Allgemeines

Allgemeines

Datum/Zeit: 23.01.2019 12:43
Quelle: APA

Wie Banken online abschneiden und was Kunden noch wollen - Umfrage


Beim Handy-Banking wollen viele trotzdem noch die Rückrufmöglichkeit durch einen persönlichen Berater - Kreditrechner auf Social Media teilen



Eine neue (Online)-Umfrage besagt, dass 89 Prozent der Österreicher ihre Bankangelegenheiten elektronisch erledigen. Ebenfalls 89 Prozent nutzen noch analogen Kontakt zur Bank, also via Telefon oder Filialbesuch. Die Studie zeigt, dass es oft auf eine Verbindung zwischen on- und offline ankommt: Zum Beispiel den Berater direkt aus der Banking-App oder von der mobilen Website aus zu erreichen.

Gerade außerhalb der Ballungsgebiete und nach Filialschließungen komme es auf eine solche Verzahnung an, meinen die Autoren. Am Mittwoch haben der Finanz Marketing Verband Österreich und Google ihre erste Studie zum sogenannten "Omnichannel-Readiness-Index" für Banken vorgelegt. Im September 2018 wurde dafür der Online-Auftritt von mehr als 20 Banken im Land analysiert, zusätzlich wurden vom Umfrageinstitut Mindtake Research 1.007 Österreicherinnen und Österreicher zwischen 18 und 69 Jahren in Computer Assisted Web Interviews befragt, rekrutiert über das hausgeigene Onlinepanel "talk".

Ziel der Studie sei es, einen Überblick der - allenfalls auch unentdeckten - Potenziale für Banken zu schaffen, also Klarheit, was sich Kunden und vor allem potenzielle neue Kunden von ihrer Bank erwarten oder wünschen, sagte der Google-Austria-Manager Matthias Zacek. So sei etwa bei der mobilen Nutzung das Angebot einer Banking-App für zwei Drittel der Befragten wichtig. Beim Kreditrechner sei die Nutzung am Desktop wichtiger als am Smartphone. Jeder Zweite will Rechenergebnisse aber mitnehmen sowie Bankproduktbewertungen und Rezensionen über Social Media teilen können. Letzteres wird von heimischen Banken so gut wie gar nicht angeboten.

Eine Bank-App am Smartphone oder Tablet spielt für Kunden über 60 allerdings nur eine halb so große Rolle wie bei jungen Erwachsenen. Das Telefon als Verbindung zur Bank wird in der jüngsten und ältesten Altersgruppe indes gleich stark genutzt. Um mit der Bank in Kontakt zu treten, steht weiter ein persönlicher Besuch in der Filiale weit oben. Nur in der Gruppe zwischen 40 und 49 sind es weniger als 80 Prozent, geht aus der Befragung hervor.

Nach zukünftigen Verhaltensweisen befragt gaben 42 Prozent an, für Bankgeschäfte häufiger das Handy ober Tablet einsetzen zu wollen. 38 Prozent glauben, dass die Info-Beschaffung über das Smartphone passiert, die Abwicklung aber über den PC. 24 Prozent der Befragten gingen davon aus, dass sie den Berater in der Bank künftiger seltener als jetzt brauchen. Damit gab es - so die Studienautoren - für die Berater in der Filiale unter allen Touchpoints den stärksten Rückgang.

Für die Mehrheit der Umfrageteilnehmer ist es aktuell aber noch von Vorteil, den Standort der nächsten Filiale online auf einer Landkarte angezeigt bzw. herausgefiltert zu bekommen. Dass das gesamte Filialnetz auf Google Maps hinterlegt ist, war nur für eine Minderheit wichtig, geht aus der von Google mitbeauftragten Studie hervor. Von den Kunden indes häufig gewünscht: Ein Rückruf durch den Berater. Das wollen immerhin 72 Prozent, quer durch alle Kanäle, wird aber nur von 5 Prozent der Banken angeboten.

Nach 5 Kategorien wurden die Online-Auftritte der großen und größeren Banken in Österreich untersucht. Dabei schnitten im "Gesamt-Ranking" die Sparkasse Tirol, die Steiermärkische und die Sparkasse Oberösterreich am besten ab, schreiben die Autoren. Bei der "Nutzerfreundlichkeit" führen die BTV (Bank für Tirol und Vorarlberg) und die Anadi Bank, Schlusslichter waren hier Hypo Niederösterreich und Volksbank. Beim Kreditrechnerangebot führt die Hypo Niederösterreich (nur dort können Rechenergebnisse mit anderen geteilt werden), für BTV und Denizbank gab es keine Treffer. Bei "Information und Transparenz" liegen Anadi, Oberbank und Erste vorn, Volksbank und Hypo Niederösterreich abgeschlagen. Besonders die Sparkasse Tirol punktete in den Kategorien "Wegweiser in die Filiale & Cross-Channel Service) und bei "flexiblen Kontaktmöglichkeiten".

(Schluss) rf/kre

 ISIN  US02079K1079
 WEB   https://www.google.at/

neuere Beiträge nächste Allgemeines News: Marinomed nimmt erneut Anlauf für Börsengang an Wiener Börse aeltere Beiträge

News zu AllgemeinesMeldungen zu Allgemeines
Datum Meldung
22-07-2019UniCredit denkt an massiven Jobabbau 2: Gewerkschaften in Aufruhr Neue Börse Nachricht
22-07-2019VW-Skandal - OGH will in einem VKI-Verfahren EuGH-Entscheid abwarten Neue Börse Nachricht
22-07-2019ÖVP-Chef Kurz nun im Silicon Valley unterwegs Neue Börse Nachricht
21-07-2019Anstieg des öffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 85,9% des BIP
21-07-2019Saisonbereinigtes öffentliches Defizit im Euroraum auf 0,5% des BIP gesunken
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

Medien Berichte AllgemeinesMedia-Monitoring Allgemeines
Datum Meldung
22-07-2019Angst vor Eskalation: Ölpreis legt weiter zu Neue Börse Nachricht
21-07-2019Deutschland bietet den USA die Abschaffung von Autozöllen an
21-07-20197300 Reiche haben eigenes Family Office für sich
18-07-2019Wandelanleihen, die besseren Aktien?
18-07-2019Südkoreas Notenbank überrascht mit Zinssenkung
[weitere Meldungen Allgemeines >>]

ForumAllgemeinesletzte Forenbeiträge Allgemeines



ATX (Wiener Börse Index) : 2974.72 +0.9% ATX Intraday Chart Börse Wien
          [Aktienkurse >>]

Börse NewsBÖRSE-NEWS
Allgemeines-UniCredit denkt an massiven Jobabbau 2: Gewerkschaften in Aufruhr
Allgemeines-VW-Skandal - OGH will in einem VKI-Verfahren EuGH-Entscheid abwarten
Strabag-Strabag errichtete ersten Motel-One-Standort in Warschau
Marinomed-BÖRSENFLASH - Marinomed-Aktie erneut auf Rekordhoch
S&T-S&T-Tocher Kontron übernimmt Fujitsu-Motherboard-Geschäft in Augsburg
OMV-OMV prüft Einstieg in ungarischen Diskont-Tankstellenmarkt
Zumtobel-Zumtobel installiert im Norden der Mongolei 11.000 LED-Leuchten
austriamicrosystems-ams - Credit Suisse bleibt vor Zahlenvorlage bei "Underperform"
Allgemeines-ÖVP-Chef Kurz nun im Silicon Valley unterwegs
Allgemeines-Anstieg des öffentlichen Schuldenstands im Euroraum auf 85,9% des BIP
Allgemeines-Saisonbereinigtes öffentliches Defizit im Euroraum auf 0,5% des BIP gesunken
Allgemeines-Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 1,3% gestiegen
Konjunktur-Produktion im Baugewerbe im Euroraum und in der EU28 um 0,3% gesunken
Konjunktur-Überschuss des Euroraums im internationalen Warenverkehr in Höhe von 23,0 Mrd. Euro
   [weitere News >>]