Börse Kurs Änderung Raiffeisen Bank International 20.07 -2.6%      
Hoch:
Tief:
20.98 +1.8% 
20  -3% 
Börse Chart Raiffeisen Bank International
Raiffeisen Bank International

Raiffeisen Bank International

Datum/Zeit: 14.02.2019 13:22
Quelle: APA

Österreich muss wohl mit weiteren BIP-Prognoserevisionen rechnen


"Risiken für Österreichs Konjunktur in London, Rom und Washington und nicht zwischen Bregenz und Eisenstadt" - Ökonomen zu Deutschland entspannt: Angesagte Rezessionen finden nicht statt



Seit dem Höhepunkt vom Winter 2017/18 hat sich in Österreich die Konjunkturstimmung eingetrübt, wenn auch nicht so stark wie im Schnitt der Eurozone. Die Raiffeisen-Ökonomen greifen zu Bildern aus der Luftfahrt: Österreich habe die Reiseflughöhe verlassen und sei derzeit im kontrollierten Sinkflug. Erwartet wird, dass die heimische Konjunktur auch 2020 noch an Schwung verliert.

Für Europa und auch für Österreich wurden zuletzt von verschiedenen Institutionen die Wachstumserwartungen zurückgenommen. Die Ökonomen der Raiffeisen Bank International (RBI) sehen das Ende der Wachstumsrevisionen noch nicht gekommen. Österreich werde, was die Konjunktur anlangt, 2019 und 2020 wohl aber weiter "das bessere Deutschland" bleiben - ein Attribut, das uns vor rund zehn Jahren deutsche Magazine bescheinigt hatten. Österreich profitiert besonders auch vom "Wachstumshinterland" Osteuropa.

"Die Risiken für die österreichische Konjunktur liegen nicht zwischen Bregenz und Eisenstadt. Sie liegen in London, Rom oder Washington", und sie seien politischer Natur, sagten am Donnerstag RBI-Chefökonom Peter Brezinschek und der für Österreich und die Eurozone zuständige Analyst Matthias Reith vor Journalisten.

Als Stolpersteine für Österreichs Konjunktur gelten hauptsächlich Kosten eines "Hard Brexit" - an den man bei Raiffeisen aber ohnehin nicht glaubt - und die Handelsdifferenzen mit den USA; hier sei es Europa voriges Jahr lediglich gelungen, die Region aus der Schusslinie zu bringen. Risiko bergen weiters die Italiener, deren Wirtschaft in der "Defizitfalle" stecke, die Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich oder der Politstreit samt Neuwahlszenarien in Spanien, letztlich auch weitere Entwicklungen um Sanktionen (Russland, Iran).

Einzelne Ereignisse seien für Österreich "spürbar, aber verkraftbar". Würden solche Risiken aber kumuliert schlagend, könnte der konjunkturelle Sinkflug in einen Absturz münden, meint Reith. Ein Blick auf die Aktienmärkte zeige jedoch, dass die Börsen auf die Lösungskompetenz vertrauten. Auch die RBI-Analyse habe eine "Glättung" der Risiken in ihren Prognosen.

Für 2019 rechnet die RBI in Österreich mit einem BIP-Wachstum von höchstens 1,7 Prozent (nach erwarteten 2,7 Prozent für 2018), 2020 sollen es 1,4 Prozent sein. Den von der Notenbank zuletzt hervorgehobenen Wachstumsvorsprung gegenüber Deutschland von 0,3 Prozent habe man 2018 deutlich übertroffen.

Dass in Deutschland vor den letzten Quartalskonjunkturzahlen Rezessionsängste aufgekommen waren, erschüttert die RBI-Experten in Wien nicht. Es gebe so viele angesagte Rezessionen, die fänden dann nicht statt. "Die letzten sieben Rezessionen haben alle als Überraschungseffekt stattgefunden", selbst den Ausbruch der Finanzkrise vor zehn Jahren und den damit verbundenen stärksten Einbruch seit dem zweiten Weltkrieg hätten die wenigsten auf dem Radar gehabt. Brezinschek: "Rezessionen sind dann besonders ausgeprägt, wenn sie unerwartet kommen. Wenn jeder damit spekuliert, kann man sich darauf einstellen und Gegenmaßnahmen setzen." Statt Risiken zu produzieren, müsse die internationale Politik nun endlich Maßnahmen setzen. Der harte Brexit müsse vom Tisch, die US-Regierung müsse zumindest eine Basis für Handelsabkommen schaffen.

(Schluss) rf/sp

 ISIN  AT0000606306
 WEB   http://www.rbinternational.com/

neuere Beiträge nächste Raiffeisen Bank International News: RBI lobbyiert in Brüssel gegen Polens Abgabe auf Fremdwährungskredite aeltere Beiträge

News zu Raiffeisen Bank InternationalMeldungen zu Raiffeisen Bank International
Datum Meldung
15-03-2019Aktie fundamental deutlich unterbewertet
13-03-2019RBI hat auch Ukraine-Verluste wettgemacht - Kaufobjekte am Radar
13-03-2019Geldwäschevorwürfe gegen RBI - Strobl: Erwarten keine Strafe
13-03-2019Nationalbank dürfte von Auflösung ihrer Sparvereine profitieren
13-03-2019RBI machte 2018 1,27 Mrd. Euro Gewinn und erhöht die Dividende
[weitere Meldungen Raiffeisen Bank International >>]

Medien Berichte Raiffeisen Bank InternationalMedia-Monitoring Raiffeisen Bank International
Datum Meldung
19-03-2019Commerzbank bestätigt für Raiffeisen Bank International die Empfehlung Kaufen
19-03-2019Erste Group erhöht für Raiffeisen Bank International die Empfehlung von Akkumulieren auf Kaufen
18-03-2019Morgan Stanley erhöht für Raiffeisen Bank International die Empfehlung von Under- auf Gleichgewichte
15-03-2019Morningstar bestätigt für Raiffeisen Bank International die Empfehlung Kaufen
15-03-2019Societe Generale bestätigt für Raiffeisen Bank International die Empfehlung Kaufen
[weitere Meldungen Raiffeisen Bank International >>]

ForumRaiffeisen Bank Internationalletzte Forenbeiträge Raiffeisen Bank International
blowup
RBI - nach der Fusion
21.03.2019 08:50 RE: Aktie fundamental deutlich unterbewertet
goldfisch
RBI - nach der Fusion
20.03.2019 20:53 RE: Aktie fundamental deutlich unterbewertet
Warren Buffett
Die Ex-Hypo wird abgewickelt, welche Auswirkungen wird das haben?
20.03.2019 12:11 Abbautätigkeit setzt sich auch 2018 erfolgreich fort
blowup
RBI - nach der Fusion
20.03.2019 11:23 RE: Aktie fundamental deutlich unterbewertet
goldfisch
RBI - nach der Fusion
20.03.2019 00:40 RE: Aktie fundamental deutlich unterbewertet
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 3040.41 -1.3%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
ATX (Wiener Börse Index) -Marktanalyse Österreich
Allgemeines-Aktien Global & Österreich
Post-Post - RCB senkt Kursziel von 42,50 auf 40,00 Euro, weiter "hold"
C.A.T. oil AG-Petro Welt mit Gewinnwarnung - Ergebnis deutlich schlechter erwartet
C.A.T. oil AG-2018 Ergebnis Gewinnwarnung: Umsatz der Petro Welt Technologies AG folgt dem Trend der Rubel-Abwertung
Konjunktur-Eurozone-Wirtschaftswachstum schwächt sich wegen beschleunigter Talfahrt der Industrie weiter ab
Konjunktur-Beschleunigte Talfahrt der Industrie dämpft deutsches Wirtschaftswachstum
Semperit-Semperit sieht nach 80 Mio. Euro Jahresverlust nun Trendwende
Semperit-BÖRSENFLASH - Semperit-Titel auf Monatshoch trotz mehr Nettoverlust
Allgemeines-Energiepreisindex fällt im Jänner 2019 weiter: Nur mehr 3 % über Vorjahresniveau
OMV-OMV Innovationsprojekt gewinnt aus Austrian Airlines Plastikbechern synthetisches Rohöl
Semperit-Ausblick 2019
Semperit-Semperit-Restrukturierung brachte 2018 hohen Verlust
Semperit-# Semperit-Nettoverlust 2018 auf -80,4 Mio. (-26,3) Mio. Euro gestiegen
   [weitere News >>]