Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 11.01.2017 11:44
Quelle: APA

Allianz-Umfrage: Mehr Sorge bei Unternehmen um IT- und Cyber-Risiken


Betriebsunterbrechungen Top-Risiko weltweit und in Österreich - Auch Angst vor Eurozonen-Zerfall unter Top-10



Die Allianz Gruppe hat in ihrem Allianz Risk Barometer 2017 die wichtigsten Unternehmensrisiken abgefragt. Dabei liegt sowohl in Österreich als auch weltweit das größte wahrgenommene Geschäftsrisiko in der Gefahr von Betriebs- und Lieferunterbrechungen. Zunehmend wächst die Sorge um Cyber- und IT-Risiken, die in Österreich auf den zweiten Platz vorgerückt ist.

Im globalen Ranking liegt das größte Geschäftsrisiko in der Gefahr von Betriebs- und Lieferunterbrechungen (37 Prozent). Schwankende Marktentwicklungen (31 Prozent) sowie Cyber- und IT-Risiken (30 Prozent) folgen auf Platz zwei und drei. Weiters werden die Gefährdung durch Naturkatastrophen und das Risiko "Änderungen in der Gesetzgebung und Regulierung" (beide je 24 Prozent) genannt.

In Österreich fürchten die befragten Experten und Unternehmer das Risiko der Betriebs- und Lieferunterbrechungen (39 Prozent) als größte Gefahr für Unternehmen. Aufgerückt auf den zweiten Platz ist die Sorge um Cyber- und IT-Risiken (32 Prozent) - zum Vorjahr ein Sprung von der fünften in die zweite Position. Die Auswirkungen von Naturkatastrophen und Risiken durch neue Technologien, wie beispielsweise Drohnen oder die steigende Vernetzung, werden ebenfalls zu den größten Risiken in Österreich gezählt (ebenfalls je 32 Prozent). Am fünften Platz folgen ex aequo mit je 26 Prozent die Sorge um volkswirtschaftliche Entwicklungen wie Deflation oder Inflation sowie Angst vor politischen Risiken und Gewalt, etwa Krieg und Terrorismus.

Bei der Umfrage wurden auch die größten Gefahren für zehn Branchen abgefragt. Die weltweite Finanzdienstleistungsbranche zeigt im Vergleich zu den Vorjahresergebnissen bei der Risikoeinschätzung Kontinuität: Schwankende Marktentwicklungen werden unter den Befragten, wie bereits im vergangenen Jahr, als das größte Risiko (41 Prozent) eingeschätzt. Dahinter folgen Cyber- und IT-Risiken (40 Prozent) und "Änderungen in der Gesetzgebung" mit 36 Prozent. Das Risiko der gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen befindet sich wie schon 2016 auf Position 4 (33 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr ist die Angst vor den Auswirkungen politischer Unruhen unter den Finanzdienstlern gestiegen und befindet sich mit 23 Prozent erstmals unter den Top 5.

Für das "Allianz Risk Barometer 2017" wurden Ende 2016 von der Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS), dem Industrieversicherer der Allianz Gruppe,1.237 Experten und Unternehmer aus 55 Länder aus dem Industrie- und Firmenversicherungsgeschäft befragt, welche Risiken für Unternehmen aus bestimmten Regionen und Branchen im Jahr 2017 besonders groß sind. Dabei konnten mehrere Risiken angegeben werden. Die Umfrage hat der Versicherungskonzern zum sechsten Mal durchgeführt.

(Schluss) gru/sp

 ISIN  DE0008404005
 WEB   https://www.allianz.com/de/



neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Porsche Austria vertreibt künftig Kreisel-Ladestationen für E-Autos aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
19-01-2017Um neue Ferienfluggesellschaft Niki/TUIfly wird weiter verhandelt Neue Börse Nachricht
18-01-2017Neue Airline Niki/TUIfly wird "Niki" heißen
18-01-2017Belair hört auf - "Österreichische" Auffanglösung beraten
18-01-2017Fast jeder dritte Österreicher mit Sparguthaben zufrieden
18-01-2017Ölpreis pushte Dezember-Inflation auf 1,4 % - Gesamtjahr bei 0,9 %
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
19-01-2017 Hauspreise stiegen in Österreich um 5,2 Prozent ? Mehr als EU-Schnitt Neue Börse Nachricht
19-01-2017 Firmenpleiten in Deutschland auf tiefstem Stand seit 1999 Neue Börse Nachricht
19-01-2017Woher der Wind der Teuerung weht Neue Börse Nachricht
19-01-2017 Sozialberufe: Löhne und Gehälter steigen um 1,3 Prozent Neue Börse Nachricht
19-01-2017 Rückgang der US-Ölreserven stützt die Ölpreise Neue Börse Nachricht
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines
Warren Buffett
Dividenden 2014
04.06.2014 08:12 voestalpine
Warren Buffett
Dividenden 2014
28.05.2014 21:45 Telekom-HV beschließt 5 Cent
Warren Buffett
Dividenden 2014
27.05.2014 08:11 S Immo 20 Cent
BBio
Dividenden 2014
26.05.2014 08:30 RE: Lenzing
markus15
Blutbad - Crash - Bär 6
24.05.2014 13:10 gut analysiertRE: Deflationsangst - Schwachsinn?
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 2666.16 +0.3%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Immofinanz-Immofinanz und Novum-Gruppe errichten Hochhaus-Hotel am Wienerberg
Allgemeines-Um neue Ferienfluggesellschaft Niki/TUIfly wird weiter verhandelt
Schlumberger St.-Schlumberger-Organe sehen von explizitem Ja/Nein zu Sastre-Offert ab
Semperit-Baader Bank bestätigt Anlagevotum "Hold" für Semperit-Aktie
Schlumberger St.-# Sastre will Schlumberger ganz übernehmen - Börse-Delisting möglich
Sanochemia-Sanochemia nach Pfund-Abwertung 2015/16 in den roten Zahlen
Sanochemia-Finaler Jahresabschluss 2015/16: Ergebnis nach Steuern: TEUR –555
Erste Group Bank-Berenberg bestätigt Erste Group-Votum "sell" und Kursziel 18,00 Euro
Raiffeisen Bank International-Berenberg Bank stuft RBI-Aktien von "hold" auf "sell" ab
Porr Stamm-PORR Deutschland baut Teilabschnitt der Stadtbahnlinie U5 in Frankfurt - Auftragsvolumen: über EUR 120 Mio.
Immofinanz-Änderung des Stimmrechtsanteils von Och-Ziff Capital Management Group LLC
Allgemeines-Neue Airline Niki/TUIfly wird "Niki" heißen
Porr Stamm-PORR-Übernahme der Franki Grundbau perfekt
Erste Group Bank-Erste Asset Management 2016 mit leichtem Plus
   [weitere News >>]