Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 15.12.2017 08:48
Quelle: APA

Niki-Pleite - Deutsche Monopolkommission hofft auf Slot-Verteilung


Wambach: Aufteilung unter anderen Bietern wäre für den Wettbewerb von Vorteil - Slots und Betriebsgenehmigung bei Niki mit kurzem Ablaufdatum



Nach der Insolvenz des österreichischen Ferienfliegers Niki hofft der Chef der Deutschen Monopolkommission, Achim Wambach, nun auf eine Verteilung der Start- und Landerechte der Airline an andere Bieter. Wenn die Slots nun an andere Anbieter gingen, wäre dies zu begrüßen, sagte Wambach der "Rheinischen Post" vom Freitag. Dies wäre "für den Wettbewerb von Vorteil".

Der Air-Berlin-Ableger Niki hatte am Mittwochabend Insolvenzantrag gestellt, nachdem die Lufthansa auf die Übernahme der österreichischen Air-Berlin-Tochter verzichtet hatte und dies mit den starken Wettbewerbsbedenken der EU-Kommission begründete. Seit Donnerstag ist der Flugbetrieb eingestellt.

Nach Informationen vom Donnerstag gibt es drei bis vier weitere Interessenten für Niki. Dazu gehört der Gründer der Airline, Ex-Rennfahrer Niki Lauda. Am Donnerstag kündigte auch der britische Reiseveranstalter Thomas Cook an, eine Übernahme von Teilen des Ferienfliegers zu prüfen.

Der frühere Vorsitzende der Monopolkommission, Daniel Zimmer, sieht indes bei der deutschen Bundesregierung eine Mitverantwortung. "Es stellt sich als Fehler heraus, dass sich die Bundesregierung auf die Lufthansa versteift hat", sagte er der "Passauer Neuen Presse" vom Freitag. "Es hätten viel Zeit und Kosten gespart werden können, wenn früher eine unproblematische Aufteilung der Air-Berlin-Strecken und -Maschinen an unabhängige Dritte eingeleitet worden wäre", kritisierte Zimmer. "Der Verkauf von Niki an verschiedene Anbieter wäre von Beginn an die bessere Lösung gewesen."

Der Niki-Insolvenzverwalter Lucas Flöther hatte am Donnerstag - ebenso wie der Air Berlin Generalbevollmächtigten Frank Kebekus - den Zeitdruck für Niki hervorgehoben. "Wir haben noch ein paar Tage Zeit, ehe Niki die Start- und Landerechte verlieren würde." Informierten Kreisen zufolge hat die österreichische Luftfahrt-Aufsichtsbehörde Austro Control Niki eine Frist von einer Woche eingeräumt, in der die Betriebsgenehmigung trotz Insolvenz aufrechterhalten wird.

(Schluss) rf

 ISIN  GB00B128C026  DE0008232125
 WEB   http://www.airberlin.com
       http://www.flyniki.com
       http://www.lufthansa.com/



neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Niki-Pleite - Crews wissen nicht, ob und wann sie Gehalt bekommen aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
24-04-2018ifo Geschäftsklimaindex sinkt erneut
22-04-2018Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,3% gestiegen
22-04-2018EU-Mitgliedstaaten erkannten im Jahr 2017 mehr als eine halbe Million Asylbewerber als schutzberechtigt an
22-04-2018Erwerbstätigenquote der 20- bis 64-Jährigen in der EU erreichte im Jahr 2017 mit 72,2% neuen Spitzenwert
22-04-2018Neues Vergaberecht: vida-Gewerkschaft und Bahn-Fachverband erfreut
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
24-04-2018Gläubiger verlieren bei Wienwert-Pleite alles
23-04-2018Hello bank! „Nicht umsonst sind wir der Marktführer”
22-04-2018Weltbank bekommt mehr Geld für Entwicklungsprojekte
22-04-2018Ein wahrer Geldregen für Aktionäre
22-04-2018EU und Mexiko einigen sich auf neues Freihandelsabkommen
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines
Warren Buffett
Dividenden 2014
04.06.2014 08:12 voestalpine
Warren Buffett
Dividenden 2014
28.05.2014 21:45 Telekom-HV beschließt 5 Cent
Warren Buffett
Dividenden 2014
27.05.2014 08:11 S Immo 20 Cent
BBio
Dividenden 2014
26.05.2014 08:30 RE: Lenzing
markus15
Blutbad - Crash - Bär 6
24.05.2014 13:10 gut analysiertRE: Deflationsangst - Schwachsinn?
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 3519.36 +0.7%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Telekom Austria-Gewinneinbruch bei Telekom Austria fiel geringer aus als erwartet
BUWOG-Grasser-Prozess - Redseliger Meischberger pocht auf "Diskretion"
Ottakringer St.-Ottakringer Gruppe hat 2017 Ergebnis gesteigert
BUWOG-Grasser-Prozess - Splitter: "Grasser hat sich da nicht ausgekannt"
BUWOG-Grasser-Prozess - Meischberger: Diskrete Bezahlung der Provision
Schoeller-Bleck.-Sonja Zimmermann zieht neu in den SBO-Aufsichtsrat ein
Immofinanz-Freispruch für Tennismanager Ronnie Leitgeb nun rechtskräftig
BUWOG-Grasser-Prozess - Meischberger: Haider war mein Buwog-Informant
BUWOG-Grasser-Prozess -Richterin fragt Meischberger: Woher wussten Sie das?
Agrana-Agrana erhöht Dividende auf 4,50 Euro/Aktie - Ausblick schwächer
BUWOG-Grasser-Prozess - Meischberger: Sozialpartner wichtiger als Parlament
austriamicrosystems-ams AG - Credit Suisse bestätigt Kursziel von 150,0 Franken
Allgemeines-ifo Geschäftsklimaindex sinkt erneut
ATX (Wiener Börse Index) -hkp: "Unauffälliges Jahr" bei Vergütung von ATX-Vorstandsvorsitzenden
   [weitere News >>]