Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 13.03.2018 15:41
Quelle: APA

WIIW - Osteuropa bleibt auf Konvergenzpfad


Angespannte Situation am Arbeitsmarkt, Migranten vor allem aus der Ukraine - GRAFIK



Der Konvergenzprozess in Osteuropa wird sich nach Einschätzung des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) fortsetzen. Es gebe aber eine paar langfristige Herausforderungen wie etwa die demografische Entwicklung und das Risiko, dauerhaft in der Rolle der verlängerten Werkbank zu sein, sagte WIIW-Experte Richard Grieveson am Dienstag in einer Pressekonferenz.

Derzeit gebe es aber teilweise Enttäuschungen bei der Annäherung der osteuropäischen Länder an Westeuropa. Ein Grund dafür sei, dass zum Teil die Lohnkonvergenz niedriger sei als jene des Bruttoinlandsprodukts wie etwa in Tschechien. Grieveson erwartet aber, dass sich der Konvergenzprozess vor allem bei den Löhnen fortsetzen wird.

Es habe in den meisten Ländern bereits starke Löhneerhöhungen gegeben, die aber durch Steigerungen der Arbeitsproduktivität und der nicht-preislichen Wettbewerbsfähigkeit mehr als kompensiert worden seien, so das WIIW in seiner aktuellen Frühjahrsprognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa (MOSOEL). Die externe Wettbewerbsfähigkeit sei nicht in Gefahr. Die fortgesetzten Lohnerhöhungen sollten auch in den nächsten Jahren den privaten Konsum unterstützten, der derzeit der Hauptmotor des Wachstums sei.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt sei angespannt, vor allen in den osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten. In Teilen der Region wird sie durch Migration aus der Ukraine entschärft. Wichtige Zielländer in der Region sind vor allem Polen aber auch Tschechien und Ungarn. In Polen ist der Anteil der Ukrainer an den Aufenthaltsbewilligungen kräftig gestiegen. Eine Rolle spiele auch die illegale Migration, so das WIIW. Nach Schätzungen sollen laut Medienberichten rund 2 Millionen Ukrainer in Polen leben. Mittel- und langfristig sei der Einsatz von Migranten aber keine Lösung für die Arbeitsmarktprobleme, so WIIW-Experte Mario Holzner. Dies werde wohl nur mit einem stärkeren Kapitaleinsatz Richtung Robotisierung, höhere Löhne und mehr Effizienz möglich sein.

Ingesamt befindet sich die Region auf einem wirtschaftlichen Höhenflug. Grieveson sieht die Jahre 2017 und 2018 als Wachstumshöhepunkt. 2019 und 2020 werden sich positiv entwickeln, wenn auch etwas schwächer als die Jahre davor. 2017 sei das bestes Jahr seit 2011 gewesen. Zudem hätten erstmals seit 2007 alle Länder in der Region expandiert. Wachstumsmotoren sind laut WIIW neben dem privaten Konsum auch die Investitionen und das positive externe Umfeld.

( 0296-18, 88 x 154 mm) (Schluss) itz/ggr

 ISIN   
 WEB   http://www.wiiw.ac.at/

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Benko-Firma Signa Sports findet Banken für Börsengang - Insider aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
14-11-2018Finanztransaktionssteuer: Löger weiterhin für eine breite Bemessungsgrundlage
14-11-2018Immofinanz erweitert STOP SHOP-Portfolio
14-11-2018Immofinanz kaufte acht Fachmarktzentren in CEE für 90 Mio. Euro
13-11-2018IVA - Rasinger zweifelte bei Hojas-Konzept an Unabhängigkeit
13-11-2018Rasinger will IVA doch nicht an Hojas übergeben
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
14-11-201830 Fußballfelder pro Tag für Österreichs Wohlstand
14-11-2018Malmström rechnet nicht mit US-Zöllen auf Autos aus EU
14-11-2018Wien soll den Iran-Handel übernehmen
14-11-2018Junge Milliardäre, alte Zeitungen
13-11-2018Mazal: „Bei Forschung muss mehr kooperiert werden“
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3151.94 +0.3%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Allgemeines-Finanztransaktionssteuer: Löger weiterhin für eine breite Bemessungsgrundlage
Telekom Austria-Telekom/Valora - Fischer belastet mehrere nicht angeklagte Politiker
Telekom Austria-Telekom/Valora - Fischer bekennt sich zu einigen Vorwürfen schuldig
Post-Georg Pölzl erneut zum Vorstandsvorsitzenden der Post AG bestellt
UBM Development-UBM platzierte 75-Mio.-Anleihe
Erste Group Bank-ÖHT-Bank dürfte mehrheitlich verkauft werden
DO & CO-Do&Co - Analysten erwarten im Q2 weniger Umsatz, mehr Gewinn
Palfinger-BÖRSENFLASH - Palfinger-Aktie kommt in MSCI-Index, Aktie plus 10%
Telekom Austria-Telekom/Valora - Verbindung zum Grasser-Prozess verdichtet sich
Telekom Austria-Telekom/Valora - Grassers Angestellte wurde von Telekom bezahlt
Verbund-IEA-Chef Birol: Wir sind noch nicht am Ende des Erdöl-Zeitalters
Rosenbauer-Rosenbauer - Baader-Analysten bestätigen "hold" und Kursziel 56 Euro
Raiffeisen Bank International-RBI um etliche faule Kredite erleichtert - Polenbank-Trennung verdaut
Allgemeines-Immofinanz erweitert STOP SHOP-Portfolio
   [weitere News >>]