Börse Kurs Änderung Raiffeisen Bank International 21.59 -1.6%      
Hoch:
Tief:
21.85  -0.4% 
21.39  -2.6% 
Börse Chart Raiffeisen Bank International
Raiffeisen Bank International

Raiffeisen Bank International

Datum/Zeit: 11.09.2019 11:56
Quelle: APA

RBI-Chefökonom: Konjunkturabschwung hat nichts mit Geldpolitik zu tun


Brezinschek: Politik verlässt sich immer auf EZB, "weil sie die einzige handlungsfähige Institution in Europa ist" - EZB soll Deflationsgefahr nicht überbetonen



RBI-Chefökonom Peter Brezinschek glaubt nicht, dass es neue geldpolitische Impulse braucht, um die Konjunktur anzukurbeln. "Die Finanzierungskonditionen sind extrem gut, sie sind nicht die Ursache des Abschwungs, wie wir alle wissen. Die Ursache des Abschwungs findet auf der politische Ebene statt", sagte Brezinschek am Mittwoch vor Journalisten in Wien.

Die tatsächlichen Ursachen des Abschwungs seien vielmehr der Brexit und der zunehmende internationale Handelskonflikt. Es stelle sich also die Frage der Sinnhaftigkeit weiterer EZB-Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft, so Brezinschek. "Die EZB hat einen Übertragungsmechanismus, der jetzt funktioniert, der expansiv ist. Sie wird deswegen die Konjunktursituation nicht aufhellen, die Umfragen werden nicht besser werden, weil die Ursache der jetzigen Wachstumsschwäche nichts mit der Geldpolitik und den finanziellen Konditionen zu tun hat. Die Politik verlässt sich aber immer auf die EZB, weil sie die einzige handlungsfähige Institution in Europa ist", so Brenzinschek.

Seit Juni 2019 habe weltweit eine Reihe von Notenbanken Leitzinssenkungen initiiert, darunter Südkorea, Australien, Neuseeland, die Türkei, Russland, und Südafrika. Im Juli habe es auch die erste Zinssenkung der US-Notenbank Fed seit zehn Jahren gegeben. "Der große Unterschied der EZB zur Federal Reserve und den anderen Notenbanken ist aber, dass sie schon seit 2014 negative Leitzinsen hat und dass sie die letzte Krise zwar hervorragend gemeistert hat, dass sie aber beim letzten Aufschwung versäumt hat, eine Zinsnormalisierung herbeizuführen und Reserven anzusetzen für eine neuerliche Lockerung."

Dass die EZB damit argumentiere, Markterwartungen nicht enttäuschen zu wollen, die sie zuvor aber selbst geweckt habe, "das ist natürlich ein sehr süffisantes Spiel, das hier betrieben wird", kritisierte Brezinschek. Auch sollte die EZB abgehen von ihrer zu negativen Darstellung der Deflationsgefahr. Seit Einführung der Eurozone 1999 habe es noch nie eine Deflation gegeben, nur dreimal ganz kurze negative Preisentwicklungen. "Deflation ist ein permanenter Prozess fallender Preise und Löhne", erklärte der Ökonom. Einmalige Preisrückgänge seien immer vor allem auf die Ölpreisentwicklung zurückzuführen gewesen.

Tatsächlich habe man in der Eurozone schon drei Quartale hintereinander mit 2,5 Prozent Lohnentwicklung die stärksten Lohnsteigerungen in den letzten zehn Jahren. In Deutschland seien es knapp 3,4 Prozent, in Österreich 3,5 Prozent. "Wir haben keine Deflation angezeigt durch sinkende Löhne, wie das zum Beispiel in Japan der Fall ist aufgrund flexibler Löhne." In Japan gebe es keine Kollektivverträge, dort seien die Lohnabschlüsse 2018 wegen einer schwachen Inflationsrate zum Teil sogar negativ gewesen.

(Schluss) ivn/kre

 ISIN  AT0000606306
 WEB   http://www.rbinternational.com/
       http://www.ecb.int

neuere Beiträge nächste Raiffeisen Bank International News: Ergebnisse der Einladung zum Rückkauf von Wertpapieren durch die Raiffeisen Bank International aeltere Beiträge

News zu Raiffeisen Bank InternationalMeldungen zu Raiffeisen Bank International
Datum Meldung
12-09-2019RBI kauft Nachranganleihen zurück
12-09-2019Ergebnisse der Einladung zum Rückkauf von Wertpapieren durch die Raiffeisen Bank International
11-09-2019RBI-Chefökonom: Konjunkturabschwung hat nichts mit Geldpolitik zu tun
11-09-2019RBI erwartet Verschärfung der Strafzinsen für Banken auf -0,6 Prozent
10-09-2019RBI-Finanzchef Grüll geht mit Mandatsende im Februar 2020
[weitere Meldungen Raiffeisen Bank International >>]

Medien Berichte Raiffeisen Bank InternationalMedia-Monitoring Raiffeisen Bank International
Datum Meldung
10-09-2019RBI-Finanzchef Grüll geht mit Mandatsende im Februar 2020
09-09-2019Morgan Stanley bestätigt für Raiffeisen Bank International die Empfehlung Equalweight
30-08-2019Bewertung von Dom Maklerski mBanku: Akkumulieren
17-08-2019Raiffeisenbank ist bereit, Anteile an Card Complete zu verkaufen
13-08-2019Societe Generale bestätigt für Raiffeisen Bank International die Empfehlung Kaufen
[weitere Meldungen Raiffeisen Bank International >>]

ForumRaiffeisen Bank Internationalletzte Forenbeiträge Raiffeisen Bank International
Warren Buffett
Die Ex-Hypo wird abgewickelt, welche Auswirkungen wird das haben?
16.09.2019 07:48 FMA erhöht die Erfüllungsquote der HETA ASSET RESOLUTION AG auf 86,32%  heute gepostet
Warren Buffett
RBI - nach der Fusion
13.08.2019 20:43 Societe Generale bestätigt Empfehlung Kaufen
weitere Foren Beiträge aeltere Beiträge



ATX (Wiener Börse Index) : 3052.69 +0.7% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Allgemeines-FMA-Erhebung zu Fremdwährungskrediten im 2. Quartal 2019
Wienerberger-Wienerberger will künftig mehr an Aktionäre ausschütten
Wienerberger-Wienerberger AG will künftig mehr an Aktionäre ausschütten
Vienna Insurance Group-Gabriella Almassy leitet ungarische VIG-Tochter Union Biztosito
OMV-OMV - Berenberg hält an "Buy"-Votum fest
austriamicrosystems-Osram empfiehlt Aktionären ams-Angebot unter Bauchschmerzen
Steuern-ÖSTERREICH: ÖVP plant Steuerentlastung von bis zu 1.500 Euro
austriamicrosystems-Osram empfiehlt Aktionären ams-Angebot trotz Bedenken
austriamicrosystems-# Osram-Vorstand und AR empfehlen Aktionären Annahme des ams-Angebots
austriamicrosystems-ams plant Hauptversammlung für Osram-Übernahme Ende Oktober
austriamicrosystems-# ams plant Hauptversammlung für Osram-Übernahme Ende Oktober
Konjunktur-Industrieproduktion im Euroraum um 0,4% gesunken
Konjunktur-Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 24,8 Mrd. Euro
Allgemeines-Jährliches Wachstum der Arbeitskosten im Euroraum bei 2,7%
   [weitere News >>]