Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 03.12.2019 21:24
Quelle: Wiener Börse

Heimische Finanz-Community wählt „Brexit“ zum Börsenunwort des Jahres 2019



(Wien) Die Wiener Börse lud auch heuer 4.000 Branchenvertreter zur Wahl für das Börsenunwort des Jahres. Das Brexit-Chaos hielt die europäische Finanz-Community 2019 in Atem – wenig überraschend resultiert daraus der klare Sieg des „Brexit“ zum österreichischen Börsenunwort des Jahres. Die weiteren Stockerlplätze gehen an „Handelskonflikt“ und „Negativzinsen“ (das Börsenunwort 2017), gefolgt von „MiFID“, den Richtlinien der Europäischen Union, die sich auf Reformen zur Stabilisierung und Modernisierung des europäischen Finanzsystems konzentrieren (kurz MiFID). Branchenkommentare sagen, diese hätten die selbst gesteckten Ziele verfehlt, insbesondere sei die Kapitalbeschaffung für die Unternehmen komplizierter und teurer, sowie die Auswahl für die Investoren eingeschränkter.

Langfristiger Veranlagungs-Horizont sorgt für Unabhängigkeit und Stabilität Das Börsenunwort wird zu jenen Sachverhalten gewählt, welche die Finanz-Community im laufenden Jahr belasten. In Europa sorgt der Brexit für Unsicherheit, weltweit dämpft zudem der chinesisch-amerikanische Handelskonflikt das Investorenvertrauen. Mit einer langfristigen und breit gestreuten Investitions-Strategie kann Unabhängigkeit vom aktuellen Marktumfeld erreicht werden. „Ein bewegtes Börsenjahr neigt sich dem Ende zu. Trotz mancher Belastung des Umfelds durch Unsicherheiten wie den Brexit konnte der ATX inklusive Dividenden heuer ein Plus von knapp 20 % erreichen. Und der Aktienmarkt ermöglicht jedem, an diesem wirtschaftlichen Erfolg des Standorts Österreich teilzuhaben. Um die Attraktivität von Aktieninvestments zu erhöhen, schlagen wir vor, sie von der Kapitalertragssteuer freizustellen, wenn die Anlagen über ein Jahr hinaus gehalten werden“, sagt Wiener Börse Vorstand Christoph Boschan.

Das Börsenunwort des Jahres wird von der Wiener Börse in Anlehnung an das Österreichische Wort des Jahres ermittelt. Über 4.000 Branchenvertreter wurden von der Wiener Börse unterstützt durch Vereinigungen wie C.I.R.A., ÖVFA oder VÖIG zur Abstimmung eingeladen. 2018 wählte die Finanz-Community „Strafzölle“, 2017 „Negativzinsen“ zum Börsenunwort.

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: EU gibt grünes Licht: Tojners Varta darf Varta Consumer kaufen aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
03-07-2020S&P 500: Aufwärts-Momentum ist schwach ausgeprägt
03-07-2020Aktien Global & Österreich
03-07-2020Wirecard - Grazer Niederlassung für CEE musste Insolvenz anmelden
03-07-2020Wirecard - Kreditkartenzahlung bei ÖBB "funktioniert klaglos"
03-07-2020Wirecard - Grazer Tochter Central Eastern Europe meldete Insolvenz an
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
02-07-2020Rekord bei österreichischen Patenten
02-07-2020Goldman erwartet Öl-Erholung
02-07-2020Münze Österreich bricht alle Rekorde
01-07-2020Arbeitsmarkt: Der Sommer wird zur Zitterpartie
01-07-2020Staatshilfen für KMU werden ausgeweitet
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2272.78 -0.7% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Agrana-AGRANA Hauptversammlung beschließt Dividende von 0,77 EUR
Allgemeines-S&P 500: Aufwärts-Momentum ist schwach ausgeprägt
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: Unterstützung hält
Semperit-Deutliches EBITDA-Plus für 2020 erwartet
UBM Development-Schneller und erfolgversprechender Strategiewechsel zu höherem Wohnbauanteil sorgt für neue Kaufempfehlung
ATX (Wiener Börse Index) -Marktanalyse Österreich
Allgemeines-Aktien Global & Österreich
Allgemeines-Wirecard - Grazer Niederlassung für CEE musste Insolvenz anmelden
Allgemeines-Wirecard - Kreditkartenzahlung bei ÖBB "funktioniert klaglos"
Allgemeines-Wirecard - Grazer Tochter Central Eastern Europe meldete Insolvenz an
DO & CO-DO&CO - Berenberg sieht weiter massives Aufwärtspotenzial
Allgemeines-# Wirecard - Grazer Niederlassung ist insolvent
Semperit-Corona-Auswirkungen einmal anders: Semperit schraubt Prognose hoch
Erste Group Bank-AUA-Sprecher Peter Thier wechselt zurück zur Erste Group
   [weitere News >>]