Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 16.03.2019 18:47
Quelle: Eurostat

Über 5 Millionen Geburten im Jahr 2017 in der EU


Frauen in der EU bekommen ihr erstes Kind im Schnitt mit 29 Jahren

Im Jahr 2017 wurden in der Europäischen Union (EU) 5,075 Millionen Kinder geboren. 2016 lag diese Zahl bei 5,148 Millionen.

Die Gesamtfruchtbarkeitsrate lag 2017 in der EU bei 1,59 Geburten pro Frau, gegenüber 1,60 im Jahr 2016. Die höchste Gesamtfruchtbarkeitsrate seit dem Bestehen vergleichbarer Zeitreihen wurde im Jahr 2010 verzeichnet, als 1,62 Geburten pro Frau registriert wurden. Das Reproduktionsniveau liegt jedoch bei 2,1 Lebendgeburten pro Frau.

Von den 5,075 Millionen Geburten entfielen 45% auf ein erstes Kind, 36% auf ein zweites Kind und 19% auf ein drittes oder nachfolgendes Kind.

Das Durchschnittsalter von Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes lag in der EU im Jahr 2017 bei 29,1 Jahren.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren ist das Durchschnittsalter schrittweise von 28,7 Jahren im Jahr 2013 auf 29,1 Jahre im Jahr 2017 gestiegen.

Bei rund 5% der Erstgeburten in der EU waren die Frauen 2017 unter 20 Jahre alt (Teenager-Mütter) und rund 3% der Frauen waren 40 Jahre und älter.

Gesamtfruchtbarkeitsrate am höchsten in Frankreich

Im Jahr 2017 war Frankreich (1,90 Geburten pro Frau) der Mitgliedstaat mit der höchsten Gesamtfruchtbarkeitsrate in der EU. Darauf folgten Schweden (1,78), Irland (1,77), Dänemark (1,75) und das Vereinigte Königreich (1,74). Die niedrigsten Fruchtbarkeitsraten verzeichneten hingegen Malta (1,26 Geburten pro Frau), Spanien (1,31), Italien und Zypern (je 1,32), Griechenland (1,35), Portugal (1,38) und Luxemburg (1,39).

Erstgebärende am jüngsten in Bulgarien und Rumänien, am ältesten in Italien, Spanien und Luxemburg

Das durchschnittliche Alter der Mütter bei der Geburt ihres ersten Kindes war 2017 in den EU-Mitgliedstaaten sehr unterschiedlich. Das niedrigste Durchschnittsalter bei Geburt des ersten Kindes wurde in Bulgarien (26,1 Jahre) verzeichnet, gefolgt von Rumänien (26,5), Lettland (26,9), der Slowakei (27,1), Polen (27,3), Litauen (27,5) und Estland (27,7). Über 30 waren die Mütter bei der Geburt ihres ersten Kindes hingegen in Italien (31,1 Jahre), Spanien (30,9), Luxemburg (30,8), Griechenland (30,4) und Irland (30,3).

Rund 14% der Erstgebärenden in Bulgarien und Rumänien waren Teenager

Die höchsten Anteile von Erstgebärenden im Teenageralter (jünger als 20) meldeten Rumänien (13,9% aller Erstgeburten im Jahr 2017) und Bulgarien (13,8%), gefolgt von Ungarn (9,9%), der Slowakei (9,5%), Lettland (6,7%) und dem Vereinigten Königreich (6,1%). Die niedrigsten Anteile verzeichneten hingegen Dänemark (1,5%), Italien und Slowenien (je 1,6%), die Niederlande (1,7%), Luxemburg (1,9%) und Schweden (2,0%).

Die höchsten Anteile von Erstgebärenden im Alter von 40 Jahren oder älter wurden in Spanien (7,4% aller Erstgeburten 2017) und Italien (7,3%) verzeichnet, gefolgt von Griechenland (5,6%), Luxemburg (4,9%), Irland (4,8%) und Portugal (4,3%).

Jedes zehnte Kind in Finnland wurde von einer Frau geboren, die bereits mindestens drei Kinder hatte

In der EU handelte es sich 2017 bei 81,5% der Geburten um das erste und zweite Kind, während auf die Geburten von dritten Kindern ein Anteil von 12,5% aller Geburten und von vierten und folgenden Kindern ein Anteil von 6,0% entfiel.

Von den EU-Mitgliedstaaten verzeichnete Finnland (10,3%) den höchsten Anteil von Müttern, die ihr viertes oder folgendes Kind bekamen, gefolgt von Irland (9,0%), dem Vereinigten Königreich (8,8%), der Slowakei (8,1%), und Belgien (8,0%).

Hinweis: © European Communities, 1995-2009 http://epp.eurostat.ec.europa.eu/
neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Streit um KV bei Billigairline Level - Betriebsversammlungen geplant aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
18-07-2019Neues Inflationstool der OeNB online - ermöglicht die Berechnung der persönlichen Inflationsrate
17-07-2019Google arbeitet nicht mehr mit Viagogo als Werbekunden zusammen
17-07-2019Juni-Inflation auf 1,6 Prozent gefallen, Wohnen und Energie teurer
16-07-2019Dieter Hengl löst Franz Witt-Dörring als CEO der Schoellerbank ab
15-07-2019OLG: KLM darf für Nichtantritt eines Flugs keine Gebühren verlangen
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
18-07-2019Wandelanleihen, die besseren Aktien?
18-07-2019Südkoreas Notenbank überrascht mit Zinssenkung
18-07-2019Deutsche Ökonomen wollen aus Mietern Eigentümer machen
17-07-2019Währungsfonds kritisiert Deutschlands rigiden Sparkurs
17-07-2019Bankenabwicklungsfonds der Eurozone inzwischen halb voll
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2953.9 -0.8% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
DO & CO-Do&Co darf eigene Aktien erwerben
Addiko Bank-Addiko - Nach Börsengang derzeit fünf Großaktionäre
Post-shöpping-at vereint derzeit 600 Händler
BUWOG-Grasser-Prozess - Verhandlungsunfähigkeit von Plech wird geprüft
Allgemeines-Neues Inflationstool der OeNB online - ermöglicht die Berechnung der persönlichen Inflationsrate
Allgemeines-Google arbeitet nicht mehr mit Viagogo als Werbekunden zusammen
Addiko Bank-US-Investmentriese bei Addiko eingestiegen
voestalpine-voestalpine - Deutsche Bank senkt Kursziel von 32,0 auf 30,0 Euro
voestalpine-voestalpine - Jefferies senkt Kursziel von 30,0 auf 28,0 Euro
Flughafen Wien-Am Flughafen Wien-Schwechat ist ein neuer Hangar fertig
Allgemeines-Juni-Inflation auf 1,6 Prozent gefallen, Wohnen und Energie teurer
Telekom Austria-# Telekom Austria - Gewinn im 2. Quartal auf 70 Mio. Euro gestiegen
Schlumberger St.-Schlumberger: FPÖ-Landesrat will Standort-Reputation aufrechterhalten
BUWOG-Grasser-Prozess - Zeugen mit wenig Wahrnehmung zu Grasser
   [weitere News >>]