Brse Kurs nderung BAWAG 58.2  0%      
Hoch:
Tief:
58.35 +0.3% 
58.05  -0.3% 
Brse Chart BAWAG
BAWAG

BAWAG

Datum/Zeit: 26.01.2023 16:28
Quelle: APA

Linz/BAWAG-Prozess - Gemeinderat mehrheitlich für Vergleich


Stadt zahlt 12 Mio. Euro - Kein Kommentar von der BAWAG



Der Linzer Gemeinderat hat Donnerstagnachmittag mehrheitlich den mit der BAWAG vergangene Woche vereinbarten Vergleich bezüglich der Causa Swap 4175 beschlossen. Die Stadt wird 12 Mio. Euro zahlen. Damit der seit gut elf Jahren andauernde Rechtsstreit tatsächlich beigelegt werden kann, benötigt es auch von der BAWAG formell eine Gremiumsentscheidung. Die BAWAG wollte dies auf Nachfrage der APA "nicht kommentieren", hieß es am Donnerstag kurz.

Konkret sieht der gerichtliche Vergleich vor, dass die Stadt 8 Mio. Euro bis 28. Februar 2023 und 4 Mio. Euro bis 31. Jänner 2024 zahlt. Zudem verzichten beide Seiten auf weitere wechselseitige Forderungen. Ihre bisher entstandenen Kosten tragen beide Seiten selbst.

Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) zeigte sich in der Gemeinderatssitzung neuerlich erleichtert, dass das über der Stadt hängende "Damoklesschwert" mit einem drohenden Schaden von gut 417 Mio. Euro, den die BAWAG eingeklagt hat, beseitigt werden könne. Daher freute er sich, dass mit dem Gemeinderatsbeschluss "wir unseren Teil dazu beitragen können, dass am Handelsgericht Wien der Rechtsstreit beigelegt werden kann". Der Vergleich sei das "geringere Risiko" für die Stadt.

Vizebürgermeister Martin Hajart (ÖVP) begründete die Zustimmung der Schwarzen im Stadtsenat und im Gemeinderat damit, dass man "lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende" wolle. Für ihn sei jedoch das "Damoklesschwert zum Dolch" geworden. Aus einem drohenden Schaden von 417 Mio. Euro sei ein tatsächlicher Gesamtschaden von doch 43 Mio. Euro entstanden. Denn zu dem 12-Millionen-Euro-Vergleich kämen noch "24 Mio. Euro Verluste und 7 Mio. Euro Gerichtskosten", rechnete er vor.

"Rechtsberater haben uns klar dazu geraten, den Vergleich anzunehmen", meinte Stadträtin Eva Schobesberger, warum sie im Stadtsenat und die Grüne Fraktion im Gemeinderat für die Annahme des Vergleichs waren. Der juristischen Empfehlung nicht zu folgen wäre aus ihrer Sicht "verantwortungslos" gewesen. Auch die NEOS vertraten diese Ansicht. Ebenfalls für den Vergleich votierte die MFG.

Die FPÖ verweigerte hingegen wie auch schon im Stadtsenat ihr Ja und enthielt sich im Gemeinderat der Abstimmung. Laut Stadtrat Michael Raml komme besagtes "Damoklesschwert zwar nicht mit der vollen Wucht, aber äußerst, äußerst schmerzhaft auf die Linzer herab". Er sehe in dem "vorgelegten Vergleich eine vertane Chance, dieses Geld für die Linzer zurückzuholen", da der Prozess voraussichtlich zugunsten der Stadt ausgegangen wäre. Außer den Freiheitlichen enthielten sich noch KPÖ, Linz+ und Wandel.

Im Jahr 2007 hatte der damalige Linzer Finanzdirektor das Swapgeschäft - eine Art Kurs-Zins-Wette - zur Absicherung einer auslaufenden Kreditlinie über 195 Mio. Schweizer Franken (195 Mio. Euro) mit der BAWAG abgeschlossen. Durch den Kursanstieg des Franken wuchs der Wert des Swaps 4175 auf mehrere hundert Millionen Euro, die zusätzlich zur Kreditschuld zu zahlen wären. Die Stadt Linz stellte im Jahr 2011 die fälligen Raten für den Swap ein, seitdem läuft der Rechtsstreit zwischen der Stadt Linz und der Bank.

Die Stadt klagte die BAWAG am 2. November 2011 auf Rückzahlung der aus ihrer Sicht geleisteten Überzahlungen von 30,6 Mio. Schweizer Franken, weil das Geschäft ungültig gewesen sei. Die BAWAG wehrte sich neun Tage später mit einer Gegenklage, in der sie 417,7 Mio. Euro von der Stadt forderte. Ein mittlerweile rechtskräftiges Zwischenurteil befand, dass der Vertrag rechtsunwirksam zustandegekommen sei, da keine aufsichtsbehördliche Genehmigung vorlag. Die Stadt Linz hatte damit einen wichtigen Etappensieg errungen. Die Bank forderte allerdings noch Schadenersatz für den entstandenen "Vertrauensschaden", weil sie darauf vertraut hatte, dass der Finanzdirektor das Recht hatte, das Geschäft abzuschließen.

ker/kre

ISIN AT0000BAWAG2 WEB http://www.bawagpsk.com

 ISIN  AT0000969985
 WEB   http://www.ats.net

neuere Beitrge nchste BAWAG News: BAWAG zahlt Zinsen für pandemiebedingte Kreditstundungen zurück aeltere Beitrge

News zu BAWAGMeldungen zu BAWAG
Datum Meldung
08-04-2024BAWAG-HV segnet Dividende ab, aber nicht Chef-Gehälter
19-02-2024BAWAG - Deutsche Bank erhöht Kursziel von 75 auf 77 Euro
02-02-2024Gewinn 2023 steigt um ein Drittel, bernahme der niederlndischen Online-Bank Knab angekndigt
01-02-2024BAWAG schreibt mehr Gewinn und kauft in den Niederlanden zu
01-02-2024BAWAG-Nettogewinn 2023 stieg um rund ein Drittel
[weitere Meldungen BAWAG >>]

Medien Berichte BAWAGMedia-Monitoring BAWAG
Datum Meldung
18-04-2024Mediobanca stuft Bawag Group neu mit der Empfehlung Outperformer ein
12-04-2024Goldman Sachs besttigt fr Bawag Group die Empfehlung Neutral
08-04-2024Bawag-Aktionre stimmen gegen Boni-Politik der Bank
27-03-2024Morgan Stanley stuft Bawag Group neu mit der Empfehlung bergewichten ein
28-02-2024Citigroup besttigt fr Bawag Group die Empfehlung Kaufen
[weitere Meldungen BAWAG >>]

ForumBAWAGletzte Forenbeitrge BAWAG
Vecernicek
BAWAG 2024 - 7 Jahre an der Brse
17.04.2024 21:02 RE: Gekauft
Thalion
BAWAG 2024 - 7 Jahre an der Brse
17.04.2024 15:42 RE: Gekauft
Warren Buffett
BAWAG 2024 - 7 Jahre an der Brse
17.04.2024 15:25 RE: Gekauft
searcher
BAWAG 2024 - 7 Jahre an der Brse
17.04.2024 15:23 RE: Gekauft
weitere Foren Beitrge aeltere Beitrge



ATX (Wiener Börse Index) : 3562.1 -0.5% ATX Intraday Chart Brse Wien
          [Aktienkurse >>]

Brse NewsBRSE-NEWS
Erste Group Bank-Tiroler Sparkasse steigerte Ergebnis deutlich auf 61,5 Mio. Euro
Strabag-Strabag 2023 mit kräftigem Gewinnanstieg
Kapital&Wert-Wiener Privatbank steigerte Gewinn 2023 auf 2,8 Mio. Euro
Andritz-Andritz im 1. Quartal 2024 mit leichtem Minus bei Ergebnis und Umsatz
Marinomed-Marinomed Biotech AG schliet Solv4U Forschungs- und Entwicklungskooperation mit brasilianischem Pharmaunternehmen Ach Laboratrios
Strabag-Strabag 2023 mit kräftigem Gewinnanstieg
Andritz-ANDRITZ meldet stabile Ergebnisse fr das 1. Quartal 2024
Strabag-# Strabag steigerte Konzerngewinn 2023 um ein Drittel auf 630,5 Mio.
Allgemeines-KV-Abschluss für Seilbahnen - Ab Mai 7,5 Prozent mehr Lohn
Raiffeisen Bank International-RLB-NÖ-Wien-Chef glaubt an Strabag-Russland-Deal
Allgemeines-Wlaschek-Stiftung kauft Ringstraenpalais fr fast 90 Millionen Euro
Allgemeines-FFG: sterreichs F&E-Ausgaben auf Rekordniveau
Raiffeisen Bank International-RLB-NÖ-Wien-Chef glaubt an Strabag-Russland-Deal
Rosenbauer-Rosenbauer - Raiffeisen stuft Aktie von "Hold" auf "Buy" hoch
   [weitere News >>]