Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 09.10.2019 16:14
Quelle: APA

Laudamotion - Gewerkschaft und Pilotenverband üben Kritik


vida: "Mittelalterliche Methoden" - ACA: Erhebliches Risiko für die Flugsicherheit



Die Gewerkschaft vida sowie der Pilotenverband ACA üben scharfe Kritik am Vorgehen der Ryanair-Tochter Laudamotion gegen Betriebsrat und dessen Neuwahl. "In diesem Unternehmen, das sich hier mittelalterlicher Methoden bedient, mangelt es offensichtlich an Demokratieverständnis", erklärte Gewerkschafter Daniel Liebhart. Die ACA warnt vor einem Versuch, österreichisches Arbeitsrecht zu unterwandern.

Laut vida wird das Ergebnis der Betriebsratswahl heute, Mittwoch, gegen 18 Uhr erwartet. Es kandidierte eine einzige Liste, die aus 16 Mitarbeitern besteht. Die Laudamotion-Führung erklärte die Wahl bereits im Vorfeld für "nichtig". Die vida erwiderte, die Wahl finde wie geplant statt.

"Angst und Druck auf das Personal auszuüben und es über Lohn- und Sozialdumping-Konstrukte zu beschäftigten, sind seit langem bekannte Managementwerkzeuge von Ryanair, die jetzt offenbar auch bei Lauda immer deutlicher Einzug halten", resümierte Liebhart. "Derzeit tun sich bei Ryanair Gräben auf, die eines Unternehmens, das in Österreich tätig ist, nicht würdig sind", so der Gewerkschafter.

Die Austrian Cockpit Association, in dem österreichische Verkehrspiloten zusammengeschlossen sind, findet die Entwicklungen um Laudamotion besorgniserregend. Es seien vier Mitarbeiter gekündigt worden, weil sie ihre teils sicherheitsrelevanten Zusatzfunktionen zurücklegten. Wegen der neuen Leiharbeitskonstruktion befürchtet die ACA Strafversetzungen.

Laut ACA erhalten Laudamotion-Mitarbeiter, sobald eine höhere Anzahl an Krankenstandstagen im System registriert wird, einen Brief vom Chef. Die Pilotenvereinigung warnt: "Als PilotIn nicht 100%ig gesund in ein Passagierflugzeug zu steigen, erachten wir als ein erhebliches Risiko für die Flugsicherheit."

Die ACA appellierte am Mittwoch für eine gelebte Sicherheitskultur. Die österreichischen Behörden seien gefordert zu prüfen, ob die Vorgangsweise der Lauda-Geschäftsleitung den geltenden Gesetzen entspricht.

In der Tat prüft die Aufsichtsbehörde derzeit die Fehlerkultur bei der österreichischen Ryanair-Tochter. Die Austro Control habe eine sogenannte "Just-Culture-Untersuchung" eingeleitet, berichtete der "Standard" im September. Dabei gehe es um die Frage, ob Mitarbeiter Fehler nicht mehr melden, weil sie damit rechnen müssen, für gemeldete Mängel belangt zu werden. Die Prüfung könne drei Monate oder länger dauern. Im schlimmsten Fall könnte der Entzug der Fluglizenz drohen.

(Schluss) pro/sp

 ISIN  IE00BYTBXV33   
 WEB   https://www.laudamotion.com
       http://www.ryanair.com
       http://www.vida.at

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Laudamotion - Neuer Betriebsrat konstituiert sich in nächsten Tagen aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
14-10-2019Stromsektor steht vor dem Stresstest
14-10-2019Industrie und Aktienforum fordern nachhaltige Stärkung des Kapitalmarkts
14-10-2019Agrana - RCB senkt Kursziel von 22,0 auf 20,0 Euro
12-10-2019Hauspreise im Euroraum und in der EU um 4,2% gestiegen
12-10-2019„profil“-Umfrage: Mehrheit wünscht sich neue Regierung noch vor Weihnachten
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
15-10-2019Weniger CO2, mehr Ertrag: Immer mehr Anleger denken an die Umwelt Neue Börse Nachricht
15-10-2019Negativzins für Private rückt näher Neue Börse Nachricht
15-10-2019Ist es zu günstig, wenig zu arbeiten? Neue Börse Nachricht
14-10-2019Die Basis für das Sparbuch ist weggebrochen
14-10-2019Metaller-KV-Verhandlungen kommen in die heiße Phase
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2996.04 -0.2% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
FACC-Airbus, Boeing & Co lassen FACC weiterwachsen: Weniger Halbjahrs-EBIT
FACC-# FACC-Halbjahrs-Nettogewinn sank auf 8,4 (18,9) Mio, Q2: 4,4 (5,3) Mio
Kapsch TrafficCom-TrafficCom erwartet ein schwaches EBIT für das erste Halbjahr 2019/20. Ausblick angepasst. Umsatz entwickelt sich nach Plan
Sanochemia-Sanochemia soll wegen verspäteter Ad-Hoc 105.000 Euro Strafe zahlen
Vienna Insurance Group-VIG-Finanzvorständin in Interessengruppe der EU-Versicherungsaufsicht
Flughafen Wien-Bodenabfertigungslizenz: Verkehrsministerium droht erneute Anfechtung
Flughafen Wien-Flughafen Wien errichtet drei weitere Photovoltaik-Anlagen
Allgemeines-Stromsektor steht vor dem Stresstest
Allgemeines-Industrie und Aktienforum fordern nachhaltige Stärkung des Kapitalmarkts
Allgemeines-Agrana - RCB senkt Kursziel von 22,0 auf 20,0 Euro
Allgemeines-Hauspreise im Euroraum und in der EU um 4,2% gestiegen
Addiko Bank-Addiko Bank vor Aufnahme von 100 Mio. Euro Nachrangkapital
Allgemeines-„profil“-Umfrage: Mehrheit wünscht sich neue Regierung noch vor Weihnachten
Allgemeines-S&P 500: Die technischen Indikatoren geben aktuell uneinheitliche Signale
   [weitere News >>]