Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 16.03.2019 18:38
Quelle: Eurostat

Der höchste Anteil der Staatsausgaben entfällt auf soziale Sicherung und Gesundheit


Gesamtausgaben des Staates weiterhin rückläufig

Im Jahr 2017 beliefen sich die Gesamtausgaben des Staates in der Europäischen Union (EU) auf 45,8% des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Seit dem Jahr 2012, als sie 48,9% des BIP betrugen, sind die Gesamtausgaben im Verhältnis zum BIP stetig gesunken.

Von den Hauptaufgabenbereichen der Ausgaben des Staates in EU spielt der Bereich „soziale Sicherung“ die weitaus größte Rolle: Im Verhältnis zum BIP machte er im Jahr 2017 18,8% aus. Darauf folgten die Bereiche „Gesundheitswesen“ (7,0%), „allgemeine öffentliche Verwaltung“ (5,8%) wie etwa auswärtige Angelegenheiten und Staatsschuldentransaktionen, „Bildungswesen“ (4,6%) und „wirtschaftliche Angelegenheiten“ (4,0%). Auf die Aufgabenbereiche „öffentliche Ordnung und Sicherheit“ (1,7%), „Verteidigung“ (1,3%), „Freizeitgestaltung, Kultur und Religion“ (1,1%), „Umweltschutz“ (0,8%) sowie „Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen“ (0,6%) entfiel ein geringeres Gewicht.

Anteil der Sozialschutzausgaben im Zusammenhang mit Alter am höchsten in Griechenland und Finnland, am niedrigsten in Irland

Im Jahr 2017 stellte die soziale Sicherung den bedeutendsten Aufgabenbereich der Ausgaben des Staates in allen EU-Mitgliedstaaten dar. Das Verhältnis der Ausgaben des Staates für soziale Sicherung zum BIP variierte in den EU-Mitgliedstaaten von unter 10% in Irland (9,5%) bis zu knapp einem Viertel in Finnland (24,9%). Sechs Mitgliedstaaten – Finnland, Frankreich, Dänemark, Italien, Österreich und Schweden – wandten das Äquivalent von mindestens 20% ihres BIP für soziale Sicherung auf, während Irland, Litauen, Malta, Lettland, Rumänien, Tschechien und Bulgarien jeweils weniger als 13% des BIP für soziale Sicherung aufwandten.

Ausgaben des Staates für Gesundheitswesen am höchsten in Dänemark, für Bildungswesen am höchsten in Schweden

Mit Anteilen von mindestens 8% des BIP registrierten Dänemark (8,4%), Österreich (8,2%) und Frankreich (8,0%) unter den Mitgliedstaaten im Jahr 2017 die höchsten Anteile der Ausgaben des Staates für das Gesundheitswesen. Die höchsten Anteile der Ausgaben für die allgemeine öffentliche Verwaltung waren in Griechenland (8,3%) und Italien (8,2%) zu beobachten. Schweden (6,8%), Dänemark (6,5%) und Belgien (6,3%) verzeichneten die höchsten Anteile der Staatsausgaben für das Bildungswesen.

In Bezug auf die Ausgaben des Staates für wirtschaftliche Angelegenheiten waren 2017 die höchsten Anteile in Ungarn (7,1% des BIP) und Belgien (6,3%) festzustellen. Die höchsten Anteile der Ausgaben des Staates für öffentliche Ordnung und Sicherheit wurden in Bulgarien (2,5%) und Ungarn (2,4%) registriert. Im Jahr 2017 entfielen auf Verteidigung 2% des BIP oder mehr in Griechenland (2,5%), Estland und Zypern (je 2,0%). Die höchsten Anteile der Ausgaben des Staates für Freizeitgestaltung, Kultur und Religion wurden in Ungarn (3,5%) und Estland (2,1%), für Umweltschutz in den Niederlanden (1,4%) und Griechenland (1,3%) und für Wohnungswesen und kommunale Einrichtungen in Bulgarien und Zypern (je 1,6%) beobachtet.

Hinweis: © European Communities, 1995-2009 http://epp.eurostat.ec.europa.eu/
neuere Beiträge nächste Allgemeines News: 580 800 erstmalige Asylbewerber im Jahr 2018 registriert, Rückgang um 11% gegenüber 2017 aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
19-03-2019HDI Österreich auch 2018 mit Einnahmenplus, Combined Ratio verbessert
18-03-2019Santander Bank in Österreich wächst kräftig
18-03-2019Streit um KV bei Billigairline Level - Betriebsversammlungen geplant
16-03-2019Über 5 Millionen Geburten im Jahr 2017 in der EU
16-03-2019580 800 erstmalige Asylbewerber im Jahr 2018 registriert, Rückgang um 11% gegenüber 2017
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
20-03-2019Spekulationen treiben Preise von Platin, Palladium und Aluminium Neue Börse Nachricht
19-03-2019Österreichs Start-Ups konnten 2018 deutlich mehr Geld einsammeln
18-03-2019Jährlich verschwinden 220.000 heimische Fahrzeuge spurlos
18-03-2019Österreicher kaum gegen Berufsunfähigkeit versichert
15-03-2019US-Strafzölle treffen eigene Wirtschaft und Konsumenten
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3048.52 -0.9%  ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Cleen Energy-CLEEN Energy AG erwartet trotz Umsatzsteigerung Verluste für das Geschäftsjahr 2018
Agrana-Agrana hält Zukaufspläne in Serbien weiter auf Eis
Wolford-RCB senkt Wolford-Kursziel von 14,00 auf 12,00 Euro
Österreich-Das Amt der Zukunft - digital rund um die Uhr und von überall erreichbar
Konjunktur-ZEW Konjunkturerwartungen steigen deutlich an
Allgemeines-HDI Österreich auch 2018 mit Einnahmenplus, Combined Ratio verbessert
Strabag-Strabag schichtete Milliardenkredite um
Agrana-AGRANA eröffnet neues Fruchtzubereitungswerk in Changzhou (China)
Strabag-Strabag refinanziert Kredite über € 2,4 Mrd. vorzeitig
Porr-Porr 2018 mit Rekord-Auftragslage und stabilem Ergebnis
Schoeller-Bleck.-SBO drehte 2018 mit 41,4 Mio. Euro in die Gewinnzone
Mayr-Melnhof-Mayr-Melnhof Karton steigerte 2018 Jahresüberschuss um 5,9 Prozent
Mayr-Melnhof-# Mayr-Melnhof Karton steigerte 2018 Jahresüberschuss um 5,9 Prozent
Schoeller-Bleck.-# SBO verdiente 2018 unterm Strich 41,4 Mio. Euro (2017: -54,4 Mio.)
   [weitere News >>]