Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 01.07.2020 11:58
Quelle: APA

Coronakrise - Ende Juni um 139.300 mehr Arbeitslose als im Vorjahr


Im Vergleich zum Vormonat aber ein Rückgang um 54.000 Arbeitslose - Arbeitslosenquote bei 10 Prozent, offene Stellen schrumpften um ein Viertel - BILD GRAFIK VIDEO



Die Coronakrise führt weiter zu hohen Arbeitslosenzahlen. Ende Juni waren 463.500 Personen arbeitslos oder in Schulung, das sind um 139.300 mehr als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote lag in Österreich mit 10,1 Prozent um 3,6 Prozentpunkte höher als im Juni 2019. Der coronabedingte Höchststand lag Mitte April bei 588.000 Arbeitslosen, ein Rekordwert seit dem Jahr 1945.

Die Lockerungen der Corona-Maßnahmen und das Wiederhochfahren der Wirtschaft haben teilweise zu einer Entspannung am Arbeitsmarkt geführt. Im Vergleich zum Vormonat ging die Zahl der Arbeitslosen um 54.000 zurück. Die stärksten Rückgänge gab es im Tourismus und in der Gastronomie. "Wir sehen, dass die Arbeitslosigkeit Schritt für Schritt zurückgeht. Es ist aber noch viel zu tun", sagte Arbeitsministerin Christine Aschbacher bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (beide ÖVP) am Mittwoch in Wien.

Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten ging im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat laut vorläufiger Prognose um 3,3 Prozent auf 3,702 Millionen zurück. Die Anzahl der sofort verfügbaren Stellen schrumpfte um 25 Prozent auf rund 63.000.

( 0779-20, 88 x 80 mm; 0780-20, 88 x 75 mm; 0781-20, 88 x 75 mm - Bundesländer) (Schluss) cri/tsk

 WEB   http://www.ams.at

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Europas Leitbörsen zu Mittag schwächer, Euro-Stoxx-50 minus 0,53% aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
06-07-2020EU gab grünes Licht für 150 Mio. Euro Staatshilfe an AUA Neue Börse Nachricht
06-07-2020Wirecard - Cobin Claims hinterfragt 2019-Abschluss von Grazer Tochter Neue Börse Nachricht
05-07-2020Jährliche Inflation im Euroraum auf 0,3% gestiegen
05-07-2020Sparquote der privaten Haushalte im Euroraum mit 16,9% auf Allzeithoch, Investitionsquote der privaten Haushalte hingegen auf 8,7% gesunken
05-07-2020Mit 37,9% stärkster Rückgang der Gewinnquote für Unternehmen im Euroraum registriert, während ihre Investitionen leicht auf 25,5% sanken
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
05-07-2020Rekordverlust für weltgrößten Pensionsfonds
05-07-2020Achtung, die Hedgefonds kommen!
02-07-2020Rekord bei österreichischen Patenten
02-07-2020Goldman erwartet Öl-Erholung
02-07-2020Münze Österreich bricht alle Rekorde
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2343.05 +3% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Allgemeines-EU gab grünes Licht für 150 Mio. Euro Staatshilfe an AUA
austriamicrosystems-Osram-Übernahme - Steirische ams über "Erfolg hocherfreut"
austriamicrosystems-EU-Kommission: Steirische ams kann Osram ohne Auflagen schlucken
austriamicrosystems-# EU erlaubt Osram-Übernahme durch steirische ams ohne Auflagen
CA Immobilien-CA Immo verkaufte Bürogroßprojekt in Berlin
Allgemeines-Wirecard - Cobin Claims hinterfragt 2019-Abschluss von Grazer Tochter
CA Immobilien-Insider-Transaktion: Vorstand Keegan Viscius kauft 1.681 Aktien
Konjunktur-Eurozone Composite PMI verbessert sich im Juni kräftig und erreicht Vier-Monatshoch
Konjunktur-Deutschland: Erholung in einigen Bereichen: Geschäftstätigkeit im Dienstleistungssektor im Juni annähernd stabil
Konjunktur-Abschwung in Deutschlands Industriesektor lässt im Juni weiter nach
Allgemeines-Jährliche Inflation im Euroraum auf 0,3% gestiegen
Konjunktur-Arbeitslosenquote im Euroraum bei 7,4%
Allgemeines-Sparquote der privaten Haushalte im Euroraum mit 16,9% auf Allzeithoch, Investitionsquote der privaten Haushalte hingegen auf 8,7% gesunken
Allgemeines-Mit 37,9% stärkster Rückgang der Gewinnquote für Unternehmen im Euroraum registriert, während ihre Investitionen leicht auf 25,5% sanken
   [weitere News >>]