstum verlangsamt sich zu Beginn des zweiten Quartals 2019 weiter
Allgemeines-Frohe Ostern!
Konjunktur-Deutschland: Kräftige Expansion im Servicesektor macht Schwäche der Industrie wett und sorgt im April für leichtes Wirtschaftswachstum
Konjunktur-Industrie: Keine Rezession in Österreich
Konjunktur-Produktion im Baugewerbe im Euroraum um 3,0% gestiegen
Konjunktur-Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 17,9 Mrd. Euro
Allgemeines-Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,4% gesunken
   [weitere News >>]