Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 09.02.2019 17:45
Quelle: Eurostat

Energieverbrauch in der EU im Jahr 2017 um 1% gestiegen


Abstand zum Energieeffizienzziel fr 2020 hat sich erneut vergrert

Im Jahr 2017 stieg der Energieverbrauch in der Europischen Union (EU) das dritte Jahr in Folge an und entfernte sich somit von den Energieeffizienzzielen. Der Primrenergieverbrauch belief sich auf 1561 Millionen Tonnen Rohleinheiten (Mio. t RE), whrend der Endenergieverbrauch 1222 Mio. t RE erreichte. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen beide Niveaus um etwa 1%.

Die EU hat sich zu einem verbindlichen Energieeffizienzziel verpflichtet, den Energieverbrauch bis 2020 um 20% zu senken. Der Primrenergieverbrauch soll im Jahr 2020 nicht mehr als 1483 Millionen Tonnen Rohleinheiten und der Endenergieverbrauch nicht mehr als 1086 Mio. t RE betragen. In der berarbeiteten Energieeffizienz-Richtlinie ist fr 2030 ein neues Energieeffizienzziel vorgesehen: Der Primrenergieverbrauch soll bei hchstens 1273 Mio. t RE liegen, der Endenergieverbrauch bei maximal 956 Mio. t RE (entspricht einer Senkung um 32,5%).

Im Jahr 2017 lag der Primrenergieverbrauch in der EU 5,3% ber dem Energieeffizienzziel fr 2020. Seit 1990, dem ersten Jahr, fr das Daten vorliegen, ist der Verbrauch um 0,4% zurckgegangen. Im Laufe der Jahre verzeichnete der Primrenergieverbrauch jedoch starke Schwankungen. Im Jahr 2006 erreichte er einen Hchstwert (1729 Mio. t RE, was einem Abstand von 16,6% zum 2020-Zielwert entspricht), whrend 2014 ein Rekordtief erreicht wurde (1511 Mio. t RE, was einem Abstand von 1,9% zum 2020-Zielwert entspricht). In den letzten drei Jahren stieg der Verbrauch erneut: 2015 belief er sich auf 1537 Mio. t RE, 2016 auf 1547 Mio. t RE und 2017 auf 1561 Mio. t RE.

Im Jahr 2017 lag der Endenergieverbrauch in der EU 3,3% ber dem Energieeffizienzziel fr 2020. Der Endenergieverbrauch in der EU erreichte 2006 einen Hchststand (1195 Mio. t RE) und ging zwischen 2006 und 2017 um 0,6% p. a. (1122 Mio. t RE) zurck. Im Jahr 2014 wurde beim Endenergieverbrauch das niedrigste Niveau seit der Jahrtausendwende verzeichnet (mit 1065 Mio. t RE lag er 1,9% unter dem Zielwert). In den vergangenen drei Jahren ist der Endenergieverbrauch erneut gestiegen und lag 2015 bei 1088 Mio. t RE, 2016 bei 1110 Mio. t RE und 2017 bei 1122 Mio. t RE.

Strkster Rckgang des Primrenergieverbrauchs im vergangenen Jahr in Estland, grter Anstieg in Malta

Im Jahr 2017 sank der Primrenergieverbrauch gegenber dem Vorjahr in acht Mitgliedstaaten: Estland (-4,2%, 5,6 Mio. t RE im Jahr 2017), Vereinigtes Knigreich (-1,6%, 177,0 Mio. t RE), Irland (-1,4%, 14,4 Mio. t RE), Schweden (-1,6%, 46,1 Mio. t RE), Finnland (-1,2%, 31,7 Mio. t RE), Niederlande (-0,5%, 64,5 Mio. t RE), Frankreich (-0,3%, 239,5 Mio. t RE) und Belgien (-0,3%, 49,1 Mio. t RE). Den hchsten Anstieg verzeichnete Malta (+12,9%, 0,8 Mio. t RE im Jahr 2017), gefolgt von Rumnien (+5,8%, 32,4 Mio. t RE), Spanien (+5,4%, 125,6 Mio. t RE) und der Slowakei (+5,1%, 16,1 Mio. t RE).

In 25 Mitgliedstaaten ging der Primrenergieverbrauch zwischen 2006 und 2017 zurck. In Griechenland (-2,4% p. a.) und Litauen (-2,2% p. a.) beliefen sich die durchschnittlichen jhrlichen Rckgnge in diesem Zeitraum auf ber 2%. In Estland (+1,2% p. a.), Polen (+0,7% p. a.) und sterreich (+0,1% p. a.) nahm der Verbrauch zu.

Strkster Rckgang des Endenergieverbrauchs 2017 in Belgien, grter Anstieg in der Slowakei

Im Jahr 2017 sank der Endenergieverbrauch gegenber 2016 nur in vier Mitgliedstaaten, und zwar in Belgien (-1,2%, 36,0 Mio. t RE im Jahr 2017), dem Vereinigten Knigreich (-0,8%, 133,3 Mio. t RE), Italien (-0,6%, 115,2 Mio. t RE) und Slowenien (-0,3%, 4,9 Mio. t RE). Am strksten stieg der Verbrauch in der Slowakei (+7,0%, 11,1 Mio. t RE im Jahr 2017), in Malta (+6,7%, 0,6 Mio. t RE) und in Polen (+6,5%, 71,0 Mio. t RE).

Von den 23 Mitgliedstaaten mit sinkendem Endenergieverbrauch im Zeitraum 2006-2017 lag der durchschnittliche jhrliche Rckgang nur in Griechenland (-2,3% p. a.) bei mehr als 2%. Zu einem Anstieg des Verbrauchs kam es in Malta (+2,7% p. a.), Polen (+1,4% p. a.), Litauen (+0,7% p. a.), sterreich (+0,3% p. a.) und Ungarn (+0,1% p. a.).

Hinweis: European Communities, 1995-2009 http://epp.eurostat.ec.europa.eu/
neuere Beitrge nchste Allgemeines News: Industrie und Aktienforum: Kreditwirtschaft und Eigenkapital tragende Sulen der Unternehmensfinanzierung aeltere Beitrge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
22-02-2019VW-Anwälte in Österreich: BGH-Beschluss ohne Relevanz
22-02-2019S&P 500: Die wichtigsten technischen Indikatoren (MACD, DMI und das Parabolic System) geben weiterhin Kaufsignale
22-02-2019Globale Aktien
22-02-2019Aktien Global & sterreich
22-02-2019Anwalt: BGH-Meinung zu Diesel auch in Österreich relevant
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
22-02-2019Nowotny glaubt nicht an Zinserhhung in diesem Jahr
21-02-2019Gewinn der EZB wegen Anleihenkufen gestiegen
21-02-2019Nowotny will Weidmann als EZB-Chef sehen
21-02-2019Yline-Grnder Bhm tauchte in Causa Wienwert auf
21-02-2019USA und China: Handelseinigung in Sicht
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeitrge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 3028.66 +0%  ATX Intraday Chart Brse Wien
          [Aktienkurse >>]

Brse NewsBRSE-NEWS
Marinomed-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Ute Lassnig kauft 1.223 Aktien
Marinomed-Insider-Transaktion: Aufsichtsrat Simon Nebel kauft 489 Aktien
Allgemeines-VW-Anwälte in Österreich: BGH-Beschluss ohne Relevanz
Allgemeines-S&P 500: Die wichtigsten technischen Indikatoren (MACD, DMI und das Parabolic System) geben weiterhin Kaufsignale
ATX (Wiener Börse Index) -ATX: 3.000-Punkte endlich bersprungen
Allgemeines-Globale Aktien
DO & CO-Q3 18/19 trifft Erwartungen, Pipeline an Ausschreibungen vielversprechend
Kapsch TrafficCom-3. Quartal wie erwartet stark nach verpatztem 1. Halbjahr
Uniqa-Vorlufiges Ergebnis 2018, Ausblick und Dividende (EUR 0,53/Aktie) erfllen Erwartungen
BAWAG-Vorlufige Ergebnisse leicht ber Erwartungen, Aktienrckkauf mglich
Palfinger-Ergebnisse 2018 und Ausblick 2019 zeigen Palfinger auf gutem Weg
Flughafen Wien-Akkumulieren-Empfehlung mit neuem Kursziel EUR 39,50 besttigt
ATX (Wiener Börse Index) -Marktanalyse sterreich
Allgemeines-Aktien Global & sterreich
   [weitere News >>]