Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 12.10.2021 12:20
Quelle: APA

Studie: Pandemie fördert das Sparen


Investments in Wertpapiere holen auf, aber der Klassiker Sparbuch behauptet sich an der Spitze



Mit der wirtschaftlichen Erholung und dem Rückgang der Arbeitslosigkeit leiden jetzt weniger Menschen als im vergangenen Jahr finanziell unter der Coronapandemie. Der starke Trend zum Sparen hat sich aber fortgesetzt: Nachdem der durchschnittliche monatliche Sparbetrag schon 2020 stark auf 272 Euro gestiegen war, gab es heuer noch einmal einen Sprung auf 344 Euro, wie eine IMAS-Umfrage für die Erste Bank zeigt. Weiter stark gefragt sind auch Wohnkredite.

Befragt wurden von Mitte Mai bis Mitte Juni 900 Personen über 15 Jahre. 29 Prozent von ihnen gaben an, sie seien durch die Pandemie finanziell betroffen - im vergangenen Jahr hatten das noch 38 Prozent angegeben. Hochgerechnet würde das in absoluten Zahlen einen Rückgang von 2,9 auf 2,2 Millionen Menschen bedeuten. "Entgegen den Befürchtungen des Vorjahres kommen weite Teile der Bevölkerung aktuell finanziell besser durch die Krise als erwartet", sagte Erste-Bank-Chefin Gerda Holzinger-Burgstaller am Dienstag bei der Präsentation der Studie.

Als Gründe für den weiteren Anstieg der Sparquote gaben 71 Prozent der Befragten an, aufgrund von Corona weniger Geld ausgegeben zu haben. Mit 81 Prozent liegt die Zahl jener, denen Sparen wichtig ist, nicht nur über der des Vorjahres, sondern auch über dem Niveau der Finanzkrise 2008/09 (jeweils 79 Prozent). 344 Euro werden im Durchschnitt pro Person und Monat zur Seite gelegt - vor zehn Jahren waren es nur 165 Euro.

Von den Menschen, die in der Corona-Zeit den Bau oder Kauf einer Wohnung oder eines Hauses geplant hatten, haben 60 Prozent ihr Vorhaben durchgeführt oder wollen das nach eigenen Angaben demnächst tun. 30 Prozent haben ihr Projekt verschoben, 10 Prozent haben ihren Plan aufgegeben. Wohnkredite seien nach wie vor gefragt, sagte die Erste-Bank-Chefin.

Obwohl Wertpapiere immer beliebter werden und das Spar- und Bausparbuch im vergangenen Jahrzehnt stark verloren haben, liegen die Klassiker noch immer deutlich in Führung: Ein Sparbuch haben 74 Prozent der Befragten (2011: 86 Prozent), ein Bausparbuch 53 Prozent (64 Prozent) und eine Lebensversicherung 43 Prozent (46 Prozent). Anlagen in Wertpapiere sind seit 2011 von 27 auf 33 Prozent gestiegen, eine private Pensionsvorsorge haben so wie schon vor einem Jahrzehnt 22 Prozent.

"Wir sehen im 10-Jahres-Vergleich, dass sich das Wertpapiervolumen von 8,1 auf 12,7 Milliarden Euro erhöht hat", sagte Holzinger-Burgstaller.

Der Umfrage zufolge achten bereits 84 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher beim Kauf von Konsumgütern und Produkten auf "Nachhaltigkeit" - also darauf, dass die Produkte ethisch gut und nicht umweltschädlich sind. "Bereits 25 Prozent der von der Erste Asset Management Österreich veranlagten Gelder befinden sich in nachhaltigen Fonds", sagte Geschäftsführer Heinz Bednar. Allein heuer sei in die Nachhaltigkeitsfonds der Ersten rund eine Milliarde Euro geflossen. "Das entspricht 90 Prozent aller Mittelzuflüsse von Privatkunden."

ivn/stf

ISIN US9497461015 WEB http://www.wellsfargo.com

 ISIN   
 WEB   http://www.wiiw.ac.at/

neuere Beitrge nchste Allgemeines News: Corona: Finanzielle Betroffenheit lsst auf dem Weg aus der Krise nach aeltere Beitrge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
24-10-2021Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei 6,9% und in der EU bei 6,3% des BIP
24-10-2021Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 98,3% des BIP
24-10-2021ffentliches Defizit im Euroraum und in der EU bei 7,2% bzw. 6,9% des BIP
24-10-2021Jhrliche Inflationsrate im Euroraum auf 3,4% gestiegen
23-10-2021S&P 500 neues Rekordhoch
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
25-10-2021Anleger rechnen mit mehr Inflation
25-10-2021"Menschen wollen umsteigen": 70.000 Klimatickets verkauft
23-10-2021sterreich behlt zweitbeste Fitch-Note AA+
21-10-2021Heta-Abwicklung mit 10,85 Mrd. Euro Erls abgeschlossen
21-10-2021Industrieproduktion ber Vorkrisenniveau, Beschftigung darunter
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeitrge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3793.64 +0.4% ATX Intraday Chart Brse Wien
          [Aktienkurse >>]

Brse NewsBRSE-NEWS
AT&S-AT&S-CFO Faath geht aus persönlichen Gründen - CEO übernimmt temporär
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus
Konjunktur-Lieferprobleme drcken das ifo Geschftsklima (Oktober 2021)
voestalpine-voestalpine - CS erhöht Kursziel auf von 35,7 auf 36,7 Euro
Wienerberger-Wienerberger startet Umsetzung seines Biodiversittsprogramms
Politik-Neuerung am Dashboard des Gesundheitsministeriums: Fakten zur Impfung und Rechner fr die 3. Dosis
SW Umwelttechnik-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Bernd Wolschner kauft 500 Aktien
Konjunktur-Eurozone im Oktober: Lieferengpsse sorgen fr schwchstes Wirtschaftswachstum seit sechs Monaten und Rekord-Preisanstieg
Konjunktur-Deutsche Wirtschaft im Oktober: Weitere Wachstumsverlangsamung bei steigendem Preisdruck
Allgemeines-Saisonbereinigtes ffentliches Defizit im Euroraum bei 6,9% und in der EU bei 6,3% des BIP
Allgemeines-Rckgang des ffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 98,3% des BIP
Allgemeines-ffentliches Defizit im Euroraum und in der EU bei 7,2% bzw. 6,9% des BIP
Allgemeines-Jhrliche Inflationsrate im Euroraum auf 3,4% gestiegen
Politik-Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus
   [weitere News >>]