Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 12.10.2017 12:55
Quelle: APA

Air-Berlin-Übernahme- Niki-Betriebsrat will Garantien für Mitarbeiter


Absicherung für Jobs und Verträge gefordert - Betriebsrat hofft auf Beibehaltung der Heimatbasis



Nun ist es fix: Niki, die Österreich-Tochter der in die Pleite geschlitterten Fluggesellschaft Air Berlin, geht an die AUA-Mutter Lufthansa. Eurowings, die Billigflugtochter des deutschen Marktführers, soll die Fluglinie übernehmen. Die Gewerkschaft will zentrale Fragen nun sobald wie möglich klären, der Niki-Betriebsrat erwartet eine Garantie für alle Arbeitsplätze und Verträge.

Für die Niki-Beschäftigten sei es ein guter Tag, "Jubel ist aber nicht angebracht, es müssen einige offene Fragen geklärt werden", kommentierte GPA-Gewerkschafter Peter Stattmann am Donnerstag die Übernahme. Der Betriebsrat hofft, die Heimatbasis behalten zu können: "Der Wunsch der Beschäftigten, mit dem Flugverkehr wieder stärker nach Österreich zu kommen, ist groß", so Betriebsratsvorsitzender Stefan Tankovits und erwartet "eine mittelfristige Garantie dafür, dass alle Arbeitsplätze und Verträge aufrecht bleiben".

Die nicht insolvente Niki beschäftigt hierzulande rund 1.000 Mitarbeiter - laut Insidern aus Lufthansa-Kreise sollen sie direkt übernommen werden. "Wir gehen davon aus, dass es demnächst eine Einladung zu einem Kennenlerngespräch geben wird, in das wir sehr motiviert gehen werden", so die Arbeitnehmervertreter.

(Schluss) cam/gru

 ISIN  GB00B128C026  DE0008232125
 WEB   http://www.airberlin.com
       http://www.flyniki.com
       http://www.lufthansa.com/



neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Gewerkschaft vida kritisiert ÖVP: Bestbieterprinzip versenkt aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
17-12-2017Niki-Pleite - Suche nach Käufer geht weiter
16-12-2017Niki-Pleite - Zeitfracht-Bietergruppe an Airline interessiert
16-12-2017Niki-Pleite - 2016 noch Gewinn in Höhe von 6,6 Millionen Euro
15-12-2017Steirische ams AG erweitert Vorstand um einen Posten
15-12-2017S&P 500: DMI und MACD befinden sich im positiven Bereich
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
17-12-2017Kehrt der 500-Euro-Schein zurück?
15-12-2017Cleen Energy erwartet 2017 rund 1,2 Mio. Euro Verlust
15-12-2017Die EZB hält am lockeren Kurs fest
15-12-2017Dreistellige Milliardenverluste durch Russland-Sanktionen in Europa
14-12-2017EZB lässt Leitzins im Euroraum auf Rekordtief von 0,0 Prozent
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines
Warren Buffett
Dividenden 2014
04.06.2014 08:12 voestalpine
Warren Buffett
Dividenden 2014
28.05.2014 21:45 Telekom-HV beschließt 5 Cent
Warren Buffett
Dividenden 2014
27.05.2014 08:11 S Immo 20 Cent
BBio
Dividenden 2014
26.05.2014 08:30 RE: Lenzing
markus15
Blutbad - Crash - Bär 6
24.05.2014 13:10 gut analysiertRE: Deflationsangst - Schwachsinn?
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 3279.24 -1%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Konjunktur-Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 18,9 Mrd. Euro
Palfinger-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Hubert Palfinger jun. kauft 7.500 Aktien
Frauenthal-Insider-Transaktion: Vorstand Dr. Martin Sailer verkauft 1.000 Aktien
Unternehmens Invest-Insider-Transaktion: Vorstand Dr. Rudolf Knünz kauft 7.500 Aktien
BAWAG-Insider-Transaktion: Vorstand Satyen Shah kauft 3.750 Aktien
Allgemeines-Niki-Pleite - Suche nach Käufer geht weiter
Allgemeines-Niki-Pleite - Zeitfracht-Bietergruppe an Airline interessiert
Allgemeines-Niki-Pleite - 2016 noch Gewinn in Höhe von 6,6 Millionen Euro
Allgemeines-Steirische ams AG erweitert Vorstand um einen Posten
Zumtobel-Finale 2Q17/18 Zahlen bestätigen vorläufige und Gewinnwarnung
Allgemeines-S&P 500: DMI und MACD befinden sich im positiven Bereich
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Steiler Aufwärtstrend gebrochen
Allgemeines-Die globalen Leitindizes stiegen im Wochenvergleich leicht an
Palfinger-Gewinnwarnung: Konzernergebnis soll 2017 deutlich unter dem Vorjahr liegen
   [weitere News >>]