Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 26.03.2020 10:32
Quelle: APA

Coronavirus - Wifo/IHS: Wirtschaft rutscht heuer in Rezession


Wirtschaftsleistung soll 2020 um mindestens 2 bis 2,5 Prozent sinken, aber "großes Abwärtsrisiko" - Weniger Steuereinnahmen und Milliarden-Hilfspaket bringt Budgetdefizit von 5,5 Prozent - BILD GRAFIK VIDEO



Die Coronavirus-Pandemie lässt Österreichs Wirtschaft heuer deutlich schrumpfen. Die Ökonomen des Instituts für Höhere Studien (IHS) erwarten einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um mindestens 2 Prozent, das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) rechnet mit minus 2,5 Prozent. Aufgrund der Coronakrise seien dies vorläufige Schätzungen, es gebe ein "großes Abwärtsrisiko", hieß es am Donnerstag.

Im vergangenen Dezember hatten die Wifo- und IHS-Experten für 2020 noch ein reales Plus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,2 bzw. 1,3 Prozent prognostiziert. Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus belastet derzeit die internationale und österreichische Wirtschaft massiv. Die Ökonomen verwiesen in ihrer am Donnerstagvormittag präsentieren Konjunkturschätzung darauf, dass die Auswirkungen wesentlich davon abhängen, wie lange die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus in Kraft bleiben. In ihren Szenariorechnungen sind die Experten davon ausgegangen, dass die Maßnahmen bis Mitte oder Ende April gelten und es in der zweiten Jahreshälfte zu einer wirtschaftlichen Erholung kommt. Für 2021 veröffentlichten die Konjunkturforscher keine Prognose.

Seit Beginn der Coronavirus-bedingten Ausgangsbeschränkungen und verordneten Betriebsschließungen ist die Arbeitslosigkeit zwischen 15. und 24. März um über 153.000 Personen nach oben geschossen. Für heuer rechnen sowohl IHS als auch Wifo mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote um einen Prozentpunkt auf 8,4 Prozent. Das Coronavirus-Hilfspaket der Regierung in Höhe von 38 Mrd. Euro und krisenbedingt deutlich geringere Steuereinnahmen führen heuer nach Berechnungen der IHS- und Wifo-Ökonomen zu einem Budgetdefizit von 5 bzw. 5,5 Prozent der Wirtschaftsleistung.

( 0432-20, Format 88 x 110 mm) (Forts.) cri/ivn

 ISIN  AT0000816301
 WEB   http://www.uiag.at

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Coronavirus - Servicefirma ISS mit 3.000 Mitarbeitern in Kurzarbeit aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
24-05-2020Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 0,3% gesunken
23-05-2020Gewerkschaft: Millionenschwerer Sparplan der AUA wackelt noch
22-05-2020Aus für Lauda-Basis Wien - Noch mehr Leute zur Kündigung angemeldet
22-05-2020S&P 500: Im Wochenverlauf haben alle wichtigen technischen Indikatoren Kaufsignale abgegeben
22-05-2020Aktien Global
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
24-05-2020Kurzarbeit kostet in Deutschland mehr als 30 Milliarden Euro
23-05-2020Staat soll neue Jobs fördern
22-05-2020Reiche warten auf Schnäppchen
20-05-2020Kurz kündigt Gegenentwurf zu Corona-Bonds an
19-05-2020Budget für Kurzarbeit wird auf 12 Milliarden Euro erhöht
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2154.15 +1.2% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
OMV-OMV-Chef Seele durch interne Prüfung zu Ausgaben entlastet
Konjunktur-Eurozone-Talfahrt schwächt sich infolge der gelockerten Ausgangsbeschränkungen im Mai ab
Konjunktur-Talfahrt der deutschen Wirtschaft verlangsamt sich im Mai
Konjunktur-Produktion im Baugewerbe im Euroraum um 14,1% gesunken
Allgemeines-Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 0,3% gesunken
Allgemeines-Gewerkschaft: Millionenschwerer Sparplan der AUA wackelt noch
Allgemeines-Aus für Lauda-Basis Wien - Noch mehr Leute zur Kündigung angemeldet
Addiko Bank-Finanzvorstand der Addiko Bank tritt zurück
Allgemeines-S&P 500: Im Wochenverlauf haben alle wichtigen technischen Indikatoren Kaufsignale abgegeben
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Knapp über 50-Tage-Durchschnitt
Allgemeines-Aktien Global
Flughafen Wien-Q1 wirft erste Corona-Schatten voraus
Addiko Bank-Höhere Risikokosten drücken Q1 Ergebnis ins Minus
Vienna Insurance Group-Starkes 1. Quartal, noch kein Ausblick für 2020
   [weitere News >>]