Brse Kurs nderung Immofinanz 1.75 -0.5%      
Hoch:
Tief:
1.76 +0.3% 
1.74  -0.7% 
Brse Chart Immofinanz
Immofinanz

Immofinanz

Datum/Zeit: 20.12.2016 12:58
Quelle: APA

Immofinanz: Russlandverkauf wäre rascher und eleganter als Abspaltung


Land "würde nicht zur Fusion mit CA Immo passen" - Viele Interessenten für Moskau, nicht nur russische - Lage in Russland hellt sich auf, "wollen nichts liegen lassen" -Portfoliooptimierung



Bis Ende 2017 will die Immofinanz einen Verkauf - oder die Abspaltung - des Russland-Geschäfts unter Dach und Fach haben, um danach mit der CA Immo fusionieren zu können. Ein Verkauf wäre "die deutlich schnellere und elegantere Variante", sagte CEO Oliver Schumy am Dienstag. Alternativ würde man eine Abspaltung wie seinerzeit bei der Buwog vornehmen, so Schumy.

Mit dem Russland-Geschäft, das mehr als ein Fünftel des Gesamtportfolios der Immofinanz ausmacht, unterscheide man sich "gravierend" von der CA Immo, es würde auch nicht in ein gemeinsames Unternehmen passen, sagte der Immofinanz-Chef vor Journalisten. Gelinge kein Verkauf, würde man einen Vorgang wie seinerzeit bei der Buwog einleiten, von daher sei es "bekannt wie es geht". 2014 hatte die Immofinanz 51 Prozent der Anteile an der Buwog AG abgespalten, anstelle von 51 Prozent könnte man Russland aber "auch vollständig auskehren, da gibt es viele Varianten, sagte Schumy.

Für den geplanten Russland-Verkauf gibt es laut Schumy "eine sehr umfangreiche Interessentenliste", das seien "nicht nur russische Interessenten". Man sei für das Verkaufsverfahren "startbereit" - doch will man sich, wie seit Montag bekannt, mehr Zeit für eine Veräußerung nehmen. "Die aktuelle Entwicklung in Russland hellt sich auf", daher wolle die Immofinanz "nichts liegen lassen".

Man sehe, dass derzeit eine Erholung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Russland erfolge, auch gebe es eine Annäherung der USA und Russlands, einen höheren Ölpreis und einen bessere Rubel-Kurs. Und die russische Notenbank erwarte eine Rückkehr des Landes zum Wachstum. Man rechne mit einem Abschluss des Themas Russland "in der einen oder anderen Form" noch im Geschäftsjahr 2017, sodass die Hauptversammlungen zur Verschmelzung mit der CA Immo 2018 stattfinden könnten. Ein Zusammenschluss mit der CA Immo habe eine "hohe strategische Logik" und auch eine "sehr hohe Attraktivität" für die europäischen Kapitalmärkte, betonte Schumy.

Zu den Verkaufspreis-Vorstellungen für Russland äußerte sich das Immofinanz-Management nicht, das dürfe man gar nicht. Nur so viel: Der Buchwert dieses Portfolios liege brutto bei 1,073 Mrd. Euro - nach der jüngsten Abwertung um 95 Mio. wegen des schwierigen Marktumfelds im Land (samt dem Entstehen neuer Center) und einer Mietreduktions-Verlängerung in den Moskauer Einkaufszentren, netto um die Schulden von rund 650 Mio. Euro weniger, so Finanzvorstand Stefan Schönauer.

Das Russland-Portfolio umfasst gemessen am Buchwert ein Viertel (24,1 Prozent) des gesamten Immofinanz-Portfolios. Dabei gab es bei den fünf Immobilien, den Einkaufszentren in Moskau, zuletzt Erfolge bei der Erhöhung des Auslastungsgrads - und das soll noch weitergehen. Nach 81,0 Prozent Ende Juli lag man Ende Oktober bei 82,4 Prozent Vermietung, "Ende Dezember rechnen wir mit rund 90 Prozent", sagte Vorstandsdirektor Dietmar Reindl in einem Pressegespräch.

Die 278.459 m2 vermietbare Retail-Flächen hatten fürs zweite Quartal des Rumpfhalbjahres 2016 (per 31.10.) 17,8 Mio. Euro an Mieteinnahmen abgeworfen - mehr als etwa die 13,8 Mio. Euro in Österreich von 127 Immobilien mit 515.617 m2 Fläche. Im gesamten Rumpfhalbjahr 2016 beliefen sich die Mieterlöse aus Russland auf 36,1 Mio. Euro (nach 43,3 Mio. Euro im 1. Halbjahr 2015/16).

Ende des Rumpfhalbjahres 2016 verfügte die Immofinanz insgesamt über 351 Immobilien mit 2,146.314 m2 vermietbarer Fläche, die zu 87,5 Prozent vermietet waren. Der Portfoliowert betrug 5,241 Mrd. Euro - davon u.a. 2,6 Mrd. Büros und 2,4 Mrd. Euro Einzelhandel -, dabei betrafen 4,692 Mrd. Euro das reine Immovermögen (Buchwerte der Bestandsimmobilien). Die Bruttorendite der Bestandsimmobilien lag bei 6,3 Prozent, auslastungsbereinigt waren es 7,2 Prozent.

Zur weiteren Portfolio-Optimierung wurden im Rumpfhalbjahr 2016 Immobilien über 224,4 Mio. Euro verkauft, etwa die zwei Bürogebäude BB Centrum A und B in Prag sowie die Projektentwicklung Carlsquartier in Düsseldorf. Weitere 254,3 Mio. Euro an Immo-Vermögen sind kurzfristig zum Verkauf vorgesehen, so Reindl. Rund 500 Mio. Euro seien - in Bezug auf den früher kommunizierten Verkaufsplan von einer 1 Mrd. Euro für nicht strategisch ins Kerngeschäft passende Objekte - noch offen, wobei Russland hier noch additiv dazukäme. In Österreich wurden zuletzt vorige Woche 88 kleine Retail-Objekte verkauft, wodurch sich deren Zahl um 90 Prozent auf 30 verringerte, sich die Flächen der verbliebenen Austro-Einzelhandelsstandorte aber im Schnitt auf 6.000 m2 verdreifachten.

Zugekauft wurden dagegen, kurz nach Bilanzstichtag, acht Retail-Parks in der Slowakei und Ungarn, in der Slowakei geht es um sechs Fachmarktzentren, wodurch die Zahl der Zentren dort auf 16 wächst. Die weiteren Ankäufe waren Retail-Parks in den ungarischen Städten Hatvan und Szolnok, die Marke Stop Shop wächst damit auf 14 Standorte in Ungarn.

Beim Konzernergebnis war die Immofinanz im Rumpfhalbjahr 2016 (Mai bis Oktober) tiefrot. Es lag bei minus 154,4 Mio. Euro nach positiven 133,2 Mio. Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das operative Ergebnis war zum Halbjahr mit 87,6 Mio. Euro aber um 28,2 Prozent höher als im Vorjahresvergleich. Hauptgrund für das operative Plus ist, dass die sonstigen betrieblichen Aufwendungen deutlich zurückgegangen sind - von minus 53,5 Mio. Euro auf minus 26,1 Mio. Euro -, nachdem der vorjährige Einmaleffekt der Beendigung der Anlegerklagen (-28,1 Mio. Euro) weggefallen ist. Neben Moskau belastete das Ergebnis auch eine "marktnahe Beteiligungsbewertung" der CA-Immo-Aktien, und zwar in Höhe von minus 105,7 Mo. Euro. Dabei geht es laut Schönauer um den CA-Immo-Börsenkurs als Referenz zuzüglich eines Paketaufschlags für die vier "Golden Shares". Das habe einen Buchkurs von 19,98 Euro je CA-Immo-Aktie ergeben, sagte der Finanzvorstand. Gekauft hatte die Immofinanz die Aktien für 23,50 Euro. Die Mieterlöse der Immofinanz sanken (wegen der vorübergehenden Mietreduktionen in Moskau) um 4,4 Prozent auf 153,3 Mio. Euro.

Die Aktien der Immofinanz sind am Dienstag nach der Zahlenvorlage - und auch der Mitteilung einer zeitlichen Verzögerung der geplanten Fusion mit der CA Immo - deutlich unter Druck geraten. Nach 12.30 Uhr wurden sie an der Wiener Börse bei 1,857 Euro gehandelt und lagen damit 5,45 Prozent im Minus. Der heimische Leitindex ATX notierte zur gleichen Zeit nur knappe 0,17 Prozent tiefer.

(Schluss) sp/itz

 ISIN  AT0000809058  AT0000641352
 WEB   http://www.immofinanz.com
       http://www.caimmo.com



neuere Beitrge nchste Immofinanz News: 1H Ergebnisse knnen nicht berzeugen aeltere Beitrge

News zu ImmofinanzMeldungen zu Immofinanz
Datum Meldung
16-02-2017Immofinanz - Baader Bank stuft Aktie von "Sell" auf "Hold" hoch
13-02-2017Rasinger zum Umtauschangebot Immofinanz-Wandelanleihe 2018
01-02-2017Immofinanz bekam 97,4 Mill. Euro für Buwog-Aktien
01-02-2017Immofinanz verkauft rund 4,5 Millionen Buwog-Aktien
31-01-2017Immofinanz verkauft zwei Immoprojekte in Köln
[weitere Meldungen Immofinanz >>]

Medien Berichte ImmofinanzMedia-Monitoring Immofinanz
Datum Meldung
20-02-2017Immofinanz - ein Skeptiker weniger
03-02-2017Immofinanz - um ein Drittel zu gnstig?
02-02-2017Immofinanz - mglich machten den Buwog-Deal die Buwog-Verweigerer
23-01-2017Immofinanz - der Skeptiker ist wieder im Spiel
18-01-2017Immofinanz - fr Barclays eine 30-Prozent-Chance
[weitere Meldungen Immofinanz >>]

ForumImmofinanzletzte Forenbeitrge Immofinanz
Warren Buffett
Immo-Aktien 9: CAI, CWI, IIA, ATRS, SPI, ECO, WXF
22.02.2017 08:33 Deutsche Wohnen besorgt sich 1,3 Milliarden Euro am Kapitalmarkt
Warren Buffett
BUWOG - Neu an der Brse 2014
17.02.2017 05:44 Baader Bank erhöht Kursziel leicht
Warren Buffett
BUWOG - Neu an der Brse 2014
14.02.2017 16:42 RCB spricht Kaufempfehlung "Buy" aus, vormals "Hold"
Warren Buffett
BUWOG - Neu an der Brse 2014
09.01.2017 21:38 Berenberg hebt Kursziel  
weitere Foren Beitrge aeltere Beitrge



ATX (Wiener Börse Index) : 2768.06 -1.1%  ATX Intraday Chart Brse Wien
          [Aktienkurse >>]

Brse NewsBRSE-NEWS
Post-Post-Chef Pölzl verärgert mit Sozialpartnerkritik die Gewerkschaft
Allgemeines-Opel-Betriebsräte loben PSA und fordern GM zur Vertragserfüllung auf
Kapsch TrafficCom-Kapsch TrafficCom - RCB erhöht Kursziel auf 42,0 Euro, weiter "hold"
Wienerberger-Wienerberger - Berenberg erhöht Kursziel von 18,20 auf 19,00 Euro
Strabag-Strabag erhält 96 Mio. Euro-Auftrag in der Slowakei
Post-Post-Chef Pölzl: Sozialpartner größere Blockierer als die Länder
Cross Industries-KTM Industries gewinnt Verfahren im Rechtsstreit um Peguform-Verkauf
Warimpex-SRC Research hebt Warimpex-Kursziel von 1,60 auf 1,90 Euro an
Allgemeines-Allianz Studie: Österreicher beim Finanzwissen im Vergleich Spitze
Allgemeines-Opel - Noch keine Entscheidungen zu Werk in Aspern
Allgemeines-Vergaberechtsreform - vida-Hebenstreit begrüßt Gesetzesentwurf
Wienerberger-Kepler erhöht Kursziel für Wienerberger-Aktie von 15 auf 18 Euro
Allgemeines-3. Piste - Flughafen Wien für Ausbau, Umweltschützer vehement dagegen
Wienerberger-Citi erhöht Kursziel für Wienerberger-Aktie von 15,5 auf 18,4 Euro
   [weitere News >>]