Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 20.10.2017 16:46
Quelle: APA

MOL will in Österreich nicht in Vergessenheit geraten


"Sind nicht davongelaufen" - Ungarischer Mineralölkonzern will im Kernland Österreich gern wachsen - Kann sich auch wieder Einstieg ins Tankstellennetz vorstellen - Aber das ist "schwierig"



--------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA0370 vom 20.10.2017 muss es im 1. Absatz 1. Satz richtig heißen 2015 (nicht 2009) ---------------------------------------------------------------------

Der führende ungarische Mineralölkonzern MOL will in Österreich nicht in Vergessenheit geraten, nachdem er 2015 sein Tankstellennetz hierzulande verkauft hat. "Wir sind nicht davongelaufen, wir sind da und werden noch lange da sein", sagte Ferenc Horvath, geschäftsführender Vizepräsident der MOL-Downstream, am Freitag im Klub der Wirtschaftspublizisten in Wien.

Jedenfalls zähle Österreich für die MOL zu den Kernländern, betonte Horvath. Neben Ungarn zählen dazu die Slowakei, Tschechien, Kroatien, Bosnien und auch Rumänien. Er kann sich sogar vorstellen, dass die MOL hierzulande auch wieder ins Tankstellengeschäft einsteigt, wie er mehrmals andeutete. Aber das sei "im Retailbereich schwierig".

Das Unternehmen will - wohl auch daher - in Österreich wachsen, erläuterte Horvath gemeinsam mit MOL-Austria-Chefin Anna Eber. Konkrete Pläne, wo und wie man wachsen will, wurden auf Nachfragen aber keine genannt - außer dass man beispielsweise mit mehr Kundenservice punkten wolle.

MOL rechnet noch länger mit einem Bedarf an Sprit und Diesel. Wenn dieser auch nicht wachse, bleibe er noch Jahre stabil oder schrumpfe nur leicht, so Horvath. Freiwerdende Raffineriekapazitäten sollen für Petrochemische Erzeugnisse verwendet werden, bei denen der Bedarf ansteige. Insgesamt wolle sich die Firma im Kundenbereich zum Vollserviceanbieter entwickeln und dürfte zum Beispiel Carsharing-Anbieter werden oder noch weiter in der Zukunft ein Mobilitätsanbieter mit selbstfahrenden Autos.

Die MOL Austria Gruppe ist mit ihren 160 Mitarbeitern größtenteils im B2B-Bereich tätig. Verkauft werden jährlich zwischen 1,5 und 2 Mio. Tonnen Diesel, Heizöl und Benzin. Zur Gruppe gehören die MOL Austria Handels GmbH und die Roth Heizöle Gesellschaft mbH; Marken sind unter anderen Rumpold und Nordsteirische. Das Unternehmen hat fünf Tanklager - drei in der Steiermark und je eines in Ober- und Niederösterreich. In Vorarlberg, Tirol und Salzburg ist die Firma nicht vertreten. Die Geschäfte in den acht Kernländern soll nahe der Raffinerien in Ungarn und der Slowakei erfolgen, erläuterte Horvath.

(Schluss) phs/cs

 ISIN  HU0000068952

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Banker: BAWAG-Aktien kommen in unterer Hälfte der Preisspanne aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
15-12-2018Pro-Kopf-Verbrauch betrug zwischen 54% und 132% des EU-Durchschnitts
15-12-2018Cloud-Computing-Dienste von mehr als jedem vierten Unternehmen in der EU genutzt
15-12-2018Jährliches Wachstum der Arbeitskosten im Euroraum bei 2,5%
15-12-2018„profil“-Umfrage: Kurz büßt in Kanzlerfrage ein
14-12-2018S&P 500: Der US-Leitindex befindet weiterhin in einer Seitwärtsbewegung mit erhöhter Volatilität
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
16-12-2018US-Notenbank dürfte Zins 2019 erneut anheben, aber weniger oft Neue Börse Nachricht
16-12-2018Zuverdienst bei der Mindestsicherung: Was bringt die neue Regelung? Neue Börse Nachricht
15-12-2018Brexit: Immer mehr britische Firmen zieht es nach Deutschland
15-12-2018Bitcoin: Vom Mega-Hype in die Hölle
15-12-20182018, ein Katastrophenjahr für die Versicherer
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2911.96 +0.1%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Echtgeld-Depot-OMV-Anleihe zahlt den Kupon, 625 Euro für das Echtgeld-Depot
Konjunktur-Deutsche Wirtschaft verzeichnet im Dezember schwächstes Wachstum seit vier Jahren
Konjunktur-Schwächstes Wirtschaftswachstum der Eurozone im Dezember seit vier Jahren
Allgemeines-Pro-Kopf-Verbrauch betrug zwischen 54% und 132% des EU-Durchschnitts
Allgemeines-Cloud-Computing-Dienste von mehr als jedem vierten Unternehmen in der EU genutzt
Konjunktur-Quote der offenen Stellen im Euroraum bei 2,1%
Allgemeines-Jährliches Wachstum der Arbeitskosten im Euroraum bei 2,5%
Österreich-„profil“: Scharfe Kritik an Österreichs EU-Ratspräsidentschaft
Allgemeines-„profil“-Umfrage: Kurz büßt in Kanzlerfrage ein
Post-Post - Sonder-Aufsichtsrat nach geplatztem Deal mit FinTech Gruppe
Vienna Insurance Group-Stresstest für Euro-Versicherungen - VIG hat positiv abgeschnitten
Allgemeines-S&P 500: Der US-Leitindex befindet weiterhin in einer Seitwärtsbewegung mit erhöhter Volatilität
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Abwärtstrend
Allgemeines-Globale Aktien
   [weitere News >>]