Börse Kurs Änderung BUWOG 30.56 -0.4%      
Hoch:
Tief:
30.56  -0.4% 
30.56  -0.4% 
Börse Chart BUWOG
BUWOG

BUWOG

Datum/Zeit: 12.09.2019 13:44
Quelle: APA

Grasser-Prozess - Ex-Minister mit voller Breitseite gegen Ramprecht


Hauptangeklagter wirft Belastungszeugen "Persönlichkeitsstörung" und Rachgelüste vor - Ex-RLB-Vorstand Starzer: Grasser-Äußerungen zu Haider-Scharinger "kompletter Schwachsinn" - BILD



Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat heute im Wiener Straflandesgericht eine massive Breitseite gegen den Belastungszeugen Michael Ramprecht abgefeuert. Sein ehemaliger enger Mitarbeiter im Ministerkabinett habe ihm aufgrund der "Falschaussagen" und der "notorischen Aussagenunehrlichkeit" ein jahrelanges "Martyrium" bereitet, so ein emotionaler Grasser zu Richterin Marion Hohenecker.

Die Nichtverlängerung seines Vertrags als Geschäftsführer der Bundesbeschaffungsagentur durch ihn, Grasser, habe bei Ramprecht eine "Hasssucht" ausgelöst. Das Motiv für Ramprechts "Falschaussagen" gegen ihn sei Rache, betonte der Hauptangeklagte. Der Zeuge sei oft "nicht stabil" gewesen, massive Drohungen anderen gegenüber hätten bei Ramprecht "anscheinend System". Das Verhalten des Zeugen offenbare eine "massive Persönlichkeitsstörung". Dessen Aussagen haben zu einer "Zerstörung meiner Reputation" und einem "großen finanziellen Schaden" für ihn geführt, so der Ex-Minister.

Ramprecht habe, wie auf Tonbandmitschnitten ersichtlich sei, am Telefon von Gewalt durch ihn selbst berichtet, entrüstete sich Grasser und zitierte vor dem Richtersenat auszugsweise Passagen aus Telefonaten von Ramprecht. Grasser regte eine psychologische Untersuchung von Ramprecht an.

Ein weiterer Belastungszeuge, Willibald Berner, sei Ramprecht aus Freundschaft und aufgrund seiner Nähe zur SPÖ zur Seite gesprungen, so der Minister heute in seiner äußerst umfangreichen Stellungnahme am 106. Verhandlungstag im Strafprozess rund um den Verkauf der Bundeswohnungen (u.a. Buwog) und die Einmietung der Finanzbehörden in den Linzer Terminal Tower. Berner, der seinerzeit im Verkehrsministerium beschäftigt war, habe im Gericht Vorwürfe erfunden und ihn, Grasser, "vorsätzlich falsch belastet".

Nach gut drei Stunden war Grasser mit seinen Ausführungen zu den Zeugenaussagen fertig, alleine eine Stunde davon nahmen die massiven Vorwürfe gegen den Belastungszeugen Ramprecht ein.

Abschließend schoss sich Grasser noch auf die Staatsanwaltschaft ein. Diese sei ihrer Verpflichtung, das Verfahren "fair und gerecht" zu führen, nicht nachgekommen, attackierte er die beiden Oberstaatsanwälte Gerald Denk und Alexander Marchart. Mit den Worten, "Warum haben Sie sich nicht an die Strafprozessordnung gehalten?" warf er ihnen rechtswidriges Verhalten vor.

Richterin Hohenecker befragte anschließend kurz die beiden Angeklagten Ex-Immofinanzchef Karl Petrikovics und Ex-RLB OÖ-Vorstand Georg Starzer zu Grassers Äußerungen einer Achse zwischen dem damaligen Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider und dem damaligen RLB-OÖ-Chef Ludwig Scharinger. Beide sind mittlerweile verstorben. Petrikovics sagte, was Grasser gesagt hätte stimme nicht. Starzer wurde noch direkter: Grassers Behauptungen seien "kompletter Schwachsinn". Dass es im Vergabeverfahren einen Kontakt zwischen Scharinger und Haider gegeben habe, könne er ausschließen, denn er sei 30 Jahre lang mit Scharinger im Vorstand gesessen, bei politischen Gesprächen hätte Scharinger anders agiert. Was Grasser da behaupte sei "reine Spekulation" und "völlig an den Haaren herbeigezogen". Es habe nur jenen Kontakt zwischen Haider und Scharinger gegeben, der dem Gericht schon bekannt sei und der auch im Akt sei.

Richterin Hohenecker kündigte weitere Zeugen an.

(Schluss) stf/gru/rf

 ISIN  AT00BUWOG001  AT0000809058
 WEB   http://www.buwog.at
       http://www.immofinanz.com
       http://www.rlbooe.at

neuere Beiträge nächste BUWOG News: Grasser-Prozess - Ex-Minister auf Haider-Spur - Starzer: Schwachsinn aeltere Beiträge

News zu BUWOGMeldungen zu BUWOG
Datum Meldung
20-02-2020Grasser-Prozess: Ex-FP-Minister und Ex-SP-Mandatar von Valora bezahlt
19-02-2020Grasser-Prozess - Telekom-Gelder für ÖVP-Wahlkämpfe im Fokus
19-02-2020Grasser-Prozess - Ex-ÖVP-Telekomsprecherin: Wusste nichts von Valora
18-02-2020Grasser-Prozess - Zahl der Schöffen schrumpfte auf fünf
18-02-2020Grasser-Prozess - Zeuge: Telekom war kein Kleinverein-Sponsor
[weitere Meldungen BUWOG >>]

Medien Berichte BUWOGMedia-Monitoring BUWOG
Datum Meldung
29-12-2018 Buwog-Prozess: Die stärksten Sprüche des Jahres
14-06-2018 Buwog-Prozess: "Ist es Ihnen noch immer nicht zu blöd?"
05-04-2018 Buwog: Am 26. Prozesstag geht es weiter mit der Causa Terminal Tower Linz
09-03-2018"Buwog-Angebot wird durchgehen"
08-03-2018 Buwog-Prozess: Thema wieder Linzer Terminal Tower
[weitere Meldungen BUWOG >>]

ForumBUWOGletzte Forenbeiträge BUWOG
Warren Buffett
BUWOG - Neu an der Börse 2014
07.06.2019 07:46 Ankauf von BUWOG-Nachbesserungsrechten 
Warren Buffett
BUWOG - Neu an der Börse 2014
09.12.2018 09:33 Wie geht es weiter?
Warren Buffett
BUWOG - Neu an der Börse 2014
25.09.2018 10:11 Buwog im ersten Quartal mit Gewinnrückgang
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 2959.84 -0.4% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Lenzing-Lenzing-Vorstand schlägt für 2019 nur mehr 1 Euro Dividende vor
Lenzing-Lenzing Vorstand schlägt Dividende von EUR 1,00 vor
Lenzing-# Lenzing zahlt für 2019 nur mehr 1 Euro Dividende (2018: 5 Euro)
FACC-Coronavirus - Flugzeugzulieferer FACC macht sich derzeit wenig Sorgen
Wienerberger-Coronavirus - Wienerberger betreibt vier Fabriken in Italien
Lenzing-Lenzing - Erste Group senkt Kursziel von 101,50 auf 71,60 Euro
Allgemeines-FMA-Bericht zum 4. Quartal 2019 der österreichischen Versicherungswirtschaft
Atrium European Real Estate eh. Meinl European Land-Atrium steigerte Nettogewinn 2019 deutlich
Wienerberger-Ausblick 2020
Allgemeines-Ausblick 2020
Wienerberger-Rekordergebnisse für 2019 trotz flacher Absatzmärkte
FACC-FACC nach neun Monaten mit halbiertem Nettogewinn
Wienerberger-Wienerberger 2019 mit Rekordjahr
Wienerberger-# Wienerberger-Nachsteuergewinn stieg 2019 um 87% auf 249 Mio. Euro
   [weitere News >>]