Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 11.01.2017 11:44
Quelle: APA

Allianz-Umfrage: Mehr Sorge bei Unternehmen um IT- und Cyber-Risiken


Betriebsunterbrechungen Top-Risiko weltweit und in Österreich - Auch Angst vor Eurozonen-Zerfall unter Top-10



Die Allianz Gruppe hat in ihrem Allianz Risk Barometer 2017 die wichtigsten Unternehmensrisiken abgefragt. Dabei liegt sowohl in Österreich als auch weltweit das größte wahrgenommene Geschäftsrisiko in der Gefahr von Betriebs- und Lieferunterbrechungen. Zunehmend wächst die Sorge um Cyber- und IT-Risiken, die in Österreich auf den zweiten Platz vorgerückt ist.

Im globalen Ranking liegt das größte Geschäftsrisiko in der Gefahr von Betriebs- und Lieferunterbrechungen (37 Prozent). Schwankende Marktentwicklungen (31 Prozent) sowie Cyber- und IT-Risiken (30 Prozent) folgen auf Platz zwei und drei. Weiters werden die Gefährdung durch Naturkatastrophen und das Risiko "Änderungen in der Gesetzgebung und Regulierung" (beide je 24 Prozent) genannt.

In Österreich fürchten die befragten Experten und Unternehmer das Risiko der Betriebs- und Lieferunterbrechungen (39 Prozent) als größte Gefahr für Unternehmen. Aufgerückt auf den zweiten Platz ist die Sorge um Cyber- und IT-Risiken (32 Prozent) - zum Vorjahr ein Sprung von der fünften in die zweite Position. Die Auswirkungen von Naturkatastrophen und Risiken durch neue Technologien, wie beispielsweise Drohnen oder die steigende Vernetzung, werden ebenfalls zu den größten Risiken in Österreich gezählt (ebenfalls je 32 Prozent). Am fünften Platz folgen ex aequo mit je 26 Prozent die Sorge um volkswirtschaftliche Entwicklungen wie Deflation oder Inflation sowie Angst vor politischen Risiken und Gewalt, etwa Krieg und Terrorismus.

Bei der Umfrage wurden auch die größten Gefahren für zehn Branchen abgefragt. Die weltweite Finanzdienstleistungsbranche zeigt im Vergleich zu den Vorjahresergebnissen bei der Risikoeinschätzung Kontinuität: Schwankende Marktentwicklungen werden unter den Befragten, wie bereits im vergangenen Jahr, als das größte Risiko (41 Prozent) eingeschätzt. Dahinter folgen Cyber- und IT-Risiken (40 Prozent) und "Änderungen in der Gesetzgebung" mit 36 Prozent. Das Risiko der gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen befindet sich wie schon 2016 auf Position 4 (33 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr ist die Angst vor den Auswirkungen politischer Unruhen unter den Finanzdienstlern gestiegen und befindet sich mit 23 Prozent erstmals unter den Top 5.

Für das "Allianz Risk Barometer 2017" wurden Ende 2016 von der Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS), dem Industrieversicherer der Allianz Gruppe,1.237 Experten und Unternehmer aus 55 Länder aus dem Industrie- und Firmenversicherungsgeschäft befragt, welche Risiken für Unternehmen aus bestimmten Regionen und Branchen im Jahr 2017 besonders groß sind. Dabei konnten mehrere Risiken angegeben werden. Die Umfrage hat der Versicherungskonzern zum sechsten Mal durchgeführt.

(Schluss) gru/sp

 ISIN  DE0008404005
 WEB   https://www.allianz.com/de/



neuere Beitrge nchste Allgemeines News: Porsche Austria vertreibt künftig Kreisel-Ladestationen für E-Autos aeltere Beitrge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
28-04-2017S&P 500: Der Index befindet sich nun wieder in der Nhe seines Allzeit-Hochs
28-04-2017Der Aufwrtstrend der globalen Aktienmrkte setzte sich letzte Woche fort
28-04-2017Erste Bank erwartet, dass die Aktienmrkte in der nchsten Woche moderat ansteigen werden
28-04-2017Mindestlohn im Straßenverkehrssektor - vida kritisiert EU-Kommission
28-04-2017Wirtschaftsstudenten zieht es zu Red Bull, Techniker zu Google
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
29-04-2017 Wie aktive Fonds gegen passive Produkte antreten
29-04-2017 Spar-Konzern legt fnf Prozent zu
28-04-2017Asfinag kann Schulden leicht senken
28-04-2017"Plafond" bei Immobilienpreisen erreicht - nun werden Grundstcke teuer
28-04-2017Brsen-Neuling Cleen Energy mit Betriebsverlust 2016
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeitrge Allgemeines
Warren Buffett
Dividenden 2014
04.06.2014 08:12 voestalpine
Warren Buffett
Dividenden 2014
28.05.2014 21:45 Telekom-HV beschließt 5 Cent
Warren Buffett
Dividenden 2014
27.05.2014 08:11 S Immo 20 Cent
BBio
Dividenden 2014
26.05.2014 08:30 RE: Lenzing
markus15
Blutbad - Crash - Br 6
24.05.2014 13:10 gut analysiertRE: Deflationsangst - Schwachsinn?
weitere Foren Beitrge aeltere Beitrge



ATX (Wiener Börse Index) : 3010.18 +1.6%  ATX Intraday Chart Brse Wien
          [Aktienkurse >>]

Brse NewsBRSE-NEWS
Allgemeines-S&P 500: Der Index befindet sich nun wieder in der Nhe seines Allzeit-Hochs
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Die nchste Hrde liegt bei 3.013 Punkten
Allgemeines-Der Aufwrtstrend der globalen Aktienmrkte setzte sich letzte Woche fort
Palfinger-1Q17: Wachstumstrend fortgefhrt, Ergebnisdynamik sollte in den kommenden Quartalen zunehmen
OMV-Starkes Q1-Ergebnis berraschend verffentlicht
Strabag-Zahlen 2016 einen Tick ber Erwartungen
Porr Stamm-Ertragskraft 2016 hinter Erwartungen, wir sehen rasche Steigerung kritisch
Agrana-Empfehlung von Akkumulieren auf Kaufen erhht, Kursziel von EUR 129,5 auf EUR 116,5 revidiert
austriamicrosystems-Hhere Wachstumsaussichten beflgeln Aktienkurs
Telekom Austria-Positive Einmaleffekte sttzen Auftaktquartal
ATX (Wiener Börse Index) -Wiener Brse: Hhenflug Richtung 3,000er Marke
Allgemeines-Erste Bank erwartet, dass die Aktienmrkte in der nchsten Woche moderat ansteigen werden
ATX (Wiener Börse Index) -Erste Bank sieht den ATX in der kommenden Handelswoche das Hoch aus dem Jahr 2011 bei 3.013 Punkten antesten
Vienna Insurance Group-Vienna Insurance Group hat Kauf der rumänischen AXA finalisiert
   [weitere News >>]