Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 16.03.2019 18:38
Quelle: Eurostat

Der höchste Anteil der Staatsausgaben entfällt auf soziale Sicherung und Gesundheit


Gesamtausgaben des Staates weiterhin rückläufig

Im Jahr 2017 beliefen sich die Gesamtausgaben des Staates in der Europäischen Union (EU) auf 45,8% des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Seit dem Jahr 2012, als sie 48,9% des BIP betrugen, sind die Gesamtausgaben im Verhältnis zum BIP stetig gesunken.

Von den Hauptaufgabenbereichen der Ausgaben des Staates in EU spielt der Bereich „soziale Sicherung“ die weitaus größte Rolle: Im Verhältnis zum BIP machte er im Jahr 2017 18,8% aus. Darauf folgten die Bereiche „Gesundheitswesen“ (7,0%), „allgemeine öffentliche Verwaltung“ (5,8%) wie etwa auswärtige Angelegenheiten und Staatsschuldentransaktionen, „Bildungswesen“ (4,6%) und „wirtschaftliche Angelegenheiten“ (4,0%). Auf die Aufgabenbereiche „öffentliche Ordnung und Sicherheit“ (1,7%), „Verteidigung“ (1,3%), „Freizeitgestaltung, Kultur und Religion“ (1,1%), „Umweltschutz“ (0,8%) sowie „Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen“ (0,6%) entfiel ein geringeres Gewicht.

Anteil der Sozialschutzausgaben im Zusammenhang mit Alter am höchsten in Griechenland und Finnland, am niedrigsten in Irland

Im Jahr 2017 stellte die soziale Sicherung den bedeutendsten Aufgabenbereich der Ausgaben des Staates in allen EU-Mitgliedstaaten dar. Das Verhältnis der Ausgaben des Staates für soziale Sicherung zum BIP variierte in den EU-Mitgliedstaaten von unter 10% in Irland (9,5%) bis zu knapp einem Viertel in Finnland (24,9%). Sechs Mitgliedstaaten – Finnland, Frankreich, Dänemark, Italien, Österreich und Schweden – wandten das Äquivalent von mindestens 20% ihres BIP für soziale Sicherung auf, während Irland, Litauen, Malta, Lettland, Rumänien, Tschechien und Bulgarien jeweils weniger als 13% des BIP für soziale Sicherung aufwandten.

Ausgaben des Staates für Gesundheitswesen am höchsten in Dänemark, für Bildungswesen am höchsten in Schweden

Mit Anteilen von mindestens 8% des BIP registrierten Dänemark (8,4%), Österreich (8,2%) und Frankreich (8,0%) unter den Mitgliedstaaten im Jahr 2017 die höchsten Anteile der Ausgaben des Staates für das Gesundheitswesen. Die höchsten Anteile der Ausgaben für die allgemeine öffentliche Verwaltung waren in Griechenland (8,3%) und Italien (8,2%) zu beobachten. Schweden (6,8%), Dänemark (6,5%) und Belgien (6,3%) verzeichneten die höchsten Anteile der Staatsausgaben für das Bildungswesen.

In Bezug auf die Ausgaben des Staates für wirtschaftliche Angelegenheiten waren 2017 die höchsten Anteile in Ungarn (7,1% des BIP) und Belgien (6,3%) festzustellen. Die höchsten Anteile der Ausgaben des Staates für öffentliche Ordnung und Sicherheit wurden in Bulgarien (2,5%) und Ungarn (2,4%) registriert. Im Jahr 2017 entfielen auf Verteidigung 2% des BIP oder mehr in Griechenland (2,5%), Estland und Zypern (je 2,0%). Die höchsten Anteile der Ausgaben des Staates für Freizeitgestaltung, Kultur und Religion wurden in Ungarn (3,5%) und Estland (2,1%), für Umweltschutz in den Niederlanden (1,4%) und Griechenland (1,3%) und für Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen in Bulgarien und Zypern (je 1,6%) beobachtet.

Hinweis: © European Communities, 1995-2009 http://epp.eurostat.ec.europa.eu/
neuere Beiträge nächste Allgemeines News: 580 800 erstmalige Asylbewerber im Jahr 2018 registriert, Rückgang um 11% gegenüber 2017 aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
20-04-2019ÖSTERREICH-Umfrage zut EU-Wahl: SPÖ holt auf, ÖVP weiter vorne, hat aber Mobilisierungsproblem
19-04-2019S&P 500: Die wichtigsten technischen Indikatoren geben weiterhin Kaufsignale
19-04-2019Globale Aktien
19-04-2019Aktien Global & Österreich
18-04-2019AUA kontert vida: Wollen alle Arbeitnehmer halten
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
20-04-2019ÖBB will Kosten bremsen und kein neues Personal einstellen
19-04-2019Eurozonenbudget soll Volumen von 50 Milliarden Euro erhalten
19-04-2019Privates Geldvermögen wuchs kaum
19-04-2019 Nur wenige nehmen sich den Karfreitag als persönlichen Feiertag
18-04-2019Neue Richtlinie: EU stoppt Missbrauch bei Firmenverlagerung
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3301.38 +0.3%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
BUWOG-Grasser-Prozess - Ex-Minister lobt Anwälte und verweist auf Haider
Österreich-ÖSTERREICH: Regierung bietet Macron Hilfe bei Wiederaufbau von Notre Dame an
Allgemeines-ÖSTERREICH-Umfrage zut EU-Wahl: SPÖ holt auf, ÖVP weiter vorne, hat aber Mobilisierungsproblem
BKS Bank St.-Aktionärskrach um 3-Banken - Bank Austria: Kein Übernahmeversuch
BKS Bank St.-# Aktionärskrach um 3-Banken - Bank Austria: Kein Übernahmeversuch
BTV St.-UniCredit könnte nach 3-Banken greifen - Aktionärsstreit tobt
BKS Bank St.-# Aktionärsstreit tobt: 3-Banken orten Übernahmeversuch durch UniCredit
BKS Bank St.-Angriff auf österreichische Regionalbank
Vienna Insurance Group-FMA prüft VIG-Beteiligung an der s Immo
Allgemeines-S&P 500: Die wichtigsten technischen Indikatoren geben weiterhin Kaufsignale
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: 3.300 Punkte getestet
Allgemeines-Globale Aktien
Agrana-Halten Empfehlung bestätigt, Kursziel von EUR 17,7 auf EUR 19,5 erhöht
AT&S-Kaufempfehlung bestätigt mit Kursziel EUR 24
   [weitere News >>]