Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 17.11.2017 13:54
Quelle: APA

Jobabbau bei Siemens: In Wien fallen 200 Jobs weg


Bis 2020 und darüber hinaus - Konzernweit werden knapp 7.000 Stellen gestrichen - GRAFIK



Kahlschlag bei Siemens: Wegen der Auftragsflaute in den Kraftwerks- und Antriebssparten setzt der Konzern den Sparstift an und will 6.900 Jobs streichen. Auch in Wien werden bis 2020 und darüber hinaus 200 Jobs wegfallen, teilte Siemens-Sprecher Michael Braun am Freitag mit. Betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden, der Konzern wolle die Mitarbeiter in "Wachstumsbereichen" unterbringen.

Die bisher auf drei Werke - Wien, Erlangen, Offenbach - verteilte Planung von Kraftwerksprojekten soll konzentriert werden. Die Belegschaft wurde am Freitagvormittag über die Pläne informiert. Mit dem Betriebsrat führe Siemens bereits Gespräche, man habe "einen guten Draht" und versuche, eine gute Lösung zu finden, sagte Braun. Siemens beschäftigt in Österreich 10.800 Mitarbeiter, knapp 6.000 davon in Wien.

Gestern bestätigte der deutsche Konzern die wochenlangen Spekulationen: Weltweit sollen in den nächsten Jahren tausende Jobs gestrichen werden, zahlreiche Ingenieursstandorte werden zusammengelegt. Insgesamt sollen 6.900 Arbeitsplätze wegfallen, gut die Hälfte davon in Deutschland. Dort sollen auch die Werke in Görlitz und Leipzig geschlossen werden.

Im Heimatland von Siemens ist der Unmut über die Pläne groß - vor allem, weil der Konzern zuletzt insgesamt satte Gewinne gemacht hatte. An zahlreichen Standorten kam es zu Protesten, die deutsche Gewerkschaft kündigte geschlossenen Widerstand an.

Grund für die weltweiten Jobkürzungen ist die drastisch sinkende Nachfrage in den Kraftwerks- und Antriebssparten, eine Besserung ist nicht in Sicht. In der Kraftwerkssparte brach der Umsatz im letzten Quartal um 20 Prozent ein, der Gewinn sogar um 40 Prozent. Der Vormarsch von Windenergie und Co. zwinge Siemens zu handeln, wiederholte der Konzern.

Aber auch bei den Erneuerbaren Energien hat Siemens Probleme: Die kürzlich fusionierte Tochter Siemens Gamesa, weltweit Nummer zwei, kündigte erst vor wenigen Wochen den Abbau von 6.000 ihrer 26.000 Arbeitsplätze an.

( 1172-17, Format 88 x 160 mm) (Schluss) cam/ivn

 ISIN   DE0007236101
 WEB   http://www.siemens.at
       http://www.siemens.com

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: BNP an Polen-Tochter der RBI interessiert - Insider aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
22-10-2018Immofinanz - Baader Bank bestätigt Anlagevotum "Hold" Neue Börse Nachricht
22-10-2018Prominente Unternehmer greifen nach B&C Privatstiftung Neue Börse Nachricht
21-10-2018Abwärtstrend beim Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen in der EU
21-10-2018Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 2,1% gestiegen
20-10-2018Investor Tojner und UniCredit planen Übernahme der B&C-Stiftung
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
22-10-2018Stärkster Kurssprung an Chinas Börsen seit 2015 Neue Börse Nachricht
22-10-2018Italiens Banken in Bedrängnis Neue Börse Nachricht
21-10-2018Warum die Trockenheit Diesel stärker verteuert
21-10-2018Italien-Sorgen: EZB ist kein Feuerlöscher
20-10-2018Sozialversicherung: Funktionäre sollen fit und proper werden
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3222.4 -0.2%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
austriamicrosystems-Sensor- und Chiphersteller ams wächst stark
Allgemeines-Immofinanz - Baader Bank bestätigt Anlagevotum "Hold"
AMAG-Tojner will mit prominenten Partnern B&C-Privatstiftung übernehmen
Allgemeines-Prominente Unternehmer greifen nach B&C Privatstiftung
OMV-OMV-Chef: Ölpreis steigt durch geopolitische Risiken und Sanktionen
Post-AK: Nur zehn Prozent der Paketzustellungen sind fehlerfrei
Konjunktur-Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 11,7 Mrd. Euro
Allgemeines-Abwärtstrend beim Anteil der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Personen in der EU
Konjunktur-Produktion im Baugewerbe im Euroraum und in der EU28 um 0,5% gesunken
Allgemeines-Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 2,1% gestiegen
Allgemeines-Investor Tojner und UniCredit planen Übernahme der B&C-Stiftung
Allgemeines-PRO-GE und GPA-djp besorgt über drohende Übernahme der B&C Privatstiftung
Allgemeines-Kaiser in ÖSTERREICH: „So eine Demütigung habe ich noch nie erlebt“
Allgemeines-Katzian in ÖSTERREICH: „Am Ende des Tages reden wir natürlich über Streik“
   [weitere News >>]