Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 12.10.2017 14:40
Quelle: APA

Deutsche-Bank-Experte fordert "nachhaltigen Wirtschaftsliberalismus"


Europa gegenüber USA favorisiert - Bildung essenziell - Hoffen auf Steuerreform in den USA



Der globale Chefanlagestratege im Bereich Wealth Management der Deutschen Bank, Markus Müller, hat am Donnerstag in Wien einen "nachhaltigen Wirtschaftsliberalismus" gefordert. Mit Blick auf das Schlussquartal 2017 und das kommende Jahr 2018 sieht er die Zukunft "disruptiv", also voller Umbrüche.

Eine Vielzahl der Arbeitsplätze sei in den nächsten zehn Jahren hochgradig durch Digitalisierung bedroht, so der Investmentprofi in einem Pressegespräch. "Das Problem ist, dass wir die disruptiven Veränderungen nicht wahrnehmen." Als Lösung wünscht er sich einen "smarten Staat", der sich jetzt schon Gedanken macht, was passiert, wenn der Mensch seinen Arbeitsplatz verliert. "Ein Staat der überlegt, wie jeder an der wirtschaftlichen Entwicklung partizipieren kann." Müller nennt das "nachhaltigen Wirtschaftsliberalismus". Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Ordoliberalismus, Keynesianismus und Österreichischer Schule.

Außerdem hält er freien Zugang zu exzellenter Bildung für entscheidend. Dabei sieht der Anlageprofi in Europa strukturell bessere Voraussetzungen als in den USA. Europa könne auf Heterogenität der Märkte und ein solides Bildungssystem setzten. "Wir glauben zudem an Diversity auch im eigenen Unternehmen. Das ist ein Erfolgsfaktor für ein Unternehmen aber auch für eine Wirtschaft. Wirtschaften die auf Monokultur setzen ", ergänzt Christian Ohswald, CEO der Deutschen Bank Österreich.

"Wir favorisieren Europa ökonomisch über den USA", konstatiert Müller. Zwar habe man in den USA ein größeres Wirtschaftswachstum aber mittel- bis langfristig habe Europa eine bessere Perspektive. Die Fantasien, dass der US-Präsident Donald Trump etwas positives in den USA bewirken kann, seien verschwunden. Die Treiber für die US-Aktienmärkte seien nur noch die Unternehmen und nicht mehr erhoffte Wirtschaftsreformen. Die "Trump-Prämie" sei weg, so der Chefstratege. Trotzdem hofft die Deutsche Bank noch auf eine Steuerreform in den USA. "Diese könnte 2018 etwa 4 Prozent der Gewinne der US-Unternehmen ausmachen."

"Es sind tatsächlich aufregende Zeiten. Da lässt sich der Apokalyptiker argumentieren und der Optimist argumentieren", sagte Ohswald. Allerdings sei ein "entweder oder der falsche Zugang. Statt einem einfältigem Blick braucht es einen vielfältigen Blick."

(Schluss) mad/tsk

 ISIN  DE0005140008
 WEB   https://www.deutsche-bank.de/index.htm



neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Börsengang von BAWAG stößt auf große Nachfrage aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
15-12-2017Niki - Insolvenzverwalter sucht weiter Investor Neue Börse Nachricht
15-12-2017Niki-Pleite - AUA fliegt nun mit größeren Flugzeugen in Urlaubsziele Neue Börse Nachricht
15-12-2017VW-Abgasskandal - VKI: Ansprüche bis September 2018 einklagen Neue Börse Nachricht
15-12-2017Niki -Pleite - Am Airport Palma de Mallorca wackeln Hunderte Jobs Neue Börse Nachricht
15-12-2017Niki-Pleite - Crews wissen nicht, ob und wann sie Gehalt bekommen Neue Börse Nachricht
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
14-12-2017EZB lässt Leitzins im Euroraum auf Rekordtief von 0,0 Prozent
14-12-2017 EZB hält Leitzins auf Rekordtief von 0,0 Prozent
14-12-2017Trump erringt Etappensieg bei Steuerreform
14-12-2017 Reichtum: In Europa ist das Gefälle noch am geringsten
14-12-2017Masseverwalter will Niki mit Notverkauf retten - Rückholaktion angelaufen
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines
Warren Buffett
Dividenden 2014
04.06.2014 08:12 voestalpine
Warren Buffett
Dividenden 2014
28.05.2014 21:45 Telekom-HV beschließt 5 Cent
Warren Buffett
Dividenden 2014
27.05.2014 08:11 S Immo 20 Cent
BBio
Dividenden 2014
26.05.2014 08:30 RE: Lenzing
markus15
Blutbad - Crash - Bär 6
24.05.2014 13:10 gut analysiertRE: Deflationsangst - Schwachsinn?
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 3280.59 -0.9%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
BUWOG-Grasser-Prozess - Plech-Anwalt: Blindes Vertrauen zu Meischberger
BUWOG-Grasser-Prozess - Meischberger-Anwalt: Tipp kam von Jörg Haider 1
Allgemeines-Niki - Insolvenzverwalter sucht weiter Investor
Allgemeines-Niki-Pleite - AUA fliegt nun mit größeren Flugzeugen in Urlaubsziele
Allgemeines-VW-Abgasskandal - VKI: Ansprüche bis September 2018 einklagen
Allgemeines-Niki -Pleite - Am Airport Palma de Mallorca wackeln Hunderte Jobs
Allgemeines-Niki-Pleite - Crews wissen nicht, ob und wann sie Gehalt bekommen
BUWOG-Grasser-Prozess - Verteidiger von Meischberger und Plech am Wort
Allgemeines-Niki-Pleite - Deutsche Monopolkommission hofft auf Slot-Verteilung
Strabag-Strabag startet Squeeze-out für Verschmelzung von Ilbau/Strabag Köln
BUWOG-Grasser-Prozess - Verteidigung im wilden Ritt durch die Causen
Palfinger-Palfinger Gewinnwarnung bei vollen Auftragsbüchern
BUWOG-Grasser-Prozess - Anwalt: Grasser erhielt Geld von Schwiegermutter
Palfinger-# Palfinger - Gewinnwarnung bei vollen Auftragsbüchern
   [weitere News >>]