Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 25.03.2019 14:05
Quelle: APA

Handelsverband hat nach Amazon chinesischen Riesen Alibaba im Visier


Onlineplattform Aliexpress verstoße gegen Verbraucherschutz- und Wettbewerbsbestimmungen der EU und liefere gefälschte Produkte



Der Handelsverband, ein freiwilliger Interessensverband von österreichischen Händlern, hat die Mächtigsten im Onlinehandel auf dem Radar. Nach Amazon kritisiert der Verband nun auch die chinesische Onlineplattform Aliexpress, die zum Onlinehändler Alibaba gehört. Der Internetriese verstoße mehrfach gegen Verbraucherschutz- und Wettbewerbsbestimmungen der EU und liefere gefälschte Produkte.

Der Handelsverband hat nach eigenen Angaben dutzende Testbestellungen auf Aliexpress durchgeführt, fast alle Produkte seien gefälscht gewesen. Das sei dem Verband von Herstellerseite bestätigt worden, heißt es am Montag in einer Aussendung des Handelsverbands.

In der EU ist es verboten, Konsumenten Rechte anzupreisen, die ihnen gesetzlich ohnehin zustehen. Aliexpress werbe aber für ein Kundenschutzprogramm, wonach Konsumenten garantiert werde, ihr Geld zurückzubekommen, wenn das Produkt nicht innerhalb einer bestimmten Zeit geliefert werde. "In der EU allerdings haben Verbraucher ohnehin das Recht, einen Vertrag zu kündigen, wenn die Lieferzeiten nicht eingehalten werden. Der Verkäufer muss in diesem Fall das erhaltene Geld zurückerstatten", so Handelsverband-Chef Rainer Will.

Eine weitere Garantiezusage betrefft die Möglichkeit, binnen 15 Tagen den gekauften Artikel zurückzugeben, sofern das Produkt nicht der Beschreibung entspricht. "Europäische Verbraucher werden dabei über ihre gesetzlichen Ansprüche im eCommerce getäuscht, da bei einem Online-Kauf die Rückgabe der Artikel ohne Angabe von Gründen binnen 14 Tagen ohnehin möglich sein muss - und das nicht nur, wenn das Produkt nicht der Beschreibung entspricht", sagte Will.

Für Konsumenten ortet der Handelsverband massive Sicherheitsrisiken, zumal Vorschriften mangelhaft eingehalten würden. Kinderspielzeug oder elektrische Betriebsmittel müssten bestimmten Anforderungen entsprechen, damit sie für Nutzer keine Gefahr darstellten. "Viele Händler aus dem asiatischen Raum halten sich jedoch nicht daran."

Durch Falschdeklaration entstehe zudem in der EU ein "systematischer Mehrwertsteuerbetrug". Das Schadensausmaß durch entgangene Umsatzsteuerzahlungen liege allein in Österreich bei mehreren hundert Millionen Euro. Produkte unter einem Wert von 22 Euro werden bei der Einfuhr in die EU von der Mehrwertsteuer nicht erfasst. Der Fiskus tue sich schwer, die Wertangaben jeder einzelnen Sendung zu überprüfen. "So waren auch ausnahmslos alle Test-Bestellungen bei Aliexpress falsch deklariert, um die österreichische Einfuhrumsatzsteuer-Freigrenze zu umgehen."

(Schluss) kan/tsk

 ISIN  US01609W1027 
 WEB   https://www.handelsverband.at/
       http://www.alibaba.com

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Nokia erhielt von A1 Zuschlag für 5G-Ausbau aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
18-07-2019Neues Inflationstool der OeNB online - ermöglicht die Berechnung der persönlichen Inflationsrate
17-07-2019Google arbeitet nicht mehr mit Viagogo als Werbekunden zusammen
17-07-2019Juni-Inflation auf 1,6 Prozent gefallen, Wohnen und Energie teurer
16-07-2019Dieter Hengl löst Franz Witt-Dörring als CEO der Schoellerbank ab
15-07-2019OLG: KLM darf für Nichtantritt eines Flugs keine Gebühren verlangen
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
18-07-2019Wandelanleihen, die besseren Aktien?
18-07-2019Südkoreas Notenbank überrascht mit Zinssenkung
18-07-2019Deutsche Ökonomen wollen aus Mietern Eigentümer machen
17-07-2019Währungsfonds kritisiert Deutschlands rigiden Sparkurs
17-07-2019Bankenabwicklungsfonds der Eurozone inzwischen halb voll
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2953.9 -0.8% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
DO & CO-Do&Co darf eigene Aktien erwerben
Addiko Bank-Addiko - Nach Börsengang derzeit fünf Großaktionäre
Post-shöpping-at vereint derzeit 600 Händler
BUWOG-Grasser-Prozess - Verhandlungsunfähigkeit von Plech wird geprüft
Allgemeines-Neues Inflationstool der OeNB online - ermöglicht die Berechnung der persönlichen Inflationsrate
Allgemeines-Google arbeitet nicht mehr mit Viagogo als Werbekunden zusammen
Addiko Bank-US-Investmentriese bei Addiko eingestiegen
voestalpine-voestalpine - Deutsche Bank senkt Kursziel von 32,0 auf 30,0 Euro
voestalpine-voestalpine - Jefferies senkt Kursziel von 30,0 auf 28,0 Euro
Flughafen Wien-Am Flughafen Wien-Schwechat ist ein neuer Hangar fertig
Allgemeines-Juni-Inflation auf 1,6 Prozent gefallen, Wohnen und Energie teurer
Telekom Austria-# Telekom Austria - Gewinn im 2. Quartal auf 70 Mio. Euro gestiegen
Schlumberger St.-Schlumberger: FPÖ-Landesrat will Standort-Reputation aufrechterhalten
BUWOG-Grasser-Prozess - Zeugen mit wenig Wahrnehmung zu Grasser
   [weitere News >>]