Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 14.08.2019 09:31
Quelle: Allgemeines - Presseaussendung

Der faire Anteil an den Kosten für staatliche Strukturen


Von 4.715,37 € bleiben nur 1.568,74 € freiverfügbares Einkommen

Regelmäßig wird der Tax Freedom Day (2019 war der TFD am 5. August) als sozialstaatsfeindliche Propaganda abgetan. Die Berechnungen sollen aber nicht staatliche Strukturen schlechtreden, sondern Bewusstsein für die Kosten schaffen, die durch jeden einzelnen Steuerzahler zu decken sind.

Wenn ein Arbeitgeber in Wien 4.715,37 € pro Monat für einen Arbeitnehmer aufbringt, dann bleibt diesem statistisch ein freiverfügbares Einkommen von 1.568,74 € (Berechnung und grundlegende Annahmen sind unter https://www.hayek-institut.at/fairer-anteil-kosten-staat/ einzusehen).

Rund zwei Drittel des durch die Leistung des Mitarbeiters zu rechtfertigenden monatlichen Aufwands gehen also an die Staatskasse. Dem Mitarbeiter kommen im Gegenzug natürlich zahlreiche staatliche Leistungen zu, die er in Anspruch nimmt - oder auch nicht -, mit denen er sorgsam umgeht - oder auch nicht -, die eine soziale Härte ausgleichen – oder auch nicht.

Es ist aber für allgemein hohen Wohlstand keineswegs irrelevant, ob Mittel von staatlichen Institutionen oder von Individuen ausgegeben werden. Wenn die Entscheidung über Ausgaben in der Hand desjenigen liegt, der mithilfe dieser Ausgaben seine Situation verbessern will, ist die Wahrscheinlichkeit, dass dies gelingt, um ein Vielfaches höher als wenn diese Entscheidung in der Hand anderer (die im Normalfall diesen Menschen und seine Bedürfnisse nicht kennen) liegt.

Welche Kosten für welche (Staats-)Aufgaben gerechtfertigt sind, ist nicht immer eindeutig zu entscheiden. Die Antwort darauf fällt wohl individuell sehr unterschiedlich aus. Es wäre anmaßend, die Frage allgemeingültig beantworten zu wollen. Genau deshalb ist eine offene Diskussion zu der Relation zwischen Leistungen und Kosten staatlicher Strukturen nötig.

Der Beitrag, den das Austrian Economics Center mit der Berechnung des Tax Freedom Day zu dieser Diskussion liefert, ist eine klare Darlegung der Kosten. Die Frage, ob diese Kosten durch die Leistungen gerechtfertigt sind – und falls nicht: wie die Strukturen zu verbessern wären – ist damit nicht beantwortet.

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Immofinanz verkauft Teile ihres Büroportfolios in Warschau aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
23-08-2019 Neue Börse Nachricht
23-08-2019Globale Aktien Neue Börse Nachricht
23-08-2019Aktien Global & Österreich Neue Börse Nachricht
23-08-2019ÖSTERREICH: Heinz-Christian Strache wechselt in Immobilien-Branche Neue Börse Nachricht
21-08-2019Osram gibt AMS grünes Licht für Bieterkampf gegen Bain und Carlyle
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
23-08-2019Vorsichtiges Öffnen der Schleusen Neue Börse Nachricht
23-08-2019Harter Brexit: Österreich und Kroatien in EU am wenigsten betroffen Neue Börse Nachricht
23-08-2019China kündigt neue 75-Mrd-Dollar-Strafzölle auf US-Waren an Neue Börse Nachricht
23-08-2019Fed-Chef Powell sieht die US-Wirtschaft in guter Position Neue Börse Nachricht
23-08-2019Niederlande planen offenbar milliardenschwere Konjunkturspritze Neue Börse Nachricht
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2896.64 -1.1% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Allgemeines-
ATX (Wiener Börse Index) -ATX etwas erholt
Allgemeines-Globale Aktien
Addiko Bank-Neue Kaufempfehlung mit Kursziel EUR 24
Flughafen Wien-Starkes Halbjahr, Ausblick angehoben
Schoeller-Bleck.-Solides Halbjahr, Marktprognosen erwarten heuer rückläufige E&P Ausgaben in den USA
Mayr-Melnhof-TANN-Gruppe pusht Umsatz und Ergebnis auch im 2. Quartal
Kapsch TrafficCom-Finale 1Q19/20 Zahlen mit höherer Saisonalität beim Ergebnis
CA Immobilien-Solides 1. Halbjahr, FFO-Ziel bestätigt
austriamicrosystems-Nächster Schritt im Übernahmeanlauf für Osram
ATX (Wiener Börse Index) -Marktanalyse Österreich
Allgemeines-Aktien Global & Österreich
HTI High Tech Industr.-Pleite von HTI-Tochter gefährdet ganze Firma - Gut 200 Jobs in Gefahr
HTI High Tech Industr.-Tochter pleite - Ganzer HTI-Konzern in Gefahr
   [weitere News >>]